• IT-Karriere:
  • Services:

Pico-Projektoren

Microvision verbaut echten grünen Laser

Microvision hat seinen Laser-Pico-Projektoren bislang grünes Licht nur über einen Umweg entlocken können. Jetzt wurde es durch eine Neuentwicklung möglich, direkt einen grünen Laser einzubauen. Dadurch sollen die winzigen Projektionseinheiten kleiner, leichter und preiswerter werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pico-Projektoren: Microvision verbaut echten grünen Laser

Noch existiert die neue Projektionseinheit nur als Prototyp. Mit den Ergebnissen ist Microvisions Manager Sid Madhavan aber bereits sehr zufrieden. Er rechnet damit, dass grüne Laserdioden künftig in die PicoP-Plattform integriert werden. Bislang wurden grüne Laserdioden von zwei Herstellern getestet.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Derzeit setzt Microvision in seiner Lösung nur einen roten und einen blauen Laser ein. Das grüne Licht stammt aus einem modifizierten Infrarotlaser, der es durch Frequenzverdoppelung erzeugt. Dadurch ist eine deutlich komplexere Konstruktion erforderlich, die nach sehr engen Toleranzen gefertigt wird und dementsprechend teuer ist.

Nach Angaben von Microvision entwickeln derzeit fünf Hersteller weltweit direkte grüne Laserdioden, die Ende 2011 bis Mitte 2012 in Stückzahlen verfügbar sein sollen.

Microvision hat mit dem ShowWX bereits einen Laser-Pico-Projektor im Angebot. Er benötigt keine zusätzliche Optik und muss nicht scharf gestellt werden. Er erreicht eine Auflösung von 848 x 480 Pixeln und misst 118 x 60 x 14 mm bei einem Gewicht von rund 120 Gramm. Er erzielt bei Bilddiagonalen bis 14 Zoll (35,56 cm) ein helles Bild. Größere Projektionsdiagonalen ab etwa 20 Zoll (50,8 cm) sind deutlich dunkler.

Der ShowWX kostet rund 500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Icke74 19. Nov 2010

Mal ganz einfach - Der Kristall, der das IR - Licht in grünes umwandelt hat einen...

Niemals in gro... 04. Nov 2010

In großen Beamern müssten die Laser stärker sein. Dann sind sie so stark, dass man...

irata_ 04. Nov 2010

Und das Marketing läßt dich glauben, dass "definition" auf deutsch "Auflösung" heisst...

sofort... 04. Nov 2010

Offizieller Vertrieb durch: http://www.gadget-innovation.de Prospekt/Bestellung: http...

Peterchen123 03. Nov 2010

Mich. Ich bin die Zielgruppe. Ich hätte nun gerne das Mädchen aus dem Video. Die linke...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /