Amateurvideos

Elfmetersieg für Hartplatzhelden gegen DFB

Quasi im juristischen Elfmeterschießen haben sich die Betreiber des Videoportals Hartplatzhelden gestern beim Bundesgerichtshof gegen den Württembergischen Fußballverband durchgesetzt. Die Hartplatzhelden dürfen auch weiterhin Videos von Amateurfußballspielen online zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hartplatzhelden besiegen die Funktionäre vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). Nach mehr als zwei Jahren Prozessdauer und verlorenen Prozessen in erster und zweiter Instanz haben sich die Betreiber des Videoportals Hartplatzhelden doch noch auf juristischem Wege durchsetzen können. Den Sieg bescherte ihnen gestern der Bundesgerichtshof.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Der für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs erlaubte es den Hartplatzhelden, auch weiterhin "kurze Filmausschnitte von Amateurfußballspielen seiner Mitglieder im Internet öffentlich zugänglich" zu machen. Die Richter konnten in der werbefinanzierten, für die Nutzer kostenlosen Zugänglichmachung von Amateur-Videoaufnahmen von Spielszenen keine "unlautere Nachahmung eines geschützten Leistungsergebnisses" erkennen.

Der Gründer von Hartplatzhelden.de, Oliver Fritsch, zeigte sich über das Urteil erfreut. "Heute ist ein Stück Freiheit für das Internet erkämpft worden, aber auch für Vereine und Spieler", sagte Fritsch gegenüber der Financial Times Deutschland.

Den Schutzanspruch für die Spiele der Amateurliga hatte unter Berufung auf das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) der Württembergische Fußballverband (WFV), selbst Mitglied im DFB, geltend gemacht. Anders als das Landgericht Stuttgart (2008) und das Oberlandesgericht Stuttgart (2009) folgte der BGH der wettbewerbsrechtlichen Argumentation des WVF aber nicht.

Die Richter waren vielmehr der Auffassung, dass die vom Fußballverband "erbrachte Leistung der Organisation und Durchführung der Fußballspiele [...] keines solchen Schutzes" bedürfe. Die im Verband organisierten Vereine könnten ihre Interessen ja auch dadurch wahren, dass sie "Besuchern der Fußballspiele Filmaufnahmen unter Berufung auf das Hausrecht" untersagen.

Der Präsident des WFV, Herbert Rösch, äußerte sich auf der Website des Verbands einigermaßen enttäuscht über das Urteil: "Wir sind froh darüber, dass nun Rechtsklarheit herrscht und der Bundesgerichtshof die Berechtigung der Interessen des Amateurfußballs anerkennt. Leider bietet aber die aktuelle Rechtslage nach Auffassung des Gerichts derzeit keine ausreichende Grundlage. [...] Wir warten zunächst die genaue Urteilsbegründung ab und werden uns auf dieser Grundlage Gedanken darüber machen, wie wir als Fußballfamilie weiterhin verfahren werden." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

maha 30. Okt 2010

Und verklagen nicht die eigenen Familienmitglieder wegen Profitgier..

keine abstimmung 29. Okt 2010

Nichts wäre zersetzender für Basta-Diktatoren, wenn beim Parteitag die Basis mit...

Mit_linux_wär_d... 29. Okt 2010

Da muss man also schon bis zum Bundesgerichtshof (!!) prozessieren, um eine völlige...

uuiui 29. Okt 2010

Im Kommentar von der Verliererseite hab ich doch glatt gelesen: "[...] Wir warten...

ascg 29. Okt 2010

Wieso siegen die Hartplatzhelden gegen den DFB? Mit dem Verfahren hatte der doch rein gar...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /