Spieletests Indiegames

Von Super Meat Boy und dem eigenen Spielestudio

Unabhängig produzierte Computerspiele boomen dank neuer Vertriebswege und Plattformvielfalt. Golem.de hat sechs aktuelle Titel wie Super Meat Boy, Costume Quest und Shank unter die Lupe genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Es müssen nicht immer die großen, aufwendigen und teuren Vollpreisprogramme sein: Originelle Ideen und Inhalte jenseits des Mainstream-Geschmacks finden Computerspieler immer öfter in Indiegames. Wer ein bisschen in Xbox Live, Playstation Network oder anderen Onlineshops sucht, findet teils tolle Games. Golem.de stellt aktuelle Beispiele vor.

Costume Quest

Inhalt:
  1. Spieletests Indiegames: Von Super Meat Boy und dem eigenen Spielestudio
  2. Super Meat Boy und The Polynomial
  3. Game Dev Story und Shank

"Süßes, sonst gibt's Saures" - mit diesem Spruch versucht eine Schar Kinder, am Halloween-Tag in einer US-Kleinstadt an Bonbons zu kommen. Leider müssen die Kids durch einen dummen Zufall gegen eine Armee von echten Monstern antreten. Costume Quest entstand bei Double Fine, dem Entwicklerstudio von Tim Schafer (unter anderem Brütal Legend). Spieler scheuchen einen Trupp verkleideter Kids durch die von schräg oben dargestellte Nachbarschaft und sammeln allerlei Objekte ein. Außerdem liefern sie sich Gefechte mit den Bestien. In den Schlachten verwandeln sich die jungen Rabauken in übermächtige Roboter oder Ritter, das Kampfsystem setzt auf rundenweise ausgetragenen Schlagabtausch - der stark an Final Fantasy erinnert. Die Grafik gibt sich simpel-abstrakt. In Costume Quest gibt es trotz der vielen Dialoge keine Sprachausgabe, sondern geschriebene - gut ins Deutsche übersetzte - Texte.

Costume Quest ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich, der Download wiegt rund 400 MByte. Der Preis liegt bei jeweils rund 12 Euro.

Fazit

Für Kinder zu künstlerisch, für Erwachsene zu kindlich - Costume Quest scheitert an diesem Spagat. Dazu kommen inhaltliche Schwächen, etwa die mangelnde Übersicht. Auf der Habenseite verbucht das Programm das unterhaltsame Kampfsystem und schönen schwarzen Humor.

Cut the Rope

Stellenmarkt
  1. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
Detailsuche

Im dem Knobelspiel Cut the Rope muss der Spieler ein Bonbon an der Schnur zu einem kleinen süßen Tierchen führen. Um dies zu bewerkstelligen, nutzt der Spieler einfache physikalische Gesetze, sowie die Möglichkeit, den Faden jederzeit mit einem Fingerwisch zu zerschneiden. Außerdem bietet es die Möglichkeit, in jedem Level drei Sterne zu sammeln, um den Highscore zu verbessern und die Speziallevel freizuschalten. Gewonnen ist jedes Level, wenn das Bonbon im großen Maul des Zielobjekts gelandet ist.

  • Der Startbildschirm von Cut the Rope
  • Das kleine Monster möchte mit dem Bonbon gefüttert werden.
  • Nach und nach werden die Rätsel immer kniffliger...
  • und können auch dazu führen, dass das Monster kein Bonbon bekommt.
  • Cut the Rope
Der Startbildschirm von Cut the Rope

Cut the Rope ist für das iPhone und das iPad ab iOS 3.0 für rund 2 Euro erhältlich. Entwickelt wurde es von Zeptolab.

Fazit

Ein Spiel für unterwegs ist Cut the Rope nicht, denn hier ist Fingerspitzengefühl für das Zerschneiden gefragt. Rätselexperten haben in den ersten Levels nicht viel zu erwarten, denn sie wirken wie ein Tutorial. Später verwandelt sich Cut the Rope in ein klasse gemachtes Rätsel- und Geschicklichkeitsspiel mit Suchtpotenzial.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Super Meat Boy und The Polynomial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Wuddi 30. Okt 2010

Chuck Norris > Kot > Zombies > Alien > Roboter > Ninjas > Piraten

Tim Taylor 30. Okt 2010

Jo xbox live arcade games sind so gut wie nie indie games. Das is Schwachsinn. Hier wird...

Mr Hardcore... 30. Okt 2010

Entwickler gehören in Großraumbüros, Studios gehören ausgepresst Mittels unmöglicher...

iBeitragerstell... 30. Okt 2010

Und? Bin ich Entwicklerin? Habe ich als Normalo Zugriff auf die Beta-FW? Duh?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /