Abo
  • IT-Karriere:

Leiterbahnen aufdampfen

Die Leiterbahnen müssen aufgedampft werden, was sehr energieaufwendig ist. Allerdings werden nur etwa zehn Prozent tatsächlich gebraucht. Der Rest wird weggeätzt - die dafür nötigen Chemikalien müssen anschließend entsorgt werden. Diese ganze Prozedur macht die Herstellung der OLEDS so teuer: Derzeit kostet eine Scheibe mit einem Durchmesser von acht Zentimetern etwa 250 Euro. Die OLEDs sollen aber großflächig eingesetzt werden, etwa als leuchtende Decke. Bei den aktuellen Preisen ist das jedoch ein sehr kostspieliges Vergnügen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Abhilfe schaffen könnte das neue Herstellungsverfahren, das die Fraunhofer-Forscher entwickelt haben. Dabei wird zunächst eine Folie auf die ITO-Elektrode gelegt. Darin sind kleine Schlitze, die als Maske für die Leiterbahnen fungieren. Auf diese Folie wird nun eine zweite gelegt, die aus dem Metall besteht, das die Leiter bilden wird. Das kann Aluminium, Kupfer oder Silber sein.

Doppelt sparsam

Als Nächstes wird die Maske von einem Laser abgetastet. Dabei verdampft das Metall. Der Dampfdruck presst das geschmolzene Material durch die Schlitze auf die Elektrode, wo es dann die Leiterbahnen bildet. Dieses Verfahren ist deutlich materialsparender als das herkömmliche: Es wird zum einen nur so viel Metall aufgedampft, wie auch wirklich gebraucht wird. Es muss also anschließend nichts entfernt werden. Zum anderen können die Leiterbahnen schmaler gestaltet werden als bei der herkömmlichen Technik. Sie sind etwa 40 Mikrometer breit, die anderen etwa 100 Mikrometer.

Im Labor funktioniere das neue Verfahren schon, sagt Vedder. Der nächste Schritt sei nun, es zusammen mit Philips so weiterzuentwickeln, dass es im industriellen Maßstab eingesetzt werden könne. Vedder hofft, dass das in zwei bis drei Jahren der Fall ist.

 Fraunhofer ILT: Neues Herstellungsverfahren soll OLEDs günstiger machen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)
  3. 84,99€ (Bestpreis!)
  4. 19,99€

Martin F. 20. Nov 2010

Da gäbe es z. B. die Megaman Liliput Plus Nature Color. Zu finden bei Amazon, eBay...

Kralle 08. Nov 2010

Früher dachte ich, dass es was mit Frauen und Nonnen oder so zu tun hat. PS. Flüssige...

DerMastdarm 08. Nov 2010

Mein Bauch ist beleibt. Pharmaindustrie? Mhhh, Pharmaschinken. Können Oleds denn so hell...

Marketologe 06. Nov 2010

Das ist eben das Schicksal in einer Preisbereitschaftabschöpfungs-Wirtschaft (auch...

Turd 04. Nov 2010

Deinen Bruder vielleicht.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /