• IT-Karriere:
  • Services:

Nucaptcha

Neues Captcha verbindet Spamschutz mit Werbevideos

Das kanadische Unternehmen Nucaptcha hat die zweite Ausbaustufe seiner neuen Form des Spamschutzes vorgestellt. Mit "Nucaptcha Engage" soll die Verbindung von Werbevideos und Captchas nicht nur sicherer, sondern für Unternehmen auch einfacher und profitabler werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nucaptcha für Tron Evolution
Nucaptcha für Tron Evolution

Die Nucaptchas gibt es bereits seit Mitte des Jahres 2010. Dahinter steckt eine Verbindung von H.264-Video und Captcha: Der Text, den ein Mensch zur Unterscheidung von einem Spambot eingeben soll, liegt über einem Werbevideo. Das lässt sich zwar auch durch Videoerkennung überlisten, der Aufwand dafür ist jedoch so hoch, dass er sich für Spammer kaum lohnen dürfte.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel

Während Nucaptcha bei seinem Basisdienst nur eine grobe Auswahl der Werbethemen zulässt, sollen die Unternehmen mit "Nucaptcha Engage" volle Kontrolle über die Inhalte behalten. Die Abfrage lässt sich dabei frei festlegen und über einen existierenden Film legen. Die Software errechnet daraus selbstständig ein Video, das bei entsprechend gesicherten Servern auch manipulationssicher sein soll. Bei allen Angeboten verdient Nucaptcha wie ein Werbeanbieter stets mit.

Die Form der Captchas erinnert dabei an die "Scroller" genannten Laufschriften aus der Demoszene der 1980er und 90er Jahre: Die Buchstaben bewegen sich auf nicht gleichförmigen Bahnen und mit wechselnden Rotationen und Abständen. Das soll offenbar eine Bilderkennung erschweren.

Ein fertiges Plugin für die Technik gibt es für Wordpress, bei anderen Plattformen ist mehr Programmierarbeit nötig. Nucaptcha bietet dafür APIs für PHP, .NET und Java an. Als Kunden konnte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits unter anderem Activision und Disney gewinnen. Die beiden Unternehmen bewerben damit das Spiel Tron Evolution, das am 7. Dezember 2010 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

2called-chaos 05. Nov 2010

Aber nicht wenn du Wordpress oder eine ähnlich verbreitete Software benutzt, da die Bots...

2called-chaos 05. Nov 2010

In letzter Zeit sehe ich auch leider häufig animierte Captchas... Die sind richtig...

Web'n'Walk... 04. Nov 2010

Nö, aber es wäre mehr als freundlich, wenn alternativ auch eine Textmeldung zur...

86iii 03. Nov 2010

Dann bekommt Golem aber kein Geld mehr durch Klicks weil die "Freiheit" hier doch die...

nochnenblabla 03. Nov 2010

Er schon... denn sonst bekommt er ja sein "erster" nicht in die zahlreichen Foren :-)


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /