Abo
  • Services:

Samsung B2710 X-treme Edition

Wasserdichtes Outdoorhandy mit GPS-Empfänger

Samsung bringt ein Outdoorhandy mit integriertem GPS-Empfänger samt Kompass auf den Markt. Das Mobiltelefon übersteht einen Aufenthalt in einer Wassertiefe von einem Meter bis zu 30 Minuten lang.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung B2710 X-treme Edition: Wasserdichtes Outdoorhandy mit GPS-Empfänger

Das B2710 X-treme Edition hat eine IP67-Zertifizierung erhalten. Das Mobiltelefon ist also staubdicht und kann maximal 30 Minuten bis zu einen Meter unter Wasser sein, ohne Schaden zu nehmen. Die gummierte Oberfläche des Gehäuses verspricht einen rutschfesten Griff, so dass das Mobiltelefon nicht so leicht aus der Hand gleitet. Zudem sollen Stöße dem Gerät nichts anhaben können.

  • Samsung B2710 X-treme Edition
  • Samsung B2710 X-treme Edition
Samsung B2710 X-treme Edition
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Das kratzresistente Display hat eine Bilddiagonale von 2 Zoll. Bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln werden bis zu 262.144 Farben dargestellt. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera. Für die musikalische Unterhaltung gibt es neben einem Musikplayer ein UKW-Radio. Beide arbeiten mit der Soundalive-Klangoptimierung, und über das Bluetooth-Profil A2DP kann Stereomusik drahtlos übertragen werden.

Google Maps und digitaler Kompass vorhanden

Der interne Speicher hat eine Kapazität von 36 MByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte auslagern, die maximal 16 GByte groß sein darf. Dem integrierten GPS-Empfänger steht Google Maps zur Seite, und einen digitalen Kompass gibt es ebenfalls. Zudem sind eine Taschenlampe und ein Schrittzähler vorhanden.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS und EDGE sowie Bluetooth 2.1. Das Telefon besitzt besonders laute Lautsprecher und soll Hintergrundgeräusche herausfiltern, um die Sprachqualität bei Telefonaten zu verbessern. Bei einem Gewicht von 116 Gramm misst das Handy 121 x 53 x 18 mm.

Zu den Akkulaufzeiten macht Samsung nur unvollständige Angaben. Der Lithium-Ionen-Akku mit 1.300 mAh soll eine maximale Sprechzeit von 19 Stunden ermöglichen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku spätestens nach 25 Tagen wieder aufgeladen werden. Es ist unklar, ob diese Angaben für den Einsatz im GSM- oder UMTS-Netz gelten. Vermutlich gelten die Laufzeitangaben nur bei abgeschaltetem GPS-Empfänger und ohne Bluetooth-Nutzung.

Samsungs Mobiltelefon B2710 X-treme Edition soll ab sofort zum Listenpreis von 200 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

nurich 05. Nov 2010

Würd mich interessieren, wie Du mit We-Travel dann zufrieden bist. Denn ich bin...

Bouncy 04. Nov 2010

Alle Nokia haben einen Connector für Exchange, das hat Nokia jedenfalls vor einiger Zeit...

xwolf 03. Nov 2010

Die Hardware mag ja ganz gut sein. Auch die letzten Outdoor-Handys sind sehr gut. Aber...

X10-User 03. Nov 2010

Immerhin hat das Defy Andord 2.1 :(

Dgdbddnxcn 03. Nov 2010

Da Samsung die speicherchips selber herstellt, wird das schon nicht primaer mit den...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /