Abo
  • Services:

Spielebranche

Fifa 11 poliert EA-Bilanzen auf

Rund acht Millionen Einheiten von Fifa 11 hat Electronic Arts seit Ende September 2010 verkauft. Damit hat das Sportspiel entscheidend geholfen, die Unternehmensverluste zu senken. Neues kündigt EA über Battlefield an, außerdem gibt es endlich Klarheit über ein Projekt von Steven Spielberg mit einer Außerirdischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve, aus Spielbergs Project LMNO
Eve, aus Spielbergs Project LMNO

Schon der Vorgänger hat sich verkauft wie Eintrittskarten zum Lokalderby, jetzt hat sich auch Fifa 11 zum Bestseller im Portfolio von Electronic Arts gemausert. Rund acht Millionen Einheiten hat der Publisher seit September 2010 verkauft. Auch andere Titel liefen gut: Das in vielen Tests als eher mittelprächtig eingestufte Medal of Honor hat seit Mitte Oktober zwei Millionen Käufer gefunden. Kritiker hätten eben einen anderen Geschmack als das breite Publikum, kommentierte dies EA-Chef John Riccitiello. Auch Die Sims 3 und seine Erweiterungen sowie die Battlefield-Reihe haben sich laut EA weiter gut verkauft; Battlefield: Bad Company 2 etwa ist mittlerweile weltweit sechs Millionen Mal verkauft worden.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Electronic Arts hat zwischen Juli und September 2010 einen Verlust von 201 Millionen US-Dollar gemacht - eine deutliche Verbesserung gegenüber den 391 Millionen US-Dollar im selben Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging um 23 Prozent auf 884 Millionen US-Dollar zurück. Der Umsatz der Sparte Digital - also Onlineverkäufe, kostenpflichtige Onlineerweiterungen und mobile Inhalte - ist um 25 Prozent auf 161 Millionen US-Dollar gestiegen. Für das gesamte Geschäftsjahr hält EA an seinen Prognosen fest, die von Umsätzen in Höhe von 3,35 bis 3,60 Milliarden US-Dollar ausgehen.

Am Rande der Bekanntgabe der Zahlen hat EA Gerüchte bestätigt, dass die Basketballsimulation NBA Elite 11 nicht mehr erscheint. Für die nächste Version ist ein neues Studio zuständig: nicht mehr EA Canada, sondern EA Tiburon in Florida, wo zuletzt unter anderem die Serie Madden NFL entstanden ist.

Ebenfalls eingestellt wurde die Produktion des unter dem Arbeitstitel Project LMNO laufenden Spiels, an dem Starregisseur Steven Spielberg mitgearbeitet hat. In dem Actiontitel sollte der Held gemeinsam mit einer computergesteuerten Außerirdischen namens Eve gegen allerlei Gegner kämpfen. Offenbar ging EA davon aus, dass sich die hohen Entwicklungskosten nicht rentieren würden. Außerdem wurde bekannt, dass EA in den nächsten Tagen ein neues Spiel im Battlefield-Universum - gemeint ist nicht Teil 3 - ankündigen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Himmerlarschund... 04. Nov 2010

Moment, ich hab nie gesagt, dass es keine Bugs gibt. Das halte ich bei beinahe jedem...

Der zustimmer 03. Nov 2010

Eben, und das reicht nicht! KICKBAN (Für eine gewisse Zeit 10-20 min) !!!! ProGamer? Hast...

commando 64 03. Nov 2010

Nein, das war schon früher so. Hab letztens erst gelesen, dass die Epyx (Pit Stop, Summer...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /