Abo
  • Services:
Anzeige
Supreme Court: "Auch Grimms Märchen sind düster"

Supreme Court

"Auch Grimms Märchen sind düster"

Wie gehen die USA mit Gewalt in Computerspielen um? In einer mehrere Stunden langen Verhandlung vor dem obersten US-Gericht ging es unter anderem um Vergleiche mit Märchen und Videos von Hundekämpfen. Nach Ansicht amerikanischer Medien überzeugte die Spielebranche vor Gericht.

Seit dem 2. November 2010 verhandelt der Supreme Court, das höchste Gericht der USA, über ein Gesetz des Staates Kalifornien, das den Verkauf von extrem gewalthaltigen Computerspielen an Minderjährige einschränken soll. In der mündlichen Verhandlung ging es - nachzulesen in einem 72 Seiten langen Protokoll - vor allem darum, was Gewalt in Spielen von der Gewalt in Filmen, Rapmusik oder Literatur unterscheidet. Richter Antonin Scalia etwa wies darauf hin, dass "einige von Grimms Märchen ziemlich düster sind", und fragte die Vertreter des Staates Kalifornien: "Möchten Sie die auch verbieten?" - was klar verneint wurde.

Anzeige

Außerdem wurde die Gewalt in Videos von Hundekämpfen und anderer Gewalt an Tieren mit Gewalt in Computerspielen verglichen. Der Supreme Court hatte im April 2010 mit acht zu einer Stimme entschieden, dass die Verbreitung von derartigem Material nicht eingeschränkt werden darf. Und wollte nun wissen, warum für Computerspiele andere Regeln gelten sollten.

US-Medien wie The New York Times oder Gamepolitics.org vermuten mehr oder weniger deutlich, dass die von der Entertainment Software Association (ESA) vertretene Spielebranche mit Punktgewinnen aus der Verhandlung gegangen ist - aber wie die Richter entscheiden, wird sich erst 2011 zeigen.

Das Gesetz, über dessen Zulässigkeit der Supreme Court verhandelt, hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger 2004 unterzeichnet. Bislang konnte es nicht in Kraft treten, weil Vertreter der Spielebranche mehrfach dagegen geklagt und diese Rechtsstreits immer gewonnen hatten. Das Gesetz sieht vor, dass auf Computerspielen mit gewalthaltigem Inhalt ein "Für Erwachsene"-Sticker kleben muss. Händler dürften diese Spiele dann nur an Erwachsene verkaufen - andernfalls droht eine Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar. Unternehmen wie Activision befürchten unter anderem, dass das eigentlich harmlose Gesetz weitere, deutlich schärfere Bestimmungen nach sich ziehen könnte.


eye home zur Startseite
Der liebe Wolf 09. Nov 2010

Wie schon gesagt, bei Computerspielen ist man interaktiv dabei und bekommt beispielsweise...

Watschngeba 04. Nov 2010

In Deutschland sterben jährlich bis zu 17.000 Menschen an Ärtzepfusch. Was so ein...

Michael 04. Nov 2010

Das ist nicht korrekt. Obszönität ist zwar vom ersten Verfassungszusatz nicht gedeckt...

Dr. Gruber 04. Nov 2010

a) Das heißt "Deutschland". b) Das heißt "USA", vielleicht auch "Amerika". Amiland wird...

er 04. Nov 2010

Wer hat das gesagt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. headwaypersonal gmbh, Regensburg
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Nope

    Crass Spektakel | 03:13

  2. Nope

    Crass Spektakel | 03:04

  3. Re: Ich mag Linux ja...

    Seitan-Sushi-Fan | 02:58

  4. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    mieze1 | 02:56

  5. Re: "Nur"

    Carl Weathers | 02:54


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel