Abo
  • IT-Karriere:

British Telecom

WLAN in der Londoner U-Bahn

Bis 2012 soll das Londoner U-Bahn-Netz mit WLAN ausgestattet werden. Heute startet ein erster Testlauf von BT und Transport for London in einem der am meisten genutzten Bahnhöfe.

Artikel veröffentlicht am ,
British Telecom: WLAN in der Londoner U-Bahn

In der Londoner U-Bahn startet heute ein WLAN-Testlauf. British Telecom (BT) und der Betreiber Transport for London haben das Netz in der Station Charing Cross eingerichtet, wo täglich 68.000 Fahrten angetreten werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Kosten für den Aufbau des WLAN würden komplett von dem Festnetzbetreiber BT übernommen, ohne den Steuerzahler zu belasten, gab BT bekannt. BT WiFi wird aber die WLAN-Infrastruktur des U-Bahn-Betreibers nutzen, mit der die Mitarbeiter kommunizieren.

Der Testlauf in den Stationen der Tube, wie die Londoner ihre U-Bahn nennen, dauert sechs Monate. Bürgermeister Boris Johnson hatte angekündigt, bis zu den Olympischen Spielen im Jahr 2012 das WLAN für die gesamte U-Bahn auszubauen. Die Bauarbeiten stießen in dem engen und veralteten Tunnelsystem auf Schwierigkeiten, berichtet die britische Financial Times. Die Londoner U-Bahn ist eine der ältesten der Welt. 1863 fuhren hier die ersten unterirdischen Dampflokomotiven. Heute hat das Netz über 270 Stationen und über 400 Kilometer Gleise. Ein WLAN-Angebot in den Zügen sei jedoch nicht geplant, sagte eine BT-Sprecherin Golem.de. Alle weiteren Planungen lägen in der Hand des Büros des Bürgermeisters.

Mit dem Test will BT herausfinden, wie stark die Kundennachfrage für den Dienst ist. Auch aktuelle Verkehrsinformationen wollen die Partner anbieten. Kulveer Ranger, der Transportberater des Bürgermeisters, erklärte, dass "immer mehr Pendler danach verlangen, ihre E-Mails zu checken und im Internet zu surfen, während sie unterwegs sind".

BT betreibt in Großbritannien 1,6 Millionen WLAN-Hotspots. Für die fünf Millionen BT-Breitbandkunden, die eine Datenflatrate gebucht haben, ist der WLAN-Dienst in der U-Bahn kostenlos. Kunden von O2, Tesco Mobile, Vodafone und Orange können das Netz ebenfalls benutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€

gollumm 02. Nov 2010

Also, ein vernünftiges Händi wechselt selber in das "günstigere" Netz. Bei mir gibt es...

gallionsfigur 01. Nov 2010

nur ein krummer hund haelt seinen schwanz fuer eine wurst.

Holzleiter 01. Nov 2010

oder gar feuerfeste Rolltreppen

Rainer Tsuphal 01. Nov 2010

Einmal wüde ich so einen Vertipper schon durchgehen lassen. Beim zweiten Mal sollte er...

hurkoili 01. Nov 2010

ist das jetzt ein wunschtraum oder realität? dann könnte ich ja 1 aktie kaufen und...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /