Abo
  • Services:

Verify von Zurb

Webseitendesigns in frühem Stadium mit Nutzern testen

Die Webagentur Zurb hat mit Verify einen Dienst gestartet, mit dem Designs von Webseiten einfach und schnell getestet werden können. Nutzern werden dabei Skizzen oder Grafiken präsentiert, dabei aber echte Interaktionsdaten gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verify von Zurb: Webseitendesigns in frühem Stadium mit Nutzern testen

Mit Verify können neue Designs für Webseiten unkompliziert einem ersten Test mit echten Nutzern unterzogen werden. Dazu werden Skizzen oder fertige Layouts in Form von Grafiken bei Verify hinterlegt und Nutzern gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Zum Start stellt Zurb sieben Tests für Verify bereit, weitere sollen folgen. Bereits vorhanden sind unter anderem der Klicktest, der zeigt, auf welche Bereiche einer Webseite Nutzer klicken, der Memorytest, der abfragt, woran sich Nutzer erinnern, und der Moodtest, der zeigen soll, wie Menschen auf ein Design reagieren. Zudem kann abgefragt werden, welches von zwei Designs bevorzugt wird oder was bestimmte Elemente aus Nutzersicht bedeuten. Es ist zudem möglich zu testen, wie Nutzer sich durch mehrere Seiten hindurchklicken.

Auch bestehende Webseiten lassen sich mit Verify testen. Dazu wird ein Screenshot angefertigt und hinterlegt.

Angeboten wird Verify als Abo für 9 US-Dollar im Monat in der Standardvariante, ohne Beschränkungen bei der Zahl der Tests. Die Premiumvariante kostet 29 US-Dollar und umfasst zusätzlich Berichte mit demografischen Daten und Tests mit mehreren Seiten zum Durchklicken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

fsf wäre besser 03. Nov 2010

Wegen der FSFE-PDF-"Werbung": Bei vielen Seiten und auch Apps und Installern weiss man...

Gardiner 03. Nov 2010

Ich steh immer noch mehr auf den Hausfrauen-Test... ... also jetzt für Webseiten, nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /