Abo
  • IT-Karriere:

Google

"USA bevorzugt Microsoft"

Google wirft der US-Regierung vor, in einer Ausschreibung Microsofts webbasierte Büroanwendungen bevorzugt zu haben. Das Innenministerium hatte offenbar Sicherheitsbedenken gegenüber Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: "USA bevorzugt Microsoft"

Google hat das US-Innenministerium verklagt, weil die Behörde den Konkurrenten Microsoft bevorzugt habe. Microsoft sei bei den Kriterien für die Ausschreibung für E-Mail-Dienste begünstigt worden. Google Apps sei es nicht möglich gewesen, sich auf die Ausschreibung zu bewerben, weil das Innenministerium darin ausdrücklich die Microsoft Business Productivity Online Suite gefordert habe. Die Entscheidung der Regierungsstelle habe "unrechtmäßig den Wettbewerb eingeschränkt", heißt es in der Beschwerde.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Microsofts Online Business Productivity Suite besteht aus den Komponenten Exchange Online, Sharepoint Online, Communications Online sowie Office Livemeeting. Unternehmenskunden können E-Mail, Kalenderfunktionen, Kontaktverwaltung und Web- und Videokonferenzen nutzen, ohne sich dafür eigene Server einrichten zu müssen. Dafür fällt eine monatliche Miete pro Nutzer an.

Das Innenministerium solle den Vertrag mit Microsoft annullieren und künftig offene Ausschreibungen vornehmen, fordert Google in der Klage. Die Behörde ist auf der Suche nach einer webbasierten E-Mail- und Collaboration-Plattform für 88.000 Mitarbeiter, die 13 verschiedene Systeme ersetzen soll, die derzeit in Betrieb sind. Der Auftrag hat ein Volumen von circa 59 Millionen US-Dollar und geht über fünf Jahre.

Das Wall Street Journal hat aus dem US-Innenministerium erfahren, dass die Behörde Sicherheitsbedenken wegen der Vergabe an Google gehabt habe.

"Ein fairer und offener Prozess könnte dem US-Steuerzahler zig Millionen Dollar sparen und brächte bessere Dienstleistungen", sagte ein Google-Sprecher. "Wir fordern das Innenministerium auf, einen echten Wettbewerb bei der Auswahl seiner Technologieanbieter zu ermöglichen." Google hat die Klage am vergangenen Freitag zusammen mit seinem Resellingpartner Onix Networking eingereicht.

Nächster Streitfall: General Services Administration

Microsoft und Google bewerben sich derzeit für die E-Mail-Dienste der U.S. General Services Administration (GSA), einer Beschaffungsbehörde der US-Regierung, die andere staatliche Institutionen mit Telekommunikationsausstattung, Büros und Büromaterial versorgt. Google hat die universitäre Forschungseinrichtung Lawrence Berkeley National Laboratory mit 5.000 E-Mail-Konten in diesem Jahr als Kunden für die Google Apps gewonnen. Zehn US-Regierungsstellen würden die Google Apps ausprobieren, erklärte das Unternehmen. Im September 2010 bezifferte Google die Google-Apps-Anwender in Unternehmen, Schulen und anderen Organisationen auf 30 Millionen. Einer der großen Kunden für Googles webbasierte Office-Anwendungen ist Motorola.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

freezly 05. Nov 2010

Ja natürlich. Und wenn ich eine Intel CPU möchte, fällt AMD als CPU Lieferant raus. An...

meinGott 02. Nov 2010

Habs gefunden: http://www.microsoft.com/windowsazure/appliance/ Ist jetzt zwar auf den...

meinGott 02. Nov 2010

Was sind das für Frittenbuden? ;)

meinGott 02. Nov 2010

Klasse Sache das und so glaubwürdig. Ich will mich nicht wiederholen, deshalb hier...

alterVerwalter 02. Nov 2010

Jutjutjut wa.. Bei dem hohen Sicherheitsniveau von M$-Produkten sind ja dann auch...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /