Abo
  • Services:

British Telecom

WLAN in der Londoner U-Bahn

Bis 2012 soll das Londoner U-Bahn-Netz mit WLAN ausgestattet werden. Heute startet ein erster Testlauf von BT und Transport for London in einem der am meisten genutzten Bahnhöfe.

Artikel veröffentlicht am ,
British Telecom: WLAN in der Londoner U-Bahn

In der Londoner U-Bahn startet heute ein WLAN-Testlauf. British Telecom (BT) und der Betreiber Transport for London haben das Netz in der Station Charing Cross eingerichtet, wo täglich 68.000 Fahrten angetreten werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Die Kosten für den Aufbau des WLAN würden komplett von dem Festnetzbetreiber BT übernommen, ohne den Steuerzahler zu belasten, gab BT bekannt. BT WiFi wird aber die WLAN-Infrastruktur des U-Bahn-Betreibers nutzen, mit der die Mitarbeiter kommunizieren.

Der Testlauf in den Stationen der Tube, wie die Londoner ihre U-Bahn nennen, dauert sechs Monate. Bürgermeister Boris Johnson hatte angekündigt, bis zu den Olympischen Spielen im Jahr 2012 das WLAN für die gesamte U-Bahn auszubauen. Die Bauarbeiten stießen in dem engen und veralteten Tunnelsystem auf Schwierigkeiten, berichtet die britische Financial Times. Die Londoner U-Bahn ist eine der ältesten der Welt. 1863 fuhren hier die ersten unterirdischen Dampflokomotiven. Heute hat das Netz über 270 Stationen und über 400 Kilometer Gleise. Ein WLAN-Angebot in den Zügen sei jedoch nicht geplant, sagte eine BT-Sprecherin Golem.de. Alle weiteren Planungen lägen in der Hand des Büros des Bürgermeisters.

Mit dem Test will BT herausfinden, wie stark die Kundennachfrage für den Dienst ist. Auch aktuelle Verkehrsinformationen wollen die Partner anbieten. Kulveer Ranger, der Transportberater des Bürgermeisters, erklärte, dass "immer mehr Pendler danach verlangen, ihre E-Mails zu checken und im Internet zu surfen, während sie unterwegs sind".

BT betreibt in Großbritannien 1,6 Millionen WLAN-Hotspots. Für die fünf Millionen BT-Breitbandkunden, die eine Datenflatrate gebucht haben, ist der WLAN-Dienst in der U-Bahn kostenlos. Kunden von O2, Tesco Mobile, Vodafone und Orange können das Netz ebenfalls benutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  3. 22,99€
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

gollumm 02. Nov 2010

Also, ein vernünftiges Händi wechselt selber in das "günstigere" Netz. Bei mir gibt es...

gallionsfigur 01. Nov 2010

nur ein krummer hund haelt seinen schwanz fuer eine wurst.

Holzleiter 01. Nov 2010

oder gar feuerfeste Rolltreppen

Rainer Tsuphal 01. Nov 2010

Einmal wüde ich so einen Vertipper schon durchgehen lassen. Beim zweiten Mal sollte er...

hurkoili 01. Nov 2010

ist das jetzt ein wunschtraum oder realität? dann könnte ich ja 1 aktie kaufen und...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /