Foremay

Schnelle 1,8-Zoll-SSD mit Micro-SATA

Foremay hat einige SSD-Serien für Subnotebooks, militärische und industrielle Anwendungen angekündigt, die besonders schnell sein sollen. Um den Einsatz auch in kleinen Geräten zu ermöglichen, wird auf den Anschluss Micro-SATA und eine geringe Bauhöhe gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Foremay gibt recht hohe Datentransferraten für seine neuen und besonders kompakten SSD-Modelle an. Rund 280 MByte/s verspricht der Hersteller sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben und reklamiert für sich, die schnellste SSD im kleinen 1,8-Zoll-Format zu produzieren. Das stimmt allerdings nicht. Zum Vergleich: Crucials C300-Serie im 1,8-Zoll-Format schafft lesend mit 355 MByte/s laut Datenblatt mehr als die Foremay-Modelle und setzt deswegen auf SATA mit 6 GBit/s, allerdings sind schreibend nicht mehr als 215 MByte/s möglich. Crucials 1,8-Zoll-Modell schafft diese Datenraten auch nur bei der Variante mit 256 GByte Speicherkapazität. Kingstons V+ 180 ist mit 230 beziehungsweise 180 MByte/s etwas langsamer.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Die IOPS-Werte für 4-KByte-Blöcke gibt Foremay mit maximal 30.000/15.000 (lesend/schreibend) an. Die Kapazitäten sollen bis hinauf zu 400 GByte reichen.

Die 1,8-Zoll-SSDs gibt es in verschiedenen Höhen. Als SC199 (industriell/militärisch, hohe Temperaturbereiche) oder EC188 (Endnutzergeräte) soll die SSD 5 mm dick sein. Die OC177-Variante für industrielle Nutzung und Endnutzergeräte soll sogar nur eine Bauhöhe von 3,3 mm haben.

Die SSDs werden laut Foremay bereits in größeren Stückzahlen ausgeliefert. Allerdings bekommen Endkunden die drei Modellvarianten im Unterschied zu den SSDs von Kingston und Crucial wohl nicht zu Gesicht, sie werden an Hersteller von Hardware verkauft. Dementsprechend gibt es auch keine Preisinformationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /