Abo
  • Services:

Pico-Projektoren

Microvision verbaut echten grünen Laser

Microvision hat seinen Laser-Pico-Projektoren bislang grünes Licht nur über einen Umweg entlocken können. Jetzt wurde es durch eine Neuentwicklung möglich, direkt einen grünen Laser einzubauen. Dadurch sollen die winzigen Projektionseinheiten kleiner, leichter und preiswerter werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pico-Projektoren: Microvision verbaut echten grünen Laser

Noch existiert die neue Projektionseinheit nur als Prototyp. Mit den Ergebnissen ist Microvisions Manager Sid Madhavan aber bereits sehr zufrieden. Er rechnet damit, dass grüne Laserdioden künftig in die PicoP-Plattform integriert werden. Bislang wurden grüne Laserdioden von zwei Herstellern getestet.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Derzeit setzt Microvision in seiner Lösung nur einen roten und einen blauen Laser ein. Das grüne Licht stammt aus einem modifizierten Infrarotlaser, der es durch Frequenzverdoppelung erzeugt. Dadurch ist eine deutlich komplexere Konstruktion erforderlich, die nach sehr engen Toleranzen gefertigt wird und dementsprechend teuer ist.

Nach Angaben von Microvision entwickeln derzeit fünf Hersteller weltweit direkte grüne Laserdioden, die Ende 2011 bis Mitte 2012 in Stückzahlen verfügbar sein sollen.

Microvision hat mit dem ShowWX bereits einen Laser-Pico-Projektor im Angebot. Er benötigt keine zusätzliche Optik und muss nicht scharf gestellt werden. Er erreicht eine Auflösung von 848 x 480 Pixeln und misst 118 x 60 x 14 mm bei einem Gewicht von rund 120 Gramm. Er erzielt bei Bilddiagonalen bis 14 Zoll (35,56 cm) ein helles Bild. Größere Projektionsdiagonalen ab etwa 20 Zoll (50,8 cm) sind deutlich dunkler.

Der ShowWX kostet rund 500 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Icke74 19. Nov 2010

Mal ganz einfach - Der Kristall, der das IR - Licht in grünes umwandelt hat einen...

Niemals in gro... 04. Nov 2010

In großen Beamern müssten die Laser stärker sein. Dann sind sie so stark, dass man...

irata_ 04. Nov 2010

Und das Marketing läßt dich glauben, dass "definition" auf deutsch "Auflösung" heisst...

sofort... 04. Nov 2010

Offizieller Vertrieb durch: http://www.gadget-innovation.de Prospekt/Bestellung: http...

Peterchen123 03. Nov 2010

Mich. Ich bin die Zielgruppe. Ich hätte nun gerne das Mädchen aus dem Video. Die linke...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /