Abo
  • IT-Karriere:

Konsortium

Intel, Samsung und Toshiba erwägen 10-nm-Fertigungspakt

Die Chiphersteller Intel, Toshiba und Samsung wollen laut einem japanischen Medienbericht zusammenarbeiten. Dabei geht es um Chipherstellung mit 10-Nanometer-Technik. Für Intel wäre die Zusammenarbeit ein Novum.

Artikel veröffentlicht am ,
Konsortium: Intel, Samsung und Toshiba erwägen 10-nm-Fertigungspakt

Toshiba, Intel und Samsung wollen bei der Chipherstellung in Strukturbreiten um 10 Nanometer zusammenarbeiten. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei. Die Fertigungstechnologie soll bis zum Jahr 2016 zusammen entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Dataport, Hamburg

Die drei Chiphersteller gründen dazu ein Konsortium und wollen in Kürze rund zehn weitere Unternehmen aus der Materialzulieferindustrie und ähnlichen Bereichen einladen. Zu den Firmen gehören der Fotolackhersteller JSR, die beiden Maskenhersteller Dai Nippon Printing und Toppan Printing sowie der Chipmaschinenhersteller Tokyo Electron.

Das Forschungs- und Entwicklungskonsortium wird eine Niederlassung nordöstlich von Tokio in Tsukuba, in der Ibaraki-Präfektur haben. Das japanische Wirtschaftsministerium (Ministry of Economy, Trade and Industry -METI) werde für das Konsortium circa 15 Milliarden Yen (134 Millionen Euro) bereitstellen.

Nach seiner Tick-Tock-Strategie muss Intel alle zwei Jahre die Strukturbreiten verkleinern. Seit 2006 klappt das gut, in Zukunft zeichnen sich jedoch größere Schwierigkeiten ab. Prozessoren mit 32 Nanometern Strukturbreite werden bereits ausgeliefert, und 22-Nanometer-Chips stehen für 2011 an. Danach ist ein Sprung auf 16 Nanometer vorgesehen, anschließend auf 11 Nanometer.

Wie Intel bereits im August 2009 sagte, wird die Entwicklung spätestens ab 11 Nanometern so schwierig, dass eine Änderung des Aufbaus der Transistoren nötig wird. Dies hatte das Unternehmen mit den High-k-Metal-Gates zuletzt Anfang 2007 gemacht, die ideale Bauform für den nächsten Schritt ist aber noch nicht gefunden.

Für Intel wäre eine Kooperation mit Samsung und Toshiba, beide nach Intel die Nummer zwei und drei des Halbleitermarktes, ein Novum. Bisher hat der Marktführer stets auch die Fertigungstechnologien selbst entwickelt. Anders verfährt hier ein Konsortium, an dem IBM beteiligt ist, wo bereits seit Jahren gemeinsam die Herstellungsverfahren erforscht werden. Dazu zählen unter anderem Global Foundries und Infineon, aber auch Samsung und Toshiba.

Aus dem Bericht von Nikkei geht nicht hervor, ob die Kooperation von Intel, Samsung und Toshiba nur für Flash-Bausteine gedacht ist, oder ob daraus auch ein Herstellungsverfahren für Prozessoren abgeleitet werden soll. Intel Deutschland bezeichnete den Artikel von Nikkei gegenüber Golem.de als "Gerücht" und wollte nicht weiter Stellung dazu nehmen.
[von Achim Sawall und Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

6Xtreme9 05. Jul 2011

Es gibt mehrere größere Probleme bei der EUV Lithographie. Die Erzeugung der...

Gaius Baltar 29. Okt 2010

Das wäre doch herrlich! Dann fangen die CPU- und GPU-Hersteller endlich mal an, ihre...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /