Abo
  • IT-Karriere:

Bundesrat

Daten von Beschäftigten sollen besser geschützt werden

Nach den Datenschützern hat auch der Bundesrat seine Änderungswünsche zum Arbeitnehmerdatenschutzgesetz vorgelegt. Der Länderkammer geht die Vorlage nicht weit genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesrat
Bundesrat

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Beschäftigtendatenschutz wird am 5. November 2010 im Plenum des Bundesrats beraten. Die Ausschüsse haben dazu ihre Änderungsvorschläge vorgelegt. Das Gesetz ist eine Reaktion auf zahlreiche Bespitzelungsskandale in Unternehmen wie Lidl, Kik, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom und Daimler.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Stadt Norderney, Norderney

Formal wird vom Bundesrat gefordert, "für den Beschäftigtendatenschutz ein eigenes Gesetz vorzulegen", statt nur einen Unterabschnitt im Bundesdatenschutzgesetz einzufügen.

Datenschützer hatten verlangt, in dem Gesetz die Videoüberwachung durch Arbeitgeber ausnahmslos zu verbieten. Der Entwurf leistet dies, will aber die offene Videoüberwachung gestatten. Hier will der Bundesrat zwar eine Videoüberwachung zur Sicherung und Qualitätskontrolle zulassen, jedoch ausdrücklich verbieten, dass die Videodaten zur "Verhaltens- oder Leistungskontrolle der Beschäftigten" genutzt werden. Dies gilt auch für Daten aus dem Einsatz von Ortungssystemen.

Der Arbeitgeber soll auch gesetzlich verpflichtet werden, die private Nutzung von Telekommunikationsdiensten am Arbeitsplatz eindeutig zu regeln. "Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können so von vornherein verhindert werden", heißt es in der Änderungsvorlage der Länder.

"Weiter wird die Bundesregierung aufgefordert, zu den rechtlichen Bedenken des Bundesdatenschutzbeauftragten und der Datenschutzbeauftragten der Länder Stellung zu nehmen und diese Bedenken durch eine Anpassung des Gesetzentwurfes auszuräumen", so der Bundesrat weiter. Die Datenschützer der Länder hatten erhebliche Nachbesserungen gefordert. So soll nach ihrem Willen aus dem Gesetzentwurf gestrichen werden, dass Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen verdachtslose Datenabgleiche zur Korruptionsbekämpfung vornehmen können.

Ein weiterer Streitpunkt ist das Recht der Beschäftigten, sich bei den Datenschutzbehörden über Missstände am Arbeitsplatz zu beschweren. Die Regierung will dies nur zubilligen, wenn der Arbeitgeber zuvor auf eine entsprechende Beschwerde des Mitarbeiters nicht reagiert hat. "Zahlreiche Datenskandale der jüngeren Vergangenheit sind nur aufgedeckt worden, weil Beschäftigte Missstände gemeldet haben", so die Landesdatenschützer. Sie wollen die Passage, die zudem hinter EU-Recht zurückfalle, ganz aus der Regierungsvorlage gestrichen wissen. Der Entwurf wird auch auf der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder am 3. und 4. November 2010 in Freiburg im Breisgau behandelt.

Der Innenexperte der Linken, Jan Korte, forderte im August 2010 angemessene und abschreckende Sanktionen bei Datenschutzverstößen der Arbeitgeber. Auch eine effektive Stärkung der betrieblichen Datenschutzbeauftragten sei vorzusehen. Auch müsse der Gesetzentwurf den Arbeitgebern das Abfragen von Daten zur ethnischen Herkunft, zur Religion, zur Weltanschauung, zur sexuellen Identität oder zu Vermögensverhältnissen bei Einstellungsgesprächen untersagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Alphäusle 03. Nov 2010

Nu ja, solange der Staat selber der grösste Datensammler ist, kann ich nur lachen über...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /