Mobiles Marketing

Gettings bringt Einkaufstipps aufs Smartphone

Die E-Plus-Tochter Gettings macht einen Neustart im Bereich mobiles Marketing. Das gleichnamige Mobilfunkangebot wurde im August 2010 eingestellt. Nun sollen sich Kunden freiwillig mit Werbung per mobiler Webseite oder iPhone-App beliefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gettings
Gettings

Zunächst startet Gettings den neuen gleichnamigen Dienst nur im Rhein-Ruhr-Gebiet. In dieser Region erhalten Nutzer Werbehinweise zu Geschäften und Restaurants in der Umgebung, die auf einer Straßenkarte angezeigt werden. Der Kunde soll dadurch auf Angebote und Aktionen aus seiner direkten Umgebung hingewiesen werden. Das können etwa Einkaufsgutscheine sein, die der Kunde einlösen kann. Der Empfänger soll dabei nur die Angebote erhalten, die ihn auch interessieren.

  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Angebot in Listendarstellung
  • Gettings - Optionen
  • Gettings - Kartenansicht
Gettings - Kartenansicht
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. IT Security Officer Infrastruktur (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Für den Werbetreibenden soll der Gettings-Dienst den Vorteil haben, Werbung zielgerichtet nur in der Umgebung streuen und damit neue Kunden gewinnen zu können. Somit könnten mögliche Kunden Hinweise zu gerade laufenden Sonderaktionen erhalten. Neben reinen Textanzeigen sind auch Coupons sowie Click-to-Call-Funktionen möglich. Beim Klick auf eine solche Anzeige wird der Händler direkt angerufen. Gettings hat sich das Ziel gesetzt, Hauswurfsendungen und Werbebeilagen zu Zeitungen Konkurrenz zu machen.

In den nächsten Schritten will Gettings das Angebot auf das Rhein-Main-Gebiet, Berlin, Hamburg und Süddeutschland ausweiten. Bis Ende 2011 soll Gettings dann deutschlandweit verfügbar sein. Am Anfang machen unter anderem die bundesweit aktiven Unternehmen Douglas, Nordsee, Poco-Domäne, Real sowie Runners Point mit.

Zum Start ist Gettings für Händler kostenlos nutzbar. Später werden kleinere Händler voraussichtlich 50 Euro pro Monat für die Werbung via Gettings bezahlen müssen. Bei größeren Händlern richtet sich die Bezahlung nach den Abrufen der Werbebotschaft.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit gibt es im App Store eine Gettings-Applikation für das iPhone, alle anderen Interessenten müssen auf die Webseite m.gettings.de ausweichen. Mitte November 2010 soll es dann auch eine Android-Applikation geben. Applikationen für weitere Smartphone-Plattformen sind vorerst nicht geplant. Für die Nutzung von Gettings sollte eine Datenflatrate oder ein passender Datentarif gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /