Abo
  • IT-Karriere:

Java

Oracle untermauert Klage gegen Google

Oracle hat weitere Beweismittel in seiner Klage gegen Google eingereicht. Darunter sind Codebeispiele, die belegen sollen, dass etwa ein Drittel der Android-APIs direkt von den Java-APIs stammt, auf die Oracle ein Copyright besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Java: Oracle untermauert Klage gegen Google

Oracle hatte im August 2010 Klage gegen Google eingereicht. Bei der Klage ging es zunächst explizit um Patentverletzungen, die Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen blieben bislang vage. Nun hat Oracle Beweise nachgeliefert, die belegen sollen, dass sich Google auch am Quellcode von Java bedient haben soll.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Die eingereichten Beweise sollen belegen, dass Google für seine Dalvik-Engine Namen von Java-Klassen und -Methoden sowie Definitionen und Parameter übernommen hat. Zudem sollen sich auch die Struktur, die Organisation und der Inhalt von Klassenbibliotheken gleichen. Darüber hinaus soll sich Google auch an der Struktur und dem Inhalt der Java-Dokumentation bedient haben.

Die nachgereichten Dokumente sollen auch belegen, dass sich der Quellcode zumindest in Teilen deckt.

An der Klage selbst hat sich offenbar nichts geändert. Oracle geht immer noch davon aus, dass Google nicht nur den Quellcode übernommen hat, sondern mit seiner Dalvik-VM auch Patente verletzt, darunter die US-Patente 6,125,447, 6,192,476, 6,530,080, 6,910,205 und 6,061,520.

Google weist Vorwürfe zurück

Google hatte vor wenigen Tagen öffentlich auf die Klage reagiert und betont, die von Oracle benannten Patente nicht verletzt zu haben. Einige seien zudem ungültig oder nicht durchsetzbar. Der Konzern bezog sich gleichzeitig auf das Apache-Projekt Harmony, das eine Open-Source-Java-Implementierung bietet. Sun hatte vor der Übernahme von Oracle mit dem Harmony-Projekt gestritten. Zwar hatte Sun den Java-Quellcode freigegeben, band auf der anderen Seite die Vergabe der entsprechenden Patentlizenzen aber an eine Kompatibilitätsprüfung. Diese Prüfung ist nur mit Suns Technology Compatibility Kit (TCK) möglich, das Sun aber eben nicht als Open Source veröffentlicht hat.

Damit räumte Google implizit ein, dass es unlizenzierte Technik von Sun beziehungsweise Oracle verwendet, sollte Oracle auch nur in einem Punkt seiner Klage recht bekommen. Google betont, die von Android verwendete Dalvik VM sei eben keine Java VM und überhaupt sei der Erfolg von Android vor allem durch dessen Open-Source-Charakter zu erklären.

Oracle unterstrich in einer Stellungnahme seine Position: Google habe Java ohne Lizenz verwendet und darüber hinaus so modifiziert, dass die Software nicht mit Javas grundlegendem Designprinzip "write once and run anywhere" vereinbar sei. Googles Code schade nicht nur Oracle, sondern auch Endkunden und Geräteherstellern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

DrAgOnTuX 01. Nov 2010

Absolut, wenn ich da nur schon an Properties mit Getter und Setter denke ;-) Soll ja...

Geh Weh Tee 29. Okt 2010

So weit ich weiß, machen die da so etwas ähnliches - sie machen aus Java-Code JavaScript...

bofhsmall 29. Okt 2010

Leistung haben die Smartphones - aber nicht den Speicher, den normales Java (mis...

DerBerater 29. Okt 2010

Das hat ganz sicher nichts mit Sun's Kaufpreis zu tun. Es geht darum, das Google ganz...

Tingelchen 29. Okt 2010

Die Anzahl und Namen der gleichlautenden Klassen wurde hier ja nicht genannt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /