Abo
  • Services:

Onlinefilesharing

Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den renommierten Filesharing-Dienst Drop.io übernommen. Als erste Maßnahme der neuen Eigner wurde die Schließung des Dienstes angekündigt. Mark Zuckerberg kennt den Drop.io-Gründer von der Universität.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinefilesharing: Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den Online-Filesharing-Dienst Drop.io gekauft. Das gab das Privatunternehmen aus New York in seinem Blog bekannt. "Wir sind stolz, heute einen Vertragsabschluss mit Facebook verkünden zu können. Facebook hat einen Großteil der Technologie und der Vermögenswerte von Drop.io gekauft und Firmengründer Sam Lessin wechselt zu Facebook.". Lessin, dessen Vater im Investmentgeschäft tätig ist, und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kennen sich von der Harvard University.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Drop.io hat von Investoren wie RRE Ventures und DFJ Gotham Risikokapital in Höhe von circa 9 Millionen US-Dollar erhalten.

In den kommenden Wochen werde der Drop.io-Dienst geschlossen, erklärten die Betreiber weiter. Von dieser Woche an würden Nutzer keine neuen kostenlosen Drops mehr generieren können. Existierende Drops seien noch bis zum 15. Dezember 2010 verfügbar. Auch kostenpflichtige Nutzeraccounts würden dann abgeschaltet.

Drop.io ermöglichte die schnelle Erstellung von Drops, die Dateien beliebigen Typs enthalten konnten. Die Downloadadresse sowie das Verfalldatum waren manuell festzulegen und jedes Drop besaß einen Passwortschutz. Drops besaßen auch eine eigene RSS- und E-Mail-Benachrichtungsfunktion, über die sich neue Inhalte ankündigen ließen. An Drops konnten auch E-Mails, Telefonanrufe, Faxe und MMS geschickt werden.

Facebooks Übernahme von Hot Potato im August 2010 verlief ähnlich. Übernommen wurde nur ein kleiner Teil des Personals und der Dienst wurde geschlossen. Zuckerberg hatte erklärt: "Wir haben noch nicht ein einziges Mal ein Unternehmen um des Unternehmens willens gekauft. Wir kaufen Unternehmen wegen guter Leute." Hot Potato erlaubte das lokalisierte "Einchecken", womit Nutzer ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort anzeigen konnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

moeper 02. Nov 2010

wenn DU Leute kaufst, damit Sie etwas für Deine bestehende Plattform entwickeln, was sie...

kallen 01. Nov 2010

Die Technologie oder das Unternehmen war also nicht interessant und wird geschlossen.

KM 01. Nov 2010

Ich schätze mal mind. das Risikokapital, also 9 Mio. Dollar.

kevla 01. Nov 2010

im grunde genommen ist jeder martteilnehmer konkurrent..da geld das für ein produkt...

kevla 01. Nov 2010

na komm, mein kleiner, erklär mal, wie meinstn das?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /