Hypermac ade

Akkuanbieter Sanho beugt sich Apple

Sanhos externe Hypermac-Akkus werden umbenannt und können künftig keine Macbooks mehr aufladen. Sanho beugt sich damit Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Hypermac ade: Akkuanbieter Sanho beugt sich Apple

Die Sanho Corporation verkauft wie angekündigt ab dem 2. November 2010 keine Hypermac-Akkus mit Magsafe-Stromkabeln mehr. Derzeit läuft nur noch ein Abverkauf des Lagerbestands. Sie sollen zwar unter neuem Namen weiterverkauft werden, ohne Magsafe-Stecker können die externen Akkus allerdings keine Apple-Notebooks mehr aufladen. Wie Engadget vom Sanho-Chef Daniel Chin erfuhr, wird zudem der Markenname Hypermac aufgegeben und durch Hyperjuice ersetzt.

  • Sanhos Magsafe-Kabel
  • Sanho bietet auf Druck von Apple keine Hypermac-Akkus mit Magsafe-Kabeln mehr an.
Sanho bietet auf Druck von Apple keine Hypermac-Akkus mit Magsafe-Kabeln mehr an.

Apple hatte im September 2010 Klage gegen Sanho eingereicht, weil der Hersteller unerlaubt Magsafe- und iPod-Stecker verwendet habe. Sanho gab an, dass es sich um Originalstecker und nicht um Nachbauten handele, gab aber nun offenbar nach. Derzeit befinden sich beide Unternehmen in Lizenzverhandlungen, eine Einigung in Bezug auf die Magsafe-Stromstecker gibt es laut Sanho noch nicht. Apple verlangt von Zubehöranbietern Lizenzzahlungen, die nun auch Sanho leisten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

maha 01. Nov 2010

Sag niemals nie. Es ist schon vorgekommen und ich zähle mich nicht zur Trollspezies.

Hubbahubhub 01. Nov 2010

Was deren original Kabel und Adapter kosten ist nicht normal, die haben doch nen Biss im...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /