• IT-Karriere:
  • Services:

Molehill

GPU-beschleunigte 3D-Grafik in Flash und Air

Flash soll künftig hardwarebeschleunigte 3D-Grafik unterstützen. Adobe arbeitet unter dem Namen Molehill an einem entsprechenden API, das OpenGL beziehungsweise Direct 3D nutzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Molehill: GPU-beschleunigte 3D-Grafik in Flash und Air

Unter dem Codenamen Molehill entwickelt Adobe einige Low-Level-APIs, um GPU-beschleunigte 3D-Grafik in Flash und Air zu ermöglichen. Vor allem für in Flash realisierte Spiele soll Molehill neue Möglichkeiten bieten.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Während der Flash Player 10.1 in der Lage sei, einige tausend Dreiecke ohne Z-Buffer bei 30 Hertz zu berechnen, sollen es mit den neuen 3D-APIs mehrere hunderttausend bei 60 Hertz und voller HD-Auflösung sein. Dabei sollen die Molehill-APIs auch in populären Actionscript-3D-Frameworks wie Alternativa3D, Away3d, Flare3D, Sophie3D oder Yogurt3D zur Verfügung stehen. Adobe will zudem ein automatisches Fallback implementieren, so dass die Berechnungen von der CPU durchgeführt werden, wenn auf einem System keine 3D-Unterstützung verfügbar ist. Dabei greift Adobe auf den Swiftshader von Transgaming zurück.

Molehill stellt dazu programmierbare, auf Shadern basierende 3D-APIs bereit, die Funktionen wie Z-Buffering, Stencil Color Buffer, Fragment- und Vertexshader sowie Würfeltexturen zur Verfügung stellen. Dabei wird unter Windows auf DirectX 9 und unter Mac OS X sowie Linux auf OpenGL 1.3 zurückgegriffen. Auf anderen Plattformen, gemeint sind vor allem mobile Endgeräte, soll OpenGL ES 2.0 verwendet werden.

Das Design der Molehill-APIs soll WebGL sehr ähnlich sein, das in diversen Browsern künftig direkt unterstützt wird. Adobe sieht den großen Vorteil einer flashbasierten Variante in einer einheitlichen, browserübergreifenden Plattform, auf die Entwickler zurückgreifen können, ohne Anpassungen für die einzelnen Browser machen zu müssen.

Adobe zeigt die 3D-APIs auf der Max mit einem Autorennspiel, das mit einem Lenkrad gesteuert wird. Wann aber auch APIs zur Unterstützung solcher Eingabegeräte zur Verfügung stehen sollen, verriet Adobe noch nicht.

Die mit dem Flash Player 10 eingeführten 3D-APIs sollen auch in Zukunft weiter unterstützt werden, sie bieten aber nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, um 2D-Inhalte mit 3D-Effekten zu versehen.

Adobe will Molehill in den Flash Player integrieren und eine erste öffentliche Beta in der ersten Jahreshälfte 2011 anbieten. Zeitgleich sollen die APIs auch in Adobe Air bereitgestellt werden. Zudem will Adobe den Flash Builder und das Flex SDK mit Unterstützung für die neuen APIS versehen, so dass Entwickler und Designer die ihnen vertrauten Werkzeuge für die neuen 3D-APIs nutzen können.

Wann die 3D-Beschleunigung auch für mobile Endgeräte wie Android zur Verfügung stehen wird, gibt Adobe noch nicht an. Hier setzt Adobe weiterhin auf die Zusammenarbeit mit seinen Partnern im Open-Screen-Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,63€

UNITY-PRofi 13. Nov 2010

naja, ich habe schon eine reihe an kommerziellen spielen in unity3d entwickelt... auch...

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Der Kaiser! 08. Nov 2010

Was macht deine Agentur so anders? o.O

Raptor 31. Okt 2010

Flash-Dateien können schon seit längerem von Google gecrawlt werden.

_irata 31. Okt 2010

Ja, war natürlich blöd, dass die C64-Raubkopien nicht auf dem Atari liefen...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /