Java

Oracle untermauert Klage gegen Google

Oracle hat weitere Beweismittel in seiner Klage gegen Google eingereicht. Darunter sind Codebeispiele, die belegen sollen, dass etwa ein Drittel der Android-APIs direkt von den Java-APIs stammt, auf die Oracle ein Copyright besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Java: Oracle untermauert Klage gegen Google

Oracle hatte im August 2010 Klage gegen Google eingereicht. Bei der Klage ging es zunächst explizit um Patentverletzungen, die Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen blieben bislang vage. Nun hat Oracle Beweise nachgeliefert, die belegen sollen, dass sich Google auch am Quellcode von Java bedient haben soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die eingereichten Beweise sollen belegen, dass Google für seine Dalvik-Engine Namen von Java-Klassen und -Methoden sowie Definitionen und Parameter übernommen hat. Zudem sollen sich auch die Struktur, die Organisation und der Inhalt von Klassenbibliotheken gleichen. Darüber hinaus soll sich Google auch an der Struktur und dem Inhalt der Java-Dokumentation bedient haben.

Die nachgereichten Dokumente sollen auch belegen, dass sich der Quellcode zumindest in Teilen deckt.

An der Klage selbst hat sich offenbar nichts geändert. Oracle geht immer noch davon aus, dass Google nicht nur den Quellcode übernommen hat, sondern mit seiner Dalvik-VM auch Patente verletzt, darunter die US-Patente 6,125,447, 6,192,476, 6,530,080, 6,910,205 und 6,061,520.

Google weist Vorwürfe zurück

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte vor wenigen Tagen öffentlich auf die Klage reagiert und betont, die von Oracle benannten Patente nicht verletzt zu haben. Einige seien zudem ungültig oder nicht durchsetzbar. Der Konzern bezog sich gleichzeitig auf das Apache-Projekt Harmony, das eine Open-Source-Java-Implementierung bietet. Sun hatte vor der Übernahme von Oracle mit dem Harmony-Projekt gestritten. Zwar hatte Sun den Java-Quellcode freigegeben, band auf der anderen Seite die Vergabe der entsprechenden Patentlizenzen aber an eine Kompatibilitätsprüfung. Diese Prüfung ist nur mit Suns Technology Compatibility Kit (TCK) möglich, das Sun aber eben nicht als Open Source veröffentlicht hat.

Damit räumte Google implizit ein, dass es unlizenzierte Technik von Sun beziehungsweise Oracle verwendet, sollte Oracle auch nur in einem Punkt seiner Klage recht bekommen. Google betont, die von Android verwendete Dalvik VM sei eben keine Java VM und überhaupt sei der Erfolg von Android vor allem durch dessen Open-Source-Charakter zu erklären.

Oracle unterstrich in einer Stellungnahme seine Position: Google habe Java ohne Lizenz verwendet und darüber hinaus so modifiziert, dass die Software nicht mit Javas grundlegendem Designprinzip "write once and run anywhere" vereinbar sei. Googles Code schade nicht nur Oracle, sondern auch Endkunden und Geräteherstellern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrAgOnTuX 01. Nov 2010

Absolut, wenn ich da nur schon an Properties mit Getter und Setter denke ;-) Soll ja...

Geh Weh Tee 29. Okt 2010

So weit ich weiß, machen die da so etwas ähnliches - sie machen aus Java-Code JavaScript...

bofhsmall 29. Okt 2010

Leistung haben die Smartphones - aber nicht den Speicher, den normales Java (mis...

DerBerater 29. Okt 2010

Das hat ganz sicher nichts mit Sun's Kaufpreis zu tun. Es geht darum, das Google ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /