Abo
  • IT-Karriere:

Konsortium

Intel, Samsung und Toshiba erwägen 10-nm-Fertigungspakt

Die Chiphersteller Intel, Toshiba und Samsung wollen laut einem japanischen Medienbericht zusammenarbeiten. Dabei geht es um Chipherstellung mit 10-Nanometer-Technik. Für Intel wäre die Zusammenarbeit ein Novum.

Artikel veröffentlicht am ,
Konsortium: Intel, Samsung und Toshiba erwägen 10-nm-Fertigungspakt

Toshiba, Intel und Samsung wollen bei der Chipherstellung in Strukturbreiten um 10 Nanometer zusammenarbeiten. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei. Die Fertigungstechnologie soll bis zum Jahr 2016 zusammen entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Die drei Chiphersteller gründen dazu ein Konsortium und wollen in Kürze rund zehn weitere Unternehmen aus der Materialzulieferindustrie und ähnlichen Bereichen einladen. Zu den Firmen gehören der Fotolackhersteller JSR, die beiden Maskenhersteller Dai Nippon Printing und Toppan Printing sowie der Chipmaschinenhersteller Tokyo Electron.

Das Forschungs- und Entwicklungskonsortium wird eine Niederlassung nordöstlich von Tokio in Tsukuba, in der Ibaraki-Präfektur haben. Das japanische Wirtschaftsministerium (Ministry of Economy, Trade and Industry -METI) werde für das Konsortium circa 15 Milliarden Yen (134 Millionen Euro) bereitstellen.

Nach seiner Tick-Tock-Strategie muss Intel alle zwei Jahre die Strukturbreiten verkleinern. Seit 2006 klappt das gut, in Zukunft zeichnen sich jedoch größere Schwierigkeiten ab. Prozessoren mit 32 Nanometern Strukturbreite werden bereits ausgeliefert, und 22-Nanometer-Chips stehen für 2011 an. Danach ist ein Sprung auf 16 Nanometer vorgesehen, anschließend auf 11 Nanometer.

Wie Intel bereits im August 2009 sagte, wird die Entwicklung spätestens ab 11 Nanometern so schwierig, dass eine Änderung des Aufbaus der Transistoren nötig wird. Dies hatte das Unternehmen mit den High-k-Metal-Gates zuletzt Anfang 2007 gemacht, die ideale Bauform für den nächsten Schritt ist aber noch nicht gefunden.

Für Intel wäre eine Kooperation mit Samsung und Toshiba, beide nach Intel die Nummer zwei und drei des Halbleitermarktes, ein Novum. Bisher hat der Marktführer stets auch die Fertigungstechnologien selbst entwickelt. Anders verfährt hier ein Konsortium, an dem IBM beteiligt ist, wo bereits seit Jahren gemeinsam die Herstellungsverfahren erforscht werden. Dazu zählen unter anderem Global Foundries und Infineon, aber auch Samsung und Toshiba.

Aus dem Bericht von Nikkei geht nicht hervor, ob die Kooperation von Intel, Samsung und Toshiba nur für Flash-Bausteine gedacht ist, oder ob daraus auch ein Herstellungsverfahren für Prozessoren abgeleitet werden soll. Intel Deutschland bezeichnete den Artikel von Nikkei gegenüber Golem.de als "Gerücht" und wollte nicht weiter Stellung dazu nehmen.
[von Achim Sawall und Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 1,24€
  3. 4,99€

6Xtreme9 05. Jul 2011

Es gibt mehrere größere Probleme bei der EUV Lithographie. Die Erzeugung der...

Gaius Baltar 29. Okt 2010

Das wäre doch herrlich! Dann fangen die CPU- und GPU-Hersteller endlich mal an, ihre...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /