AOC

Fingerdünne Displays für die Wandmontage

AOC hat mit der Razor-Serie eine Reihe von Displays vorgestellt, deren Gehäuse jeweils nur 12,9 mm dick sind. Die Geräte sind in Bildschirmdiagonalen von 18,5 bis 23 Zoll erhältlich. Sie können mitsamt ihrem Standfuß auch direkt an die Wand geschraubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AOC: Fingerdünne Displays für die Wandmontage

AOC hat die Razor-Serie mit TN-Panels und einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet, die eine besonders flache Bauweise ermöglichen und zudem energiesparend sein sollen. Das dynamische Kontrastverhältnis soll bei 50 Millionen : 1 liegen. Das statische Kontrastverhältnis gab das Unternehmen nicht an.

  • AOC Razor
  • AOC Razor an der Wand montiert
  • AOC Razor
AOC Razor
Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Bedienelemente sind im Standfuß untergebracht. Dieser lässt sich um 90 Grad nach hinten klappen und dient damit als Wandhalterung. Er verfügt an der Basis über Bohrungen nach dem VESA-Standardmuster. Auch die Anschlüsse für VGA und DVI befinden sich im Standfuß. Das Netzteil wurde aus dem Display verbannt und sitzt in einem externen Gehäuse.

Wer will, kann das Display über einen Timer nach einer frei wählbaren Zeit automatisch abschalten, um Strom zu sparen. Die Displays werden mit Diagonalen von 18,5 Zoll (1.366 x 768 Pixel), 20 Zoll (1.600 x 900 Pixel), 21,5 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) sowie 23 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) ausgestattet. Die Helligkeit wird mit maximal 250 Candela pro Quadratmeter angegeben, die Reaktionszeit für den Grauwechsel mit 5 Millisekunden. Der Anschluss erfolgt über VGA oder DVI.

Das AOC Razor mit 23 Zoll Bildschirmdiagonale soll rund 180 Euro kosten, das kleinste Display mit 18,5 Zoll rund 120 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /