• IT-Karriere:
  • Services:

AOC

Fingerdünne Displays für die Wandmontage

AOC hat mit der Razor-Serie eine Reihe von Displays vorgestellt, deren Gehäuse jeweils nur 12,9 mm dick sind. Die Geräte sind in Bildschirmdiagonalen von 18,5 bis 23 Zoll erhältlich. Sie können mitsamt ihrem Standfuß auch direkt an die Wand geschraubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AOC: Fingerdünne Displays für die Wandmontage

AOC hat die Razor-Serie mit TN-Panels und einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet, die eine besonders flache Bauweise ermöglichen und zudem energiesparend sein sollen. Das dynamische Kontrastverhältnis soll bei 50 Millionen : 1 liegen. Das statische Kontrastverhältnis gab das Unternehmen nicht an.

  • AOC Razor
  • AOC Razor an der Wand montiert
  • AOC Razor
AOC Razor
Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Bedienelemente sind im Standfuß untergebracht. Dieser lässt sich um 90 Grad nach hinten klappen und dient damit als Wandhalterung. Er verfügt an der Basis über Bohrungen nach dem VESA-Standardmuster. Auch die Anschlüsse für VGA und DVI befinden sich im Standfuß. Das Netzteil wurde aus dem Display verbannt und sitzt in einem externen Gehäuse.

Wer will, kann das Display über einen Timer nach einer frei wählbaren Zeit automatisch abschalten, um Strom zu sparen. Die Displays werden mit Diagonalen von 18,5 Zoll (1.366 x 768 Pixel), 20 Zoll (1.600 x 900 Pixel), 21,5 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) sowie 23 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) ausgestattet. Die Helligkeit wird mit maximal 250 Candela pro Quadratmeter angegeben, die Reaktionszeit für den Grauwechsel mit 5 Millisekunden. Der Anschluss erfolgt über VGA oder DVI.

Das AOC Razor mit 23 Zoll Bildschirmdiagonale soll rund 180 Euro kosten, das kleinste Display mit 18,5 Zoll rund 120 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dafür ist besser 01. Nov 2010

Manche Leute haben Schiebetüren. Da wäre das interessant. Wie man die Kabel unauffällig...

9life-Moderator 01. Nov 2010

Ein Spiegel in Deinem Zimmer wäre nicht schöner!

Ext 01. Nov 2010

Ohne die Angabe ist der komplette Artikel völlig wertlos...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /