Abo
  • Services:
Anzeige
Google: "USA bevorzugt Microsoft"

Google

"USA bevorzugt Microsoft"

Google wirft der US-Regierung vor, in einer Ausschreibung Microsofts webbasierte Büroanwendungen bevorzugt zu haben. Das Innenministerium hatte offenbar Sicherheitsbedenken gegenüber Google.

Google hat das US-Innenministerium verklagt, weil die Behörde den Konkurrenten Microsoft bevorzugt habe. Microsoft sei bei den Kriterien für die Ausschreibung für E-Mail-Dienste begünstigt worden. Google Apps sei es nicht möglich gewesen, sich auf die Ausschreibung zu bewerben, weil das Innenministerium darin ausdrücklich die Microsoft Business Productivity Online Suite gefordert habe. Die Entscheidung der Regierungsstelle habe "unrechtmäßig den Wettbewerb eingeschränkt", heißt es in der Beschwerde.

Anzeige

Microsofts Online Business Productivity Suite besteht aus den Komponenten Exchange Online, Sharepoint Online, Communications Online sowie Office Livemeeting. Unternehmenskunden können E-Mail, Kalenderfunktionen, Kontaktverwaltung und Web- und Videokonferenzen nutzen, ohne sich dafür eigene Server einrichten zu müssen. Dafür fällt eine monatliche Miete pro Nutzer an.

Das Innenministerium solle den Vertrag mit Microsoft annullieren und künftig offene Ausschreibungen vornehmen, fordert Google in der Klage. Die Behörde ist auf der Suche nach einer webbasierten E-Mail- und Collaboration-Plattform für 88.000 Mitarbeiter, die 13 verschiedene Systeme ersetzen soll, die derzeit in Betrieb sind. Der Auftrag hat ein Volumen von circa 59 Millionen US-Dollar und geht über fünf Jahre.

Das Wall Street Journal hat aus dem US-Innenministerium erfahren, dass die Behörde Sicherheitsbedenken wegen der Vergabe an Google gehabt habe.

"Ein fairer und offener Prozess könnte dem US-Steuerzahler zig Millionen Dollar sparen und brächte bessere Dienstleistungen", sagte ein Google-Sprecher. "Wir fordern das Innenministerium auf, einen echten Wettbewerb bei der Auswahl seiner Technologieanbieter zu ermöglichen." Google hat die Klage am vergangenen Freitag zusammen mit seinem Resellingpartner Onix Networking eingereicht.

Nächster Streitfall: General Services Administration

Microsoft und Google bewerben sich derzeit für die E-Mail-Dienste der U.S. General Services Administration (GSA), einer Beschaffungsbehörde der US-Regierung, die andere staatliche Institutionen mit Telekommunikationsausstattung, Büros und Büromaterial versorgt. Google hat die universitäre Forschungseinrichtung Lawrence Berkeley National Laboratory mit 5.000 E-Mail-Konten in diesem Jahr als Kunden für die Google Apps gewonnen. Zehn US-Regierungsstellen würden die Google Apps ausprobieren, erklärte das Unternehmen. Im September 2010 bezifferte Google die Google-Apps-Anwender in Unternehmen, Schulen und anderen Organisationen auf 30 Millionen. Einer der großen Kunden für Googles webbasierte Office-Anwendungen ist Motorola.


eye home zur Startseite
freezly 05. Nov 2010

Ja natürlich. Und wenn ich eine Intel CPU möchte, fällt AMD als CPU Lieferant raus. An...

meinGott 02. Nov 2010

Habs gefunden: http://www.microsoft.com/windowsazure/appliance/ Ist jetzt zwar auf den...

meinGott 02. Nov 2010

Was sind das für Frittenbuden? ;)

meinGott 02. Nov 2010

Klasse Sache das und so glaubwürdig. Ich will mich nicht wiederholen, deshalb hier...

alterVerwalter 02. Nov 2010

Jutjutjut wa.. Bei dem hohen Sicherheitsniveau von M$-Produkten sind ja dann auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. Sinterwerke Herne GmbH, Herne


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Sarkastius | 04:35

  2. Re: Endlich wieder neue Mini-ITX mit CPU

    Crogge | 04:23

  3. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  4. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  5. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel