• IT-Karriere:
  • Services:

Probleme

Canon kann Profi-Objektive nicht wie versprochen liefern

Canon hatte für den Dezember 2010 und Januar 2011 eigentlich eine Reihe von Marktstarts für neue Objektive geplant. Doch daraus wird nun nichts werden. Auf einige neue Modelle müssen Interessenten nun bis zu vier Monate länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Probleme: Canon kann Profi-Objektive nicht wie versprochen liefern

Canon hatte im August 2010 angekündigt, drei neue Objektive auf den Markt zu bringen. Die Festbrennweite EF 300 mm F2,8L IS USM (6.600 Euro) sollte wie das Teleobjektiv EF 400 mm F2,8L IS USM (10.500 Euro) im Dezember 2010 in den Handel kommen. Nun verzögert sich der Verkauf bis in den März 2011.

  • Canon EF 300mm f2.8 L IS II USM
  • Canon EF 300mm f2.8 L IS II USM
  • Canon EF 400mm f2.8 L IS II USM
  • Canon EF 400mm f2.8 L IS II USM
  • Canon EF 70-300mm L IS USM
  • Canon EF 70-300mm L IS USM
  • Canon EF 70-300mm L IS USM
  • Canon EF 8-15mm f4 L USM
  • Canon EF 8-15mm f4 L USM
  • Canon Prototyp EF 500mm 1:4L IS II USM
  • Canon Prototyp EF 600mm 1:4L IS II USM
Canon EF 400mm f2.8 L IS II USM
Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. MEIERHOFER AG, Berlin

Das Fisheye-Zoom EF8-15mm F4L USM kommt ebenfalls nicht wie geplant im Januar 2011, sondern erst im März des gleichen Jahres in die Regale. Das Canon EF 8-15mm 1:4L ist das erste Fisheye-Zoom von Canon. Es kann sowohl an Vollformat- als auch an APS-C- und -H-Kameras eingesetzt werden und besitzt einen Ultraschallautofokusmotor. Es soll rund 1.400 Euro kosten.

Fast unverändert bleibt das Veröffentlichungsdatum des neuen EF70-300mm F4-5,6L IS USM (1.500 Euro) Mitte November 2010. Zunächst war hier Ende Oktober als Verfügbarkeitsdatum genannt worden.

Die Telekonverter EF1,4 und EF2 kommen wie geplant im Dezember in den Handel, teilte Canon Japan mit. Den Grund für die teils starken Verzögerungen nannte das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,99€
  4. 12,49€

Canon User 02. Nov 2010

Cosina heisst die Firma und die bauen vielleicht sogar das eine oder andere Objektiv von...

Webmachine 02. Nov 2010

Full ACK. Professionell und Canon in einem Satz verträgt sich einfach nicht. Lieber ein...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /