• IT-Karriere:
  • Services:

id Software

Mutant Bash TV wird erster Rage-Ableger für das iPhone

Die Standardversion wird rund 700 MByte groß, die HD-Variante das Doppelte - dieses Detail und mehr hat John Carmack über den ersten Ableger seines Actionspiels Rage für iPhone und iPad verraten. Das trägt den noch inoffiziellen Titel Mutant Bash TV und erscheint im November 2010.

Artikel veröffentlicht am ,
id Software: Mutant Bash TV wird erster Rage-Ableger für das iPhone

Eine postapokalyptische Gameshow mit dem Namen "Mutant Bash TV" ist der Hintergrund für den ersten Ableger auf Basis des Computerspiels Rage, der im November 2010 für iPhone, iPad und iPod touch erscheinen soll. Laut einem längeren Artikel von John Carmack, Chefprogrammierer bei id Software, auf dem Bethesda Blog soll die Standardversion 0,99 US-Dollar kosten und rund 700 MByte groß sein. Die HD-Variante, etwa für das iPhone 4, schlägt mit 1,99 US-Dollar zu Buche und ist angeblich rund doppelt so groß. Details zu den Preisen in Europa liegen noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Zwickau, Dresden
  2. Bundesnachrichtendienst, Gauting

"Der Spieler wählt seine Ziele, schießt, passt das Nachladen ab, weicht den bösen Jungs aus und versucht, das Ende des Levels in kürzerer Zeit zu schaffen als beim letzten Mal", schreibt Carmack über Mutant Bash TV. Wie viel Bewegungsfreiheit der Spieler dabei hat, wird nicht ganz klar. Wahrscheinlich kann er nicht wie in einem Ego-Shooter völlig frei laufen, sondern kämpft sich mehr oder weniger wie in Doom Resurrection auf festgelegten Pfaden durch die Monsterhorden - was immerhin halbwegs zum Szenario einer TV-Gameshow passen würde.

  • Screenshot von Rage, laut id Software auf einem iPhone 4
Screenshot von Rage, laut id Software auf einem iPhone 4

Carmack schreibt, dass es theoretisch tatsächlich möglich wäre, alle Inhalte des eigentlichen Rage etwa auf einem iPhone zum Laufen zu bringen - sinnvoll sei das allerdings nicht, auch wegen der Steuerung. Die Level für Mutant Bash TV entstehen laut Carmack auf PC, dann werden sie durch ein Tool gejagt, das die Daten für das iOS-Spiel generiert. Dieses Werkzeug läuft gewissermaßen die Umgebung ab und berechnet, welche Texturen zu sehen sind. Die benötigten Pixel, so Carmack, würden dann aus der großen Rage-Texturendatei extrahiert, anisotropisch gefiltert und in allen benötigten Versionen in 1.024 x 1.024 großen, komprimierten Paketen abgespeichert.

Dabei gibt es laut Carmack eine ganze Reihe von Herausforderungen. Beispielweise verwendet iOS kein Swapfile, so dass Applikationen, die zu viel dynamischen Speicher verwenden wollen, ein oder zwei Warnungen vom Betriebssystem bekommen und dann einfach geschlossen werden. Das Problem sei, dass die Größe des zur Verfügung stehenden Speichers nicht definiert sei, sondern davon abhänge, wie viele andere Anwendungen im Hintergrund liefen, so Carmack. Außerdem wundere er sich, dass er nur rund 700 MByte virtuellen Speicher adressieren könne - in einem 32-Bit-Betriebssystem wie iOS hätte er das Doppelte erwartet, eigentlich sogar eher 3 GByte.

Rage erscheint am 13. September 2011 für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC; die Entscheidung über Versionen für Mac OS und Linux ist noch nicht gefallen. Auch weitere Spiele für mobile Endgeräte sollen kommen - allerdings nach derzeitigem Stand nur für iOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 27,49€
  3. 13,49€

DER GORF 02. Nov 2010

Hoffentlich wird das Interface und die Steuerung für den PC Ordentlich umgesetzt, ich...

tja wer haette... 01. Nov 2010

https://www.golem.de/1008/77183.html +comments ... da siehts man mal wieder

Trollversteher 01. Nov 2010

Aber so richtig... Könnt man glatt neidisch werden.... Äh, nein, doch nicht.

mööp 01. Nov 2010

Sicher kann man unterscheiden... Und bei OpenGL sollte man es auch, wenn man Retina...

VerwirrterPoster 01. Nov 2010

...im Trailer. Soll das die deutsche Flagge sein oder ist das nur Zufall?


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /