• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinefilesharing

Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den renommierten Filesharing-Dienst Drop.io übernommen. Als erste Maßnahme der neuen Eigner wurde die Schließung des Dienstes angekündigt. Mark Zuckerberg kennt den Drop.io-Gründer von der Universität.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinefilesharing: Facebook kauft Drop.io und schließt den Dienst

Facebook hat den Online-Filesharing-Dienst Drop.io gekauft. Das gab das Privatunternehmen aus New York in seinem Blog bekannt. "Wir sind stolz, heute einen Vertragsabschluss mit Facebook verkünden zu können. Facebook hat einen Großteil der Technologie und der Vermögenswerte von Drop.io gekauft und Firmengründer Sam Lessin wechselt zu Facebook.". Lessin, dessen Vater im Investmentgeschäft tätig ist, und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kennen sich von der Harvard University.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Drop.io hat von Investoren wie RRE Ventures und DFJ Gotham Risikokapital in Höhe von circa 9 Millionen US-Dollar erhalten.

In den kommenden Wochen werde der Drop.io-Dienst geschlossen, erklärten die Betreiber weiter. Von dieser Woche an würden Nutzer keine neuen kostenlosen Drops mehr generieren können. Existierende Drops seien noch bis zum 15. Dezember 2010 verfügbar. Auch kostenpflichtige Nutzeraccounts würden dann abgeschaltet.

Drop.io ermöglichte die schnelle Erstellung von Drops, die Dateien beliebigen Typs enthalten konnten. Die Downloadadresse sowie das Verfalldatum waren manuell festzulegen und jedes Drop besaß einen Passwortschutz. Drops besaßen auch eine eigene RSS- und E-Mail-Benachrichtungsfunktion, über die sich neue Inhalte ankündigen ließen. An Drops konnten auch E-Mails, Telefonanrufe, Faxe und MMS geschickt werden.

Facebooks Übernahme von Hot Potato im August 2010 verlief ähnlich. Übernommen wurde nur ein kleiner Teil des Personals und der Dienst wurde geschlossen. Zuckerberg hatte erklärt: "Wir haben noch nicht ein einziges Mal ein Unternehmen um des Unternehmens willens gekauft. Wir kaufen Unternehmen wegen guter Leute." Hot Potato erlaubte das lokalisierte "Einchecken", womit Nutzer ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort anzeigen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. gratis

moeper 02. Nov 2010

wenn DU Leute kaufst, damit Sie etwas für Deine bestehende Plattform entwickeln, was sie...

kallen 01. Nov 2010

Die Technologie oder das Unternehmen war also nicht interessant und wird geschlossen.

KM 01. Nov 2010

Ich schätze mal mind. das Risikokapital, also 9 Mio. Dollar.

kevla 01. Nov 2010

im grunde genommen ist jeder martteilnehmer konkurrent..da geld das für ein produkt...

kevla 01. Nov 2010

na komm, mein kleiner, erklär mal, wie meinstn das?


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /