• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Marketing

Gettings bringt Einkaufstipps aufs Smartphone

Die E-Plus-Tochter Gettings macht einen Neustart im Bereich mobiles Marketing. Das gleichnamige Mobilfunkangebot wurde im August 2010 eingestellt. Nun sollen sich Kunden freiwillig mit Werbung per mobiler Webseite oder iPhone-App beliefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gettings
Gettings

Zunächst startet Gettings den neuen gleichnamigen Dienst nur im Rhein-Ruhr-Gebiet. In dieser Region erhalten Nutzer Werbehinweise zu Geschäften und Restaurants in der Umgebung, die auf einer Straßenkarte angezeigt werden. Der Kunde soll dadurch auf Angebote und Aktionen aus seiner direkten Umgebung hingewiesen werden. Das können etwa Einkaufsgutscheine sein, die der Kunde einlösen kann. Der Empfänger soll dabei nur die Angebote erhalten, die ihn auch interessieren.

  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Kartenansicht
  • Gettings - Angebot in Listendarstellung
  • Gettings - Optionen
  • Gettings - Kartenansicht
Gettings - Kartenansicht
Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Für den Werbetreibenden soll der Gettings-Dienst den Vorteil haben, Werbung zielgerichtet nur in der Umgebung streuen und damit neue Kunden gewinnen zu können. Somit könnten mögliche Kunden Hinweise zu gerade laufenden Sonderaktionen erhalten. Neben reinen Textanzeigen sind auch Coupons sowie Click-to-Call-Funktionen möglich. Beim Klick auf eine solche Anzeige wird der Händler direkt angerufen. Gettings hat sich das Ziel gesetzt, Hauswurfsendungen und Werbebeilagen zu Zeitungen Konkurrenz zu machen.

In den nächsten Schritten will Gettings das Angebot auf das Rhein-Main-Gebiet, Berlin, Hamburg und Süddeutschland ausweiten. Bis Ende 2011 soll Gettings dann deutschlandweit verfügbar sein. Am Anfang machen unter anderem die bundesweit aktiven Unternehmen Douglas, Nordsee, Poco-Domäne, Real sowie Runners Point mit.

Zum Start ist Gettings für Händler kostenlos nutzbar. Später werden kleinere Händler voraussichtlich 50 Euro pro Monat für die Werbung via Gettings bezahlen müssen. Bei größeren Händlern richtet sich die Bezahlung nach den Abrufen der Werbebotschaft.

Derzeit gibt es im App Store eine Gettings-Applikation für das iPhone, alle anderen Interessenten müssen auf die Webseite m.gettings.de ausweichen. Mitte November 2010 soll es dann auch eine Android-Applikation geben. Applikationen für weitere Smartphone-Plattformen sind vorerst nicht geplant. Für die Nutzung von Gettings sollte eine Datenflatrate oder ein passender Datentarif gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

tom_engel1 03. Nov 2010

... haben Sie schon mal COUPIES ausprobiert? Die App gibt's für fast alle Smartphones und...

public infos 02. Nov 2010

Jeweils eine App für aldinord aldisüd lidl real penny plus norma netto rewe edeka saturn...

Kranked 02. Nov 2010

Das der Kunde immer über aktuelle Angebote informiert wird. Wenn der Kunde...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /