Abo
  • Services:
Anzeige
Verdi-Positionspapier: Gewerkschaft für Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer

Verdi-Positionspapier

Gewerkschaft für Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer

Im Internet ist ein Positionspapier von Verdi zum Urheberrecht aufgetaucht. Darin werden Ordnungsstrafen gegen Tauschbörsennutzer und Stoppschilder gefordert. Ungeklärt ist, ob es sich dabei um offizielle Positionen oder um eine bloße Diskussionsvorlage handelt.

Das Blog Netzpolitik.org hat ein Verdi-Positionspapier veröffentlicht, in dem sich die Dienstleistungsgewerkschaft für Stoppschilder vor Tauschbörsen und die Verhängung von Ordnungsgeldern gegen die Nutzer einsetzt.

Anzeige

"Das harmlos klingende Wort Tauschbörse", heißt es in dem Verdi-Positionspapier, stehe für ein "weltweites Vertriebssystem, dessen Betreiber oftmals die Rechte von Urhebern und ausübenden Künstlern konsequent und vorsätzlich verletzen." In diesen Börsen werde nicht getauscht, sondern vervielfältigt, so Verdi. Freier Zugang zu Informationen und Kulturgütern bedeute für Verdi nicht den uneingeschränkt kostenfreien Zugang und freie Verfügbarkeit geistigen Eigentums gegen den Willen der Urheber.

"Ziel ist technische Instrumente zu finden, die es ermöglichen, dass beim Aufruf einer Seite mit illegalen Angeboten ohne Registrierung der Nutzer-IP auf dem Monitor eine - von dazu legitimierten Institutionen vorgeschalteter - Information über die Rechtswidrigkeit des Angebots und dessen Nutzung erscheint." Ein entsprechender Regelungsrahmen sei zu schaffen. Verdi setze sich zudem für eine konsequente Verfolgung der Betreiber illegaler Tauschbörsen ein.

Verdi fordert, dass Tauschbörsennutzer nach "richterlich angeordneter Herausgabe" ihrer Zugangsdaten mit einem "maßvollen Ordnungsgeld" belegt werden. Dafür soll eine "nicht gewinnorientiert und im Interesse der Urheber handelnde Einrichtung" geschaffen werden. Diese Ordnungsgelder sollten stattdessen an die Verwertungsgesellschaften gehen und an die Urheber ausgeschüttet werden. Dabei sei zwischen gewerblichen und nichtgewerblichen Verstößen zu differenzieren. Zugleich spricht sich die Gewerkschaft ausdrücklich gegen staatliche Überwachung durch anlasslose Kontrolle, Vorratsdatenspeicherung und Zugangsbeschränkungen zum Internet für Bürger aus.

Verdi hat die Echtheit des Papiers nicht bestätigt. Bei Verdi sind Designer, Fotografen, Übersetzer, Schauspieler, Orchestermusiker, Komponisten, Kostümbildner und Schriftsteller organisiert, weshalb die Gewerkschaft Mitglied in der Initiative Urheberrecht ist, die in deren Sinne auf die Urheberrechtsgesetzgebung Einfluss nehmen will. Im Juni 2010 hatte die Initiative Urheberrecht gefordert, die Durchsetzung gesetzlicher Vergütungsansprüche für privates Kopieren zu verbessern und eine Rede von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zu dem Thema begrüßt.

Leutheusser-Schnarrenberger hatte erklärt, dass die digitale Revolution nicht bedeute, dass alles im Internet kostenfrei bezogen und damit nach Belieben verfahren werden könne. "Die Freiheit im Internet darf deshalb nicht als Entrechtung der Kreativen missverstanden und missbraucht werden", führte die Ministerin aus. Die Initiative Urheberrecht richtete dabei "eine deutliche Absage an Forderungen, das Urheberrecht mit Rücksicht auf Nutzer zu relativieren".


eye home zur Startseite
sdfbn dfilbvjk 12. Nov 2010

Mal abgesehen davon, dass der Autor meistens sowieso keinen cent sieht, damit ein paar...

amp amp nico 11. Nov 2010

Und Bier für euch?

Das Original 11. Nov 2010

leider ist die behauptung des threadstartes, es gäbe kein geistiges eigentum, blödsinn...

schade-sager 11. Nov 2010

es ist schade, dass kaum jemand kapiert hat, dass die forderung nach ordnugnsstrafen eine...

Der Kaiser! 01. Nov 2010

Shows wie "Top of the Pop", sind von der Industrie. Ich bezweifel das die jemanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Project One Mercedes bringt ein Formel-1-Triebwerk auf die Straße
  2. Elektroautos VW steckt 70 Milliarden Euro in Elektrifizierung
  3. BMW So soll der Elektro-Mini aussehen

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel