Instant Messenger

Adium 1.4 unterstützt IRC und Twitter

Die Entwickler des freien Instant Messengers Adium haben nach einer langen Betaphase jetzt die finale Version 1.4 veröffentlicht, die zahlreiche Neuerungen mitbringt. Adium 1.4 für Mac OS X bringt vor allem Unterstützung für die Protokolle IRC und Twitter mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Instant Messenger: Adium 1.4 unterstützt IRC und Twitter

Adium nutzt nun die Version 2.6.6 der IM-Bibliothek libpurple und besitzt neue Funktionen für Gruppenchats. So wird der Anwender über eine Farbmarkierung benachrichtigt, wenn sein Name genannt wird.

  • Adium - Protokollunterstützung
Adium - Protokollunterstützung
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Twitter-Unterstützung wurde über eine Zeitleiste realisiert, die als Gruppenchat dargestellt wird. Direkte Nachrichten sind als private Chats zu sehen. Für ICQ-Anwender wurde zur Absicherung der Kommunikation eine SSL-Verbindungsoption eingeführt. Das Instant-Messaging-Protokoll Zephyr hingegen wurde aus Adium entfernt.

Neben diesen Änderungen haben die Entwickler zahlreiche Detailverbesserungen vorgenommen. Eine komplette Liste der Änderungen findet sich unter trac.adium.im.

Adium 1.4 setzt mindestens Mac OS X 10.5 voraus und steht ab sofort unter adium.im zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mittagstroll 01. Nov 2010

Aber bis Adium 2.0 kommt, da vergeht noch ne ganze Weile (Jahre!)...

noodle 01. Nov 2010

rt

Himmerlarschund... 01. Nov 2010

Oh Gott, und das würdest du anziehen? Blöde grüne Enten waren in der Grundschule schon...

jm54756m47 01. Nov 2010

man könnte meinen dass #1 und #4 lieber erst reden bevor sie sich informieren :). ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /