Abo
  • Services:

Mobiles Marketing

Gettings bringt Einkaufstipps aufs Smartphone

Die E-Plus-Tochter Gettings macht einen Neustart im Bereich mobiles Marketing. Das gleichnamige Mobilfunkangebot wurde im August 2010 eingestellt. Nun sollen sich Kunden freiwillig mit Werbung per mobiler Webseite oder iPhone-App beliefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gettings
Gettings

Zunächst startet Gettings den neuen gleichnamigen Dienst nur im Rhein-Ruhr-Gebiet. In dieser Region erhalten Nutzer Werbehinweise zu Geschäften und Restaurants in der Umgebung, die auf einer Straßenkarte angezeigt werden. Der Kunde soll dadurch auf Angebote und Aktionen aus seiner direkten Umgebung hingewiesen werden. Das können etwa Einkaufsgutscheine sein, die der Kunde einlösen kann. Der Empfänger soll dabei nur die Angebote erhalten, die ihn auch interessieren.

  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Angebot in Listendarstellung
  • Gettings - Optionen
  • Gettings - Kartenansicht
Gettings - Kartenansicht
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Für den Werbetreibenden soll der Gettings-Dienst den Vorteil haben, Werbung zielgerichtet nur in der Umgebung streuen und damit neue Kunden gewinnen zu können. Somit könnten mögliche Kunden Hinweise zu gerade laufenden Sonderaktionen erhalten. Neben reinen Textanzeigen sind auch Coupons sowie Click-to-Call-Funktionen möglich. Beim Klick auf eine solche Anzeige wird der Händler direkt angerufen. Gettings hat sich das Ziel gesetzt, Hauswurfsendungen und Werbebeilagen zu Zeitungen Konkurrenz zu machen.

In den nächsten Schritten will Gettings das Angebot auf das Rhein-Main-Gebiet, Berlin, Hamburg und Süddeutschland ausweiten. Bis Ende 2011 soll Gettings dann deutschlandweit verfügbar sein. Am Anfang machen unter anderem die bundesweit aktiven Unternehmen Douglas, Nordsee, Poco-Domäne, Real sowie Runners Point mit.

Zum Start ist Gettings für Händler kostenlos nutzbar. Später werden kleinere Händler voraussichtlich 50 Euro pro Monat für die Werbung via Gettings bezahlen müssen. Bei größeren Händlern richtet sich die Bezahlung nach den Abrufen der Werbebotschaft.

Derzeit gibt es im App Store eine Gettings-Applikation für das iPhone, alle anderen Interessenten müssen auf die Webseite m.gettings.de ausweichen. Mitte November 2010 soll es dann auch eine Android-Applikation geben. Applikationen für weitere Smartphone-Plattformen sind vorerst nicht geplant. Für die Nutzung von Gettings sollte eine Datenflatrate oder ein passender Datentarif gebucht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

tom_engel1 03. Nov 2010

... haben Sie schon mal COUPIES ausprobiert? Die App gibt's für fast alle Smartphones und...

public infos 02. Nov 2010

Jeweils eine App für aldinord aldisüd lidl real penny plus norma netto rewe edeka saturn...

Kranked 02. Nov 2010

Das der Kunde immer über aktuelle Angebote informiert wird. Wenn der Kunde...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /