Verdi-Positionspapier

Gewerkschaft für Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer

Im Internet ist ein Positionspapier von Verdi zum Urheberrecht aufgetaucht. Darin werden Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer und Stoppschilder gefordert. Ungeklärt ist, ob es sich dabei um offizielle Positionen oder um eine bloße Diskussionsvorlage handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verdi-Positionspapier: Gewerkschaft für Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer

Das Blog Netzpolitik.org hat ein Verdi-Positionspapier veröffentlicht, in dem sich die Dienstleistungsgewerkschaft für Stoppschilder vor Tauschbörsen und die Verhängung von Ordnungsgeldern gegen die Nutzer einsetzt.

Stellenmarkt
  1. Fachgebietsleitung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Zwickau, Dresden
  2. (Junior) Webentwickler (m/w/d) - WordPress
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

"Das harmlos klingende Wort Tauschbörse", heißt es in dem Verdi-Positionspapier, stehe für ein "weltweites Vertriebssystem, dessen Betreiber oftmals die Rechte von Urhebern und ausübenden Künstlern konsequent und vorsätzlich verletzen." In diesen Börsen werde nicht getauscht, sondern vervielfältigt, so Verdi. Freier Zugang zu Informationen und Kulturgütern bedeute für Verdi nicht den uneingeschränkt kostenfreien Zugang und freie Verfügbarkeit geistigen Eigentums gegen den Willen der Urheber.

"Ziel ist technische Instrumente zu finden, die es ermöglichen, dass beim Aufruf einer Seite mit illegalen Angeboten ohne Registrierung der Nutzer-IP auf dem Monitor eine - von dazu legitimierten Institutionen vorgeschalteter - Information über die Rechtswidrigkeit des Angebots und dessen Nutzung erscheint." Ein entsprechender Regelungsrahmen sei zu schaffen. Verdi setze sich zudem für eine konsequente Verfolgung der Betreiber illegaler Tauschbörsen ein.

Verdi fordert, dass Tauschbörsennutzer nach "richterlich angeordneter Herausgabe" ihrer Zugangsdaten mit einem "maßvollen Ordnungsgeld" belegt werden. Dafür soll eine "nicht gewinnorientiert und im Interesse der Urheber handelnde Einrichtung" geschaffen werden. Diese Ordnungsgelder sollten stattdessen an die Verwertungsgesellschaften gehen und an die Urheber ausgeschüttet werden. Dabei sei zwischen gewerblichen und nichtgewerblichen Verstößen zu differenzieren. Zugleich spricht sich die Gewerkschaft ausdrücklich gegen staatliche Überwachung durch anlasslose Kontrolle, Vorratsdatenspeicherung und Zugangsbeschränkungen zum Internet für Bürger aus.

Verdi hat die Echtheit des Papiers nicht bestätigt. Bei Verdi sind Designer, Fotografen, Übersetzer, Schauspieler, Orchestermusiker, Komponisten, Kostümbildner und Schriftsteller organisiert, weshalb die Gewerkschaft Mitglied in der Initiative Urheberrecht ist, die in deren Sinne auf die Urheberrechtsgesetzgebung Einfluss nehmen will. Im Juni 2010 hatte die Initiative Urheberrecht gefordert, die Durchsetzung gesetzlicher Vergütungsansprüche für privates Kopieren zu verbessern und eine Rede von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zu dem Thema begrüßt.

Leutheusser-Schnarrenberger hatte erklärt, dass die digitale Revolution nicht bedeute, dass alles im Internet kostenfrei bezogen und damit nach Belieben verfahren werden könne. "Die Freiheit im Internet darf deshalb nicht als Entrechtung der Kreativen missverstanden und missbraucht werden", führte die Ministerin aus. Die Initiative Urheberrecht richtete dabei "eine deutliche Absage an Forderungen, das Urheberrecht mit Rücksicht auf Nutzer zu relativieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sdfbn dfilbvjk 12. Nov 2010

Mal abgesehen davon, dass der Autor meistens sowieso keinen cent sieht, damit ein paar...

amp amp nico 11. Nov 2010

Und Bier für euch?

Das Original 11. Nov 2010

leider ist die behauptung des threadstartes, es gäbe kein geistiges eigentum, blödsinn...

schade-sager 11. Nov 2010

es ist schade, dass kaum jemand kapiert hat, dass die forderung nach ordnugnsstrafen eine...

Der Kaiser! 01. Nov 2010

Shows wie "Top of the Pop", sind von der Industrie. Ich bezweifel das die jemanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /