• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche

Indie-Entwickler sauer auf neue Oberfläche der Xbox 360

Entwickler von Indie Games sind nicht amüsiert: In der neuen Oberfläche der Xbox 360 tauchen ihre Werke in der obskuren Rubrik Speciality Shops auf - und sind dadurch schwer zu finden. In der deutschen Version des Dashboards ist die Situation fast noch schlimmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige unabhängige Entwickler von Computerspielen sind nicht damit einverstanden, wie die überarbeitete Oberfläche der Xbox 360 mit ihnen umgeht. In der US-Version sind ihre Indie Games seit dem Update am 1. November 2010 in der schwer zu findenden Rubrik Speciality Shops einsortiert. Hierzulande verläuft der Weg zu den oft feinen, kleinen Spieleperlen noch seltsamer: Im deutschen Dashboard stehen sie, gemeinsam mit dem Game Room und dem Shop für Avatar-Zubehör, unter Fachgeschäfte - was eher nach Wegbeschreibungen zum nächstbesten Elektrogroßmarkt klingt. Immerhin: Die Rubriken Speciality Shops und Fachgeschäfte befinden sich weiterhin im Spiele-Marktplatz.

Im offiziellen Entwicklerforum mutmaßt ein Mitglied über die Gründe: "Ich könnte mir vorstellen, dass es den Traffic der 'Games on Demand' um zehn Prozent reduziert, wenn man uns dort einsortiert. Und ich glaube nicht, dass der Gesamtumsatz aller Indie-Games mehr als diese zehn Prozent ausmacht." Ein Entwickler von Projector Games führt laut Eurogamer.net die "fürchterlich" schlechten Verkaufszahlen des nach dem Update veröffentlichten Spiels Steam Heroes auf die schlechte Auffindbarkeit zurück. Microsoft hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

zilti 14. Nov 2010

"Klar gibts ein offizielles SDK für PS3! Googeln wirste doch noch können?!" Ja, das tönt...

eiapopeia 03. Nov 2010

Sehe ich auch so. Manchmal wird echt zu einfach übersetzt. "Ich bin nicht amüsiert" würde...

dsa 03. Nov 2010

Du hast überhaupt keine Ahnung, was "Indie" im Spielebereich bedeutet. Man spart sich...

moep 03. Nov 2010

anderen Theme benutzen? 0_o

spanther 02. Nov 2010

Du meinst sicher "Casual Gamer" und nicht "Casual Games", denn wie wir alle wissen kann...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /