Abo
  • IT-Karriere:

Geruchsstoffe statt Tinte

Der Drucker als Flakon

Ein umgebauter Tintenstrahldrucker erzeugt Gerüche: Statt Tinte stößt er Aromen aus. Die Entwickler wollen ein Gerät entwickeln, das Bilder druckt und dazu passende Gerüche verströmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer das Foto eines appetitlichen Gerichts sieht, der würde meist nicht nur gern sehen, sondern auch schmecken und riechen können. Zumindest mit dem Geruch können Wissenschaftler der Keio Universität in der japanischen Hauptstadt Tokio aushelfen: Sie haben einen Tintenstrahldrucker dazu gebracht, Gerüche statt Bilder zu erzeugen.

Handelsüblicher Drucker

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Ausgangspunkt war ein handelsüblicher Drucker des Herstellers Canon. Den haben die Wissenschaftler so umgebaut, dass er vier verschiedene Aromen verströmen kann. Viele Tintenstrahldrucker transportieren Tinte aufs Papier, indem elektrische Impulse eine Spule erwärmen, wodurch kleine Bläschen in der Patrone entstehen.

Durch den Druck wird eine kleine Menge Tinte durch die Düse ausgestoßen. "Wir nutzen die Fähigkeit des Tintenstrahldruckers, winzige Stoffmengen auszustoßen, um den Prozess genau zu kontrollieren", sagte Projektleiter Kenichi Okada dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Flüchtiger Duft

Die Wissenschaftler mussten jedoch eine Weile tüfteln, bis das Drucken von Gerüchen klappte. So fanden sie heraus, dass das von ihnen genutzte Gerät in 0,7 Millisekunden einen Pikoliter flüssigen Geruchsstoffs ausstoßen kann. Es zeigte sich aber, dass das zu wenig ist, um von der menschlichen Nase wahrgenommen zu werden. Es bedurfte 100 Millisekunden langer Impulse, um riechbare Ergebnisse zu produzieren. Der Geruch hing nicht lange in der Luft: Nach wenigen Augenblicken war er verflogen, so dass der nächste folgen konnte.

Ihre Technik wollen die Wissenschaftler in der kommenden Woche auf der Konferenz ACM Multimedia 2010 vorstellen, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery's Multimedia veranstaltet wird.

Duftende Bilder

Nächster Schritt ist laut Okada, Gerüche und Bilder zu synchronisieren. Am Ende könnte dabei ein Gerät herauskommen, das ein Bild einer Speise druckt und dazu passend gleich den richtigen Duft produziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

iOchse 22. Nov 2010

Man könnte auch einen Furz übern Netzwerk bei nen Kollegen ausdrucken. xD

solarandreas 22. Nov 2010

Da hofft man, dass es einzelne Patronen gibt.

guten Stoff... 29. Okt 2010

überhaupt kein Text.

URS 29. Okt 2010

Selbst gute Drucker kommen mit vier Farben aus, da das Auge sich gut täuschen lässt. Dass...

huuuulhhl 28. Okt 2010

Kann mir nicht vorstellen dass es bei diesen beschissenen künstlichen Duftaromen anders ist.


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /