Abo
  • Services:

Google Buzz

Konzern legt mit 8,5 Millionen Dollar Sammelklage bei

Der Fehlstart des sozialen Netzwerks Google Buzz im Februar 2010 hat Folgen. Um eine Sammelklage von empörten Nutzern beizulegen, wird der Internetkonzern jetzt 8,5 Millionen US-Dollar an Datenschutzorganisationen spenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Buzz: Konzern legt mit 8,5 Millionen Dollar Sammelklage bei

Wegen Datenschutzverletzungen hat Google einer Zahlung von 8,5 Millionen US-Dollar zugestimmt. Damit kann der Internetkonzern eine Sammelklage beilegen. Das Gericht habe dem Vergleich vorläufig zugestimmt, teilte Google gestern seinen Google-Buzz-Nutzern mit. Der Vergleich war schon am 7. Oktober 2010 geschlossen worden. Google zahlt die Geldstrafe an einen neuen Fonds für Organisationen, die sich für den Datenschutz im Internet einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

"Wir sind mit der Vereinbarung zufrieden und freuen uns, jetzt wieder vorwärts blicken zu können", so Google in einer Erklärung. "Wir haben den Nutzern immer Transparenz und freie Auswahl in Buzz und all unseren anderen Produkten geboten, und wollen dies auch weiterhin tun."

Der Dienst des Internetkonzerns Google war als Tool für Social Networking und Messaging gestartet, das in den Webmaildienst Google Mail integriert wurde. Wer Google Buzz ausprobierte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte jedoch seine automatisch erstellte Kontaktliste in Google Mail. Google hatte den Datenschutz erst nach massiver Kritik verbessert. Buzz-Nutzer wurden danach nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft. Zudem wurden die Einstellungen für die Privatsphäre besser sichtbar gemacht.

Auch Rechtsanwalt Gary E. Mason, der die Sammelklage geführt hatte, zeigte sich zufrieden mit der Einigung. "Wir finden, dass der Vergleich viele Vorteile für die Kläger bietet. Eine erhebliche Menge Geld fließt an gemeinnützige Organisationen, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzen. Damit wird sichergestellt, dass Buzz-Nutzer sich bei der Onlineplattform anmelden können, ohne dass ihre privaten Daten preisgegeben werden."

Das Gericht wird am 31. Januar 2011 über eine endgültige Zustimmung zu dem Vergleich entscheiden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

SchlauesUnterne... 03. Nov 2010

Wozu sollte Google das machen? Nutzer sind bereit ihre richtigen Namen anzugeben und...

AltAuflageTextG... 03. Nov 2010

Seitdem sind doch alle ungefragt zwangsangestellt bei diesem Softwareanbieter aus Nürnberg.

mkay 03. Nov 2010

wenn ich das schon lese, "spenden"... die sollten die kohle lieber sinnvoll spenden. an...

Struuuuuuunz 03. Nov 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /