• IT-Karriere:
  • Services:

Gstreamer

Beschleunigter Kern für mobile Geräte

Gstreamer soll für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert werden. Das freie Multimedia-Framework soll im Laufe des nächsten Jahres so umgebaut werden, dass grundlegende Funktionen schneller laufen, etwa der Austausch von Metadaten zwischen Plugins.

Artikel veröffentlicht am ,
Gstreamer: Beschleunigter Kern für mobile Geräte

Die für das nächste Jahr eingeplanten Änderungen sollen das Multimedia-Framework Gstreamer nicht nur für den Einsatz auf mobilen Geräten verbessern, kündigte Wim Taymans auf der ersten Gstreamer-Konferenz in Cambridge, Großbritannien an. Eines der größten ausstehenden Probleme sei die unfertige Implementierung erweiterbarer gepufferter Metadaten. In der gegenwärtigen Version 0.10 können den weitergereichten Metadaten keine neuen Informationen hinzugefügt werden, etwa Zeiger zu mehrfachen Videoebenen. Zudem kann Gstreamer Pufferdaten auf GPU- oder DSP-Chips nur unzureichend abbilden.

Stellenmarkt
  1. SimplyTest GmbH, Nürnberg
  2. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

Zwar können Pipelines zwischen Plugins in der aktuellen Version einigermaßen dynamisch verändert werden, allerdings verlieren Applikation dabei oftmals den Takt oder die Synchronisierung. Da der eigentliche Datenstrom nur schwer zu manipulieren ist, können die Applikationen diese Fehler nicht mehr korrigieren. Zudem enthält der Gstreamer-Code immer mehr veraltete APIs.

In den nächsten Wochen planen die Entwickler um Taymans, zunächst den Gstreamer-Kern zu beschleunigen. Gleichzeitig sollen die Plugins verbessert werden. Dazu wollen die Entwickler beispielsweise Locks in gemeinsamen Datenstrukturen entfernen.

Später will Taymans Vorschläge dazu sammeln, wie die bereits erkannten Probleme beseitigt werden können. In einzelnen Git-Zweigen soll dann experimentiert werden können, etwa um die Probleme mit erweiterbaren gepufferten Metadaten zu beseitigen.

Akzeptierte Codeänderungen sollen in einem Entwicklungszweig mit der Versionsnummer 0.11 landen. Danach sollen zunächst die Plugins, später einzelne Applikationen auf Version 0.11 portiert werden. Gegen Ende des Jahres 2011 soll der Code als Version 1.0 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Venty 29. Okt 2010

Da hoff ich doch stark, dass das vorallem auch fuers Nokia N900 kommt, da dort ja auch...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /