Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer

Microsoft warnt vor Sicherheitslücke

Im Internet Explorer hat Microsoft ein Sicherheitsloch entdeckt, das aktiv ausgenutzt wurde. Über eine Webseite wurde Schadcode verteilt, aber vorerst ist die Seite abgeschaltet. Derzeit sind keine weiteren aktiven Attacken bekannt, ein Patch ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Internet Explorer
Logo vom Internet Explorer

Microsoft stuft das Sicherheitsloch nicht als sonderlich gefährlich ein, hat aber aufgrund aktiver Angriffe ein Security Advisory veröffentlicht. Über das Sicherheitsloch können Angreifer Schadcode ausführen und so fremde Computer unter ihre Kontrolle bringen. Bis auf die Betaversion des Internet Explorers 9 sollen alle Versionen von Microsofts Browsern von dem Fehler betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Im zugehörigen Security Advisory hat Microsoft verschiedene Möglichkeiten beschrieben, wie ein Angriff verhindert werden kann. Ansonsten hilft der Einsatz eines anderen Browsers.

Microsoft arbeitet derzeit an einem Patch. Es ist nicht vorgesehen, den Patch außerhalb des regelmäßigen Patchdays zu veröffentlichen. Der nächste Patchday ist am 9. November 2010 geplant. Es ist nicht davon auszugehen, dass der Patch bis dahin fertig wird, so dass es mindestens bis Dezember 2010 dauern wird, bis das Sicherheitsloch beseitigt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

Anonymer Nutzer 05. Nov 2010

Trojaner, Würmer und andere "Datenermittler" sind wesentlich effektiver. Aber natürlich...

gastkvbler 04. Nov 2010

Ich schon :-)))

dergenervte 04. Nov 2010

Noch so eine Traumnase! Komm mal aus Deinem Keller raus!

GG 04. Nov 2010

In diesem Zusammenhang ist der langsam entstehende HTML5 Security Cheatsheet eigentlich...

BigHoof 04. Nov 2010

microsofts richtlinien ^^ gering - Schadcode ausführen und fremde computer in ihre...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /