Onlinefilesharing

Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den renommierten Filesharing-Dienst Drop.io übernommen. Als erste Maßnahme der neuen Eigner wurde die Schließung des Dienstes angekündigt. Mark Zuckerberg kennt den Drop.io-Gründer von der Universität.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinefilesharing: Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den Online-Filesharing-Dienst Drop.io gekauft. Das gab das Privatunternehmen aus New York in seinem Blog bekannt. "Wir sind stolz, heute einen Vertragsabschluss mit Facebook verkünden zu können. Facebook hat einen Großteil der Technologie und der Vermögenswerte von Drop.io gekauft und Firmengründer Sam Lessin wechselt zu Facebook.". Lessin, dessen Vater im Investmentgeschäft tätig ist, und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kennen sich von der Harvard University.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) FIT-Connect
    Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. Wirtschaftsinformatiker als Applikationsverantwortlicher im Bereich Netzführung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Drop.io hat von Investoren wie RRE Ventures und DFJ Gotham Risikokapital in Höhe von circa 9 Millionen US-Dollar erhalten.

In den kommenden Wochen werde der Drop.io-Dienst geschlossen, erklärten die Betreiber weiter. Von dieser Woche an würden Nutzer keine neuen kostenlosen Drops mehr generieren können. Existierende Drops seien noch bis zum 15. Dezember 2010 verfügbar. Auch kostenpflichtige Nutzeraccounts würden dann abgeschaltet.

Drop.io ermöglichte die schnelle Erstellung von Drops, die Dateien beliebigen Typs enthalten konnten. Die Downloadadresse sowie das Verfalldatum waren manuell festzulegen und jedes Drop besaß einen Passwortschutz. Drops besaßen auch eine eigene RSS- und E-Mail-Benachrichtungsfunktion, über die sich neue Inhalte ankündigen ließen. An Drops konnten auch E-Mails, Telefonanrufe, Faxe und MMS geschickt werden.

Facebooks Übernahme von Hot Potato im August 2010 verlief ähnlich. Übernommen wurde nur ein kleiner Teil des Personals und der Dienst wurde geschlossen. Zuckerberg hatte erklärt: "Wir haben noch nicht ein einziges Mal ein Unternehmen um des Unternehmens willens gekauft. Wir kaufen Unternehmen wegen guter Leute." Hot Potato erlaubte das lokalisierte "Einchecken", womit Nutzer ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort anzeigen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi: R2-D2 kommt als Tamagotchi
    Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi
    R2-D2 kommt als Tamagotchi

    Sonst noch was? Was am 3. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden
    Prime Air
    Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

    Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

moeper 02. Nov 2010

wenn DU Leute kaufst, damit Sie etwas für Deine bestehende Plattform entwickeln, was sie...

kallen 01. Nov 2010

Die Technologie oder das Unternehmen war also nicht interessant und wird geschlossen.

KM 01. Nov 2010

Ich schätze mal mind. das Risikokapital, also 9 Mio. Dollar.

kevla 01. Nov 2010

im grunde genommen ist jeder martteilnehmer konkurrent..da geld das für ein produkt...

kevla 01. Nov 2010

na komm, mein kleiner, erklär mal, wie meinstn das?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /