Abo
  • IT-Karriere:

Hurley, Hamoui, Rasmussen

Google verliert mehrere Topmitarbeiter

Google muss drei wichtige Mitarbeiter gehen lassen: Youtube-Gründer Chad Hurley, Admob-Chef Omar Hamoui und Google-Maps-Mitgründer Lars Rasmussen haben gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hurley, Hamoui, Rasmussen: Google verliert mehrere Topmitarbeiter

Drei hochrangige Mitarbeiter verlassen Medienberichten zufolge das Internetunternehmen Google. Neben Youtube-Gründer Chad Hurley gehen auch Omar Hamoui, Chef des Werbeanbieters Admob, und Lars Rasmussen, einer der Gründer von Google Maps und Google Wave.

Hurley bleibt Berater

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Hurley habe am Freitag auf einer Konferenz angekündigt, seinen Posten als Chef der Videoplattform aufzugeben, berichtet All Things D, das Blog des Wall Street Journals. Hurley hatte die Stelle behalten, nachdem Google die Videoplattform im Oktober 2006 für 1,65 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Er ist der letzte Gründer, der Youtube verlässt.

Er werde allerdings als Berater weiter zur Verfügung stehen, sagte Hurley. Viel mehr hatte er auch zuletzt nicht mehr gemacht - für das Tagesgeschäft ist inzwischen Salar Kamangar zuständig. Hurley hatte sich anderen Aktivitäten gewidmet, darunter erfolglos dem Aufbau eines US-Formel-1-Teams. US F1 sollte in der Saison 2010 in der Königsklasse des Motorsports dabei sein, trat aber zum Eröffnungsrennen nicht an und wurde vom Motorsportweltverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) ausgeschlossen. Hurley hatte sich zuvor schon aus dem Team zurückgezogen.

Hamoui geht aus persönlichen Gründen

Kurz darauf wurde bekannt, dass auch Hamoui Google aus persönlichen Gründen verlässt. Anders als Hurley wird er aber laut Wall Street Journal künftig keine Aufgaben mehr bei Google übernehmen.

Hamoui ist der Gründer des Admob, einem Anbieter von Werbung auf mobilen Geräten. Google hatte das Unternehmen Ende 2009 für 750 Millionen US-Dollar übernommen. Hamoui hatte Admob auch nach dem Verkauf geleitet.

Rasmussen zu Facebook

Der dritte prominente Abgang ist Lars Rasmussen. Der Däne hatte zusammen mit seinem Bruder Jens das Unternehmen Where 2 Technologies gegründet, das von Google gekauft wurde. Die von Where 2 Technologies entwickelte Technik bildet die Grundlage von Google Maps. Zudem hat das in Sydney ansässige Team um die beiden Brüder Google Wave entwickelt.

Er werde von Google zu Facebook wechseln, sagte Rasmussen der australischen Tageszeitung Sydney Morning Herald. Gründer Mark Zuckerberg persönlich habe ihn angesprochen.

Dass Rasmussen Google verlässt, mag auch mit der Einstellung von Google Wave zusammenhängen. Sie hätten versucht, diese zu verhindern, obwohl der Dienst nicht den Erfolg gehabt habe, den Google erwartet habe, sagte Rasmussen. Google hätte seiner Ansicht nach geduldiger sein sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 73,90€ + Versand
  3. 239,00€

keiner braucht es 01. Nov 2010

Eric ist iirc einer der Sherrifs bei True Blood. SCNR. Und er (der Eric von Google...

olkiujzhtgfd 01. Nov 2010

Selbst wenn es Probleme mit Google gab, wird er das nicht sagen. Welche Firma stellt...

Es ist ja... 01. Nov 2010

Es ist ja nicht jeder so besch..... wie Porsche... Es ist nur selten gut gegangen, wenn...

petergriffin 01. Nov 2010

...für mich, ich bereite mal meine Bewerbungsunterlagen vor :)

der knaller 01. Nov 2010

Wave kann in Wochen der Knaller werden. Ohne Werbebudget. Was fehlt war: - Mobile/Handy...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /