Abo
  • IT-Karriere:

Google

"USA bevorzugt Microsoft"

Google wirft der US-Regierung vor, in einer Ausschreibung Microsofts webbasierte Büroanwendungen bevorzugt zu haben. Das Innenministerium hatte offenbar Sicherheitsbedenken gegenüber Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: "USA bevorzugt Microsoft"

Google hat das US-Innenministerium verklagt, weil die Behörde den Konkurrenten Microsoft bevorzugt habe. Microsoft sei bei den Kriterien für die Ausschreibung für E-Mail-Dienste begünstigt worden. Google Apps sei es nicht möglich gewesen, sich auf die Ausschreibung zu bewerben, weil das Innenministerium darin ausdrücklich die Microsoft Business Productivity Online Suite gefordert habe. Die Entscheidung der Regierungsstelle habe "unrechtmäßig den Wettbewerb eingeschränkt", heißt es in der Beschwerde.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Microsofts Online Business Productivity Suite besteht aus den Komponenten Exchange Online, Sharepoint Online, Communications Online sowie Office Livemeeting. Unternehmenskunden können E-Mail, Kalenderfunktionen, Kontaktverwaltung und Web- und Videokonferenzen nutzen, ohne sich dafür eigene Server einrichten zu müssen. Dafür fällt eine monatliche Miete pro Nutzer an.

Das Innenministerium solle den Vertrag mit Microsoft annullieren und künftig offene Ausschreibungen vornehmen, fordert Google in der Klage. Die Behörde ist auf der Suche nach einer webbasierten E-Mail- und Collaboration-Plattform für 88.000 Mitarbeiter, die 13 verschiedene Systeme ersetzen soll, die derzeit in Betrieb sind. Der Auftrag hat ein Volumen von circa 59 Millionen US-Dollar und geht über fünf Jahre.

Das Wall Street Journal hat aus dem US-Innenministerium erfahren, dass die Behörde Sicherheitsbedenken wegen der Vergabe an Google gehabt habe.

"Ein fairer und offener Prozess könnte dem US-Steuerzahler zig Millionen Dollar sparen und brächte bessere Dienstleistungen", sagte ein Google-Sprecher. "Wir fordern das Innenministerium auf, einen echten Wettbewerb bei der Auswahl seiner Technologieanbieter zu ermöglichen." Google hat die Klage am vergangenen Freitag zusammen mit seinem Resellingpartner Onix Networking eingereicht.

Nächster Streitfall: General Services Administration

Microsoft und Google bewerben sich derzeit für die E-Mail-Dienste der U.S. General Services Administration (GSA), einer Beschaffungsbehörde der US-Regierung, die andere staatliche Institutionen mit Telekommunikationsausstattung, Büros und Büromaterial versorgt. Google hat die universitäre Forschungseinrichtung Lawrence Berkeley National Laboratory mit 5.000 E-Mail-Konten in diesem Jahr als Kunden für die Google Apps gewonnen. Zehn US-Regierungsstellen würden die Google Apps ausprobieren, erklärte das Unternehmen. Im September 2010 bezifferte Google die Google-Apps-Anwender in Unternehmen, Schulen und anderen Organisationen auf 30 Millionen. Einer der großen Kunden für Googles webbasierte Office-Anwendungen ist Motorola.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

freezly 05. Nov 2010

Ja natürlich. Und wenn ich eine Intel CPU möchte, fällt AMD als CPU Lieferant raus. An...

meinGott 02. Nov 2010

Habs gefunden: http://www.microsoft.com/windowsazure/appliance/ Ist jetzt zwar auf den...

meinGott 02. Nov 2010

Was sind das für Frittenbuden? ;)

meinGott 02. Nov 2010

Klasse Sache das und so glaubwürdig. Ich will mich nicht wiederholen, deshalb hier...

alterVerwalter 02. Nov 2010

Jutjutjut wa.. Bei dem hohen Sicherheitsniveau von M$-Produkten sind ja dann auch...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /