• IT-Karriere:
  • Services:

Schadensersatz

Oracle will mindestens 2,3 Milliarden US-Dollar von SAP

Im Rechtsstreit um die frühere SAP-Tochter Tomorrownow hat Oracle hohe Schadensersatzforderungen erhoben. SAP sprach von Schikanen, die sich gegen einen Konkurrenten richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison

In dem heute beginnenden Prozess um Tomorrownow, ein früheres Tochterunternehmen von SAP, fordert der Kläger Oracle Schadensersatz in Höhe von 2,3 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg aus Gerichtsunterlagen.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Der Prozess beginnt heute vor einem Bundesgericht in Oakland, Kalifornien, mit der Auswahl der Geschworenen. Morgen folgt das Eröffnungsplädoyer von Oracle. Die Verhandlung könnte bis zu vier Wochen dauern. SAP hatte zuletzt für den Rechtsstreit mit dem Konkurrenten die Rücklagen von 100 Millionen US-Dollar auf 160 Millionen US-Dollar erhöht.

SAP übernahm Tomorrownow im Jahr 2005 für 10 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen war Spezialist für Wartungs- und Supportdienstleistungen für Peoplesoft- und JDE-Produkte des Konkurrenten Oracle. SAP habe über seine ehemalige Tochter "Diebstahl in großem Stil" begangen, so der Vorwurf Oracles, der später um Urheberrechts- und Vertragsverletzung erweitert wurde. Tomorrownow-Beschäftigte sollen Zugangsdaten von Oracle-Kunden genutzt haben, um tausende von Softwareprodukten und andere vertrauliche Dokumente von Oracles Servern herunterzuladen. SAP räumte im Juli 2007 "unangemessene Downloads" von Oracle-Supportmaterial ein, auch wenn Tomorrownow berechtigt gewesen sei, im Auftrag ihrer Kunden Material von Oracle zu laden. Ende Oktober 2008 hatte SAP den Geschäftsbetrieb von Tomorrownow eingestellt.

Oracles Schadensschätzungen seien "stark übertrieben" und die Klage sei als Schikane gegen Konkurrenten aufzufassen, so die SAP-Anwälte.

Oracle-Chef Larry Ellison hatte wegen des Streits die Ernennung des früheren SAP-Chefs Léo Apotheker zum neuen Vorstandschef von Hewlett-Packard kritisiert. "Ein Großteil dieser Industriespionage und Diebstahl geistigen Eigentums passierte, als Léo Chef von SAP war", so Ellison. Oracles Anwälte wollen Apotheker in den Zeugenstand rufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  4. 55,99€ (Bestpreis)

Fido 02. Nov 2010

Dann kannst du also eine Einschätzung dazu liefern, warum die Schadenersatzforderung in...

silasolu 02. Nov 2010

nein, oracle jener, der mit ein paar schlägern und eigenem zeugs auf die party kommt, den...

ERP 01. Nov 2010

Als ob SAP einen Vorteil hätte, features aus JDEdwards zu "klauen". Ich bin kein Freund...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /