• IT-Karriere:
  • Services:

Bibliotheken

Fusion von KDE und Qt?

Die Bibliotheken von KDE und Qt sollten nach Ansicht von Cornelius Schumacher, Präsident des KDE-Vereins, verschmolzen werden. Mit diesem Vorschlag hat er eine intensive Diskussion um die Zukunft von KDE ausgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Bibliotheken: Fusion von KDE und Qt?

Schumacher schlägt vor, alle KDE-Bibliotheken, zugehörige Supportbibliotheken und Plattformmodule in Nokias Qt zu integrieren. Damit sollten die Redundanzen zwischen Qt und dem darauf basierenden KDE eliminiert und ein einzelnes, einheitliches Paket an Schnittstellen geschaffen werden. So soll die enge Integration und Konsistenz von KDE und seinen Applikationen mit der Einfachheit und Portierbarkeit von Qt verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Der Vorschlag wurde am Wochenende heftig diskutiert. Einige Kritikpunkte hatte Schumacher bereits vorhergesehen und geschrieben: "Ich weiß, was ihr denkt ('Schwachsinn', 'nein', 'KDE 5', 'unmöglich', 'Herrschaft', 'Binärkompatibilität', 'Nokia', 'unmöglich' ...), aber wenn man das alles für einen Moment zur Seite legt und versucht, groß zu denken, wäre das nicht eine wundervolle Antwort für alle Probleme, die wir mit kdelibs haben?"

Schumacher räumte ein, dass ein solches Vorhaben viel Arbeit und große Änderungen bedeutet, viel Zeit kostet und vermutlich zu Qt5 und KDE 5 führen muss. Zugleich müsste sich die Art und Weise, wie Qt entwickelt wird, grundlegend verändern, denn bislang entscheidet Nokia allein über die Zukunft von Qt.

KDE könne durch einen solchen Schritt viel gewinnen, meint Schumacher. Schon heute gebe es deutlich mehr Qt-Entwickler als KDE-Entwickler, und mit Nokias Plänen, Qt zu seiner zentralen Entwicklungsplattform zu machen, dürfte die Zahl der Qt-Entwickler noch deutlich zunehmen. Durch eine Fusion von Qt und KDE würden alle Qt-Entwickler zugleich zu KDE-Entwicklern.

In der Diskussion um Schumachers Vorschlag wurden Positionen von voller Zustimmung bis hin zu kompletter Ablehnung der Idee vertreten. Mark Kretschmann eröffnete einen zweiten Diskussionsfaden, um das Thema mit etwas mehr Ruhe zu diskutieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

exdo 13. Nov 2010

Selten so einen Schwachsinn gelesen! Auch wenn ich diese Idee auch nicht für einfach...

Qtler 03. Nov 2010

Kdelibs sind doch nur ein Aufsatz ("Adapter") auf Qt mit ein paar Zusatzfunktionen. Die...

red creep 01. Nov 2010

kde4 1.0 war nunmal nicht stable. Das hat ja auch nie jemand behauptet. Allerdings ist es...

red creep 01. Nov 2010

Sollte Nokia irgendwann man keine Lust mehr auf Linux haben hat das KDE Projekt ein...

tac 01. Nov 2010

Jaja, frag mich mal ...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /