• IT-Karriere:
  • Services:

Geruchsstoffe statt Tinte

Der Drucker als Flakon

Ein umgebauter Tintenstrahldrucker erzeugt Gerüche: Statt Tinte stößt er Aromen aus. Die Entwickler wollen ein Gerät entwickeln, das Bilder druckt und dazu passende Gerüche verströmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer das Foto eines appetitlichen Gerichts sieht, der würde meist nicht nur gern sehen, sondern auch schmecken und riechen können. Zumindest mit dem Geruch können Wissenschaftler der Keio Universität in der japanischen Hauptstadt Tokio aushelfen: Sie haben einen Tintenstrahldrucker dazu gebracht, Gerüche statt Bilder zu erzeugen.

Handelsüblicher Drucker

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Ausgangspunkt war ein handelsüblicher Drucker des Herstellers Canon. Den haben die Wissenschaftler so umgebaut, dass er vier verschiedene Aromen verströmen kann. Viele Tintenstrahldrucker transportieren Tinte aufs Papier, indem elektrische Impulse eine Spule erwärmen, wodurch kleine Bläschen in der Patrone entstehen.

Durch den Druck wird eine kleine Menge Tinte durch die Düse ausgestoßen. "Wir nutzen die Fähigkeit des Tintenstrahldruckers, winzige Stoffmengen auszustoßen, um den Prozess genau zu kontrollieren", sagte Projektleiter Kenichi Okada dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Flüchtiger Duft

Die Wissenschaftler mussten jedoch eine Weile tüfteln, bis das Drucken von Gerüchen klappte. So fanden sie heraus, dass das von ihnen genutzte Gerät in 0,7 Millisekunden einen Pikoliter flüssigen Geruchsstoffs ausstoßen kann. Es zeigte sich aber, dass das zu wenig ist, um von der menschlichen Nase wahrgenommen zu werden. Es bedurfte 100 Millisekunden langer Impulse, um riechbare Ergebnisse zu produzieren. Der Geruch hing nicht lange in der Luft: Nach wenigen Augenblicken war er verflogen, so dass der nächste folgen konnte.

Ihre Technik wollen die Wissenschaftler in der kommenden Woche auf der Konferenz ACM Multimedia 2010 vorstellen, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery's Multimedia veranstaltet wird.

Duftende Bilder

Nächster Schritt ist laut Okada, Gerüche und Bilder zu synchronisieren. Am Ende könnte dabei ein Gerät herauskommen, das ein Bild einer Speise druckt und dazu passend gleich den richtigen Duft produziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

iOchse 22. Nov 2010

Man könnte auch einen Furz übern Netzwerk bei nen Kollegen ausdrucken. xD

solarandreas 22. Nov 2010

Da hofft man, dass es einzelne Patronen gibt.

guten Stoff... 29. Okt 2010

überhaupt kein Text.

URS 29. Okt 2010

Selbst gute Drucker kommen mit vier Farben aus, da das Auge sich gut täuschen lässt. Dass...

huuuulhhl 28. Okt 2010

Kann mir nicht vorstellen dass es bei diesen beschissenen künstlichen Duftaromen anders ist.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /