• IT-Karriere:
  • Services:

LG

Windows-Tablet in Arbeit

Bei der Federal Communications Commission (FCC) ist ein Tablet von LG ausführlich getestet worden. Zur kommenden CES im Januar 2011 könnte LG das Windows-Tablet offiziell vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

LG arbeitet offenbar an einem Tablet mit dem Namen H1000B. Die Dokumente des noch nicht vorgestellten LG-Tablets sind teils erst wenige Tage alt und wurden am 1. November 2010 online gestellt. Darunter ist auch ein Dokument, in welchem LG um Verschwiegenheit bezüglich des H1000B bittet. Der Bitte, 45 Tage lang nichts darüber zu veröffentlichen, ist die FCC aber nur zum Teil nachgekommen. Einige Details zum Tablet sind unter anderem im Testprotokoll zu finden. So besitzt das H1000B neben WLAN (802.11b/g/n auf 2,4 GHz, maximal 150 MBit/s) auch Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Aus den Testdokumenten geht zudem hervor, dass ein SD-Kartenslot existiert. Auch mindestens einen USB-Anschluss dürfte das Gerät haben, da die FCC mehrere USB-Geräte an dem Tablet getestet hat.

Bilder hat die FCC von dem Tablet nicht veröffentlicht. Wirelessgoodness hat allerdings ein Bild gefunden, demzufolge es sich um ein Windows-7-Tablet handeln soll. Ein dicker Rand auf der Unterseite könnte bedeuten, dass LG es beim Anwender nicht als drehbares Tablet vorsieht. Unter Windows ist das Drehen des Bildinhalts immer mit einem langwierigen Auflösungswechsel verbunden. Android und iOS sind auf Tablets deutlich schneller beim Bildformatwechsel.

Wann LG das Tablet veröffentlicht, ist noch nicht bekannt. Die Bitte um 45 Tage Verschwiegenheit legt den Schluss nahe, dass das Tablet auf der kommenden CES im Januar 2011 in Las Vegas vorgestellt werden soll.

Microsoft hatte auf der vergangenen CES erstmals das HP Slate als Windows-Tablet in die Luft gehalten. Seither lässt der große Schub der Windows-Tablets allerdings auf sich warten. Das HP Slate hat es mittlerweile sogar auf den US-Markt geschafft, und auch andere Tablets, wie das auf der Cebit gezeigte Hanvon-Tablet mit Windows 7, sind mittlerweile auf dem Markt. Allerdings fehlt den Geräten eine umfassende Anpassung.

Unklar ist derzeit zudem noch, was Microsoft mit Windows Embedded Compact 7 vorhat. Ursprünglich wurde es als Tablet-Betriebssystem vorgestellt, Geräte lassen aber weiterhin auf sich warten.

Mit einem Marktanteil von 95 Prozent im dritten Quartal 2010 dominiert Apple derzeit den Markt der Consumer-Tablets, gefolgt von Android-Geräten mit zwei Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€

iOS4ever 03. Nov 2010

Vergiss nicht das APad, dass verkauft sich bei ebay prächtig.

asdfsadf 03. Nov 2010

Stand auf mehreren Seiten, die die schönkorrigierten Pressemitteilungen aus der...

AppleUser 03. Nov 2010

Aus dem Hause Cupertino: http://www.macnews.de/news/59145/probleme-mit-macbook-air...

Bacardigurgler 03. Nov 2010

Nach einem Bild bei engadget zu Urteilen, ist es ein purer Schminkspiegel mit Klavierlack...

as (Golem.de) 03. Nov 2010

Hallo, das ging schnell... Während ich den Artikel geschrieben hatte, war es noch da...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /