• IT-Karriere:
  • Services:

Canesta

Microsoft kauft 3D-Chipdesigner

Microsoft hat den 3D-Chipdesigner Canesta gekauft, der im Jahr 2002 mit seiner Laserlichttastatur bekanntwurde. Der Chipsatz des Unternehmens wurde zuletzt in einer neuen 3D-Entfernungsbildkamera von Optex verwendet, die die Erkennung von Handbewegungen zur Kontrolle eines Displays oder Fernsehers erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
CMOS von Canesta
CMOS von Canesta

Microsoft hat den 3D-Chipentwickler Canesta übernommen. Das gab Canesta bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme soll bis Jahresende 2010 abgeschlossen sein. Das Unternehmen hat 70 Millionen US-Dollar Risikokapital von Carlyle Venture, Apax Partners, JPMorgan Partners, Thales Corporate Ventures und anderen erhalten. Canesta aus dem kalifornischen Sunnyvale wurde 1999 gegründet und hat circa 70 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr
  2. comito solutions GmbH, Köln

Canesta entwickelt Wahrnehmungstechnologie, durch die elektronische Geräte nahe gelegene Objekte durch eine dreidimensionale Abtastung in Echtzeit "sehen" können. Das Unternehmen hält in dem Bereich 44 Patente.

Zu den ersten Anwendungen der elektronischen Wahrnehmungstechnologie von Canesta gehörte im Jahr 2002 eine Projektionstastatur aus Licht. Durch die Integration des aus drei Chips bestehenden Chipsatzes von Canesta in ein drahtloses Gerät konnten eine QWERTY-Tastatur und -Maus durch projizierte Lichtstrahlen in Originalgröße erzeugt werden. Canesta verwendete zur 3D-Datengenerierung Leuchtdioden, die 50-mal pro Sekunde einen Lichtimpuls aussandten. Das von Objekten reflektierte Licht wurde von Chips verarbeitet, die aus einer Matrix von Empfangssensoren bestanden. Eine Projektionseinheit mit Mustergenerator konnte das Tastaturabbild auf eine beliebige Fläche projizieren. Canesta hatte seine Technologie der Projektionstastatur später auf die ARM-Primexsys-Plattform portiert.

Im September 2010 veröffentlichte das japanische Unternehmen Optex eine 3D-Entfernungsbildkamera aus seiner ZC-1000-Reihe. Diese Kamera soll bei Sonnenlicht verwendbar sein und basiert auf einem Bildchip von Canesta. Sie ermöglicht die Erkennung von Handbewegungen zur Kontrolle eines entfernten großen Displays oder Fernsehers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...
  3. 2,79€
  4. 39,99€

JaIchBinUnausst... 01. Nov 2010

Dann hätte man den Tippfehler im Titel nach Laserlichttastatur "bekanntwurde" auch gleich...

Bouncy 01. Nov 2010

Und will es zu einem vernünftigen Preis verkaufen? Wollte ich schon haben seit es...

Ein anderer Autor 31. Okt 2010

Na wenn die Bewegungssteuerung genauso gut funktioniert, wie die Sprachsteuerung (oder...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /