Abo
  • Services:

Bundesrat

Daten von Beschäftigten sollen besser geschützt werden

Nach den Datenschützern hat auch der Bundesrat seine Änderungswünsche zum Arbeitnehmerdatenschutzgesetz vorgelegt. Der Länderkammer geht die Vorlage nicht weit genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesrat
Bundesrat

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Beschäftigtendatenschutz wird am 5. November 2010 im Plenum des Bundesrats beraten. Die Ausschüsse haben dazu ihre Änderungsvorschläge vorgelegt. Das Gesetz ist eine Reaktion auf zahlreiche Bespitzelungsskandale in Unternehmen wie Lidl, Kik, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom und Daimler.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. AKDB, München

Formal wird vom Bundesrat gefordert, "für den Beschäftigtendatenschutz ein eigenes Gesetz vorzulegen", statt nur einen Unterabschnitt im Bundesdatenschutzgesetz einzufügen.

Datenschützer hatten verlangt, in dem Gesetz die Videoüberwachung durch Arbeitgeber ausnahmslos zu verbieten. Der Entwurf leistet dies, will aber die offene Videoüberwachung gestatten. Hier will der Bundesrat zwar eine Videoüberwachung zur Sicherung und Qualitätskontrolle zulassen, jedoch ausdrücklich verbieten, dass die Videodaten zur "Verhaltens- oder Leistungskontrolle der Beschäftigten" genutzt werden. Dies gilt auch für Daten aus dem Einsatz von Ortungssystemen.

Der Arbeitgeber soll auch gesetzlich verpflichtet werden, die private Nutzung von Telekommunikationsdiensten am Arbeitsplatz eindeutig zu regeln. "Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können so von vornherein verhindert werden", heißt es in der Änderungsvorlage der Länder.

"Weiter wird die Bundesregierung aufgefordert, zu den rechtlichen Bedenken des Bundesdatenschutzbeauftragten und der Datenschutzbeauftragten der Länder Stellung zu nehmen und diese Bedenken durch eine Anpassung des Gesetzentwurfes auszuräumen", so der Bundesrat weiter. Die Datenschützer der Länder hatten erhebliche Nachbesserungen gefordert. So soll nach ihrem Willen aus dem Gesetzentwurf gestrichen werden, dass Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen verdachtslose Datenabgleiche zur Korruptionsbekämpfung vornehmen können.

Ein weiterer Streitpunkt ist das Recht der Beschäftigten, sich bei den Datenschutzbehörden über Missstände am Arbeitsplatz zu beschweren. Die Regierung will dies nur zubilligen, wenn der Arbeitgeber zuvor auf eine entsprechende Beschwerde des Mitarbeiters nicht reagiert hat. "Zahlreiche Datenskandale der jüngeren Vergangenheit sind nur aufgedeckt worden, weil Beschäftigte Missstände gemeldet haben", so die Landesdatenschützer. Sie wollen die Passage, die zudem hinter EU-Recht zurückfalle, ganz aus der Regierungsvorlage gestrichen wissen. Der Entwurf wird auch auf der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder am 3. und 4. November 2010 in Freiburg im Breisgau behandelt.

Der Innenexperte der Linken, Jan Korte, forderte im August 2010 angemessene und abschreckende Sanktionen bei Datenschutzverstößen der Arbeitgeber. Auch eine effektive Stärkung der betrieblichen Datenschutzbeauftragten sei vorzusehen. Auch müsse der Gesetzentwurf den Arbeitgebern das Abfragen von Daten zur ethnischen Herkunft, zur Religion, zur Weltanschauung, zur sexuellen Identität oder zu Vermögensverhältnissen bei Einstellungsgesprächen untersagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

Alphäusle 03. Nov 2010

Nu ja, solange der Staat selber der grösste Datensammler ist, kann ich nur lachen über...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /