• IT-Karriere:
  • Services:

Leiterbahnen aufdampfen

Die Leiterbahnen müssen aufgedampft werden, was sehr energieaufwendig ist. Allerdings werden nur etwa zehn Prozent tatsächlich gebraucht. Der Rest wird weggeätzt - die dafür nötigen Chemikalien müssen anschließend entsorgt werden. Diese ganze Prozedur macht die Herstellung der OLEDS so teuer: Derzeit kostet eine Scheibe mit einem Durchmesser von acht Zentimetern etwa 250 Euro. Die OLEDs sollen aber großflächig eingesetzt werden, etwa als leuchtende Decke. Bei den aktuellen Preisen ist das jedoch ein sehr kostspieliges Vergnügen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Indu-Sol GmbH, Schmölln

Abhilfe schaffen könnte das neue Herstellungsverfahren, das die Fraunhofer-Forscher entwickelt haben. Dabei wird zunächst eine Folie auf die ITO-Elektrode gelegt. Darin sind kleine Schlitze, die als Maske für die Leiterbahnen fungieren. Auf diese Folie wird nun eine zweite gelegt, die aus dem Metall besteht, das die Leiter bilden wird. Das kann Aluminium, Kupfer oder Silber sein.

Doppelt sparsam

Als Nächstes wird die Maske von einem Laser abgetastet. Dabei verdampft das Metall. Der Dampfdruck presst das geschmolzene Material durch die Schlitze auf die Elektrode, wo es dann die Leiterbahnen bildet. Dieses Verfahren ist deutlich materialsparender als das herkömmliche: Es wird zum einen nur so viel Metall aufgedampft, wie auch wirklich gebraucht wird. Es muss also anschließend nichts entfernt werden. Zum anderen können die Leiterbahnen schmaler gestaltet werden als bei der herkömmlichen Technik. Sie sind etwa 40 Mikrometer breit, die anderen etwa 100 Mikrometer.

Im Labor funktioniere das neue Verfahren schon, sagt Vedder. Der nächste Schritt sei nun, es zusammen mit Philips so weiterzuentwickeln, dass es im industriellen Maßstab eingesetzt werden könne. Vedder hofft, dass das in zwei bis drei Jahren der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fraunhofer ILT: Neues Herstellungsverfahren soll OLEDs günstiger machen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Martin F. 20. Nov 2010

Da gäbe es z. B. die Megaman Liliput Plus Nature Color. Zu finden bei Amazon, eBay...

Kralle 08. Nov 2010

Früher dachte ich, dass es was mit Frauen und Nonnen oder so zu tun hat. PS. Flüssige...

DerMastdarm 08. Nov 2010

Mein Bauch ist beleibt. Pharmaindustrie? Mhhh, Pharmaschinken. Können Oleds denn so hell...

Marketologe 06. Nov 2010

Das ist eben das Schicksal in einer Preisbereitschaftabschöpfungs-Wirtschaft (auch...

Turd 04. Nov 2010

Deinen Bruder vielleicht.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /