Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme

Zenimax kauft Studio des Resident-Evil-Erfinders

Shinji Mikami, Schöpfer von Resident Evil, arbeitet mit seinem Entwicklerstudio Tango Gameworks ab sofort wie Bethesda oder id Software für Zenimax. Mikami und sein Team sollen Triple-A-Titel für mehrere Plattformen produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shinji Mikami, Tango
Shinji Mikami, Tango

Anfang 2010 hat Shinji Mikami in Tokio sein eigenes Entwicklerstudio Tango Gameworks gegründet, jetzt verkauft er an den amerikanischen Publisher Zenimax, zu dem auch id Software und Bethesda Softwarks gehören. Zenimax hatte Anfang Oktober 2010 eine Kapitalspritze in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für Übernahmen bekommen - welche Summe für Tango fällig ist, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Shinji Mikami wird weiter bei Tango arbeiten. "Es ist schön, einen Publisher gefunden zu haben, der die Entwicklung von Blockbusterspielen versteht, unterstützt und alles dafür tut, um gemeinsam voranzukommen", kommentierte Mikami. Bislang hat er keinen neuen Titel angekündigt - im Frühjahr 2010 hatte es lediglich vage Hinweise auf ein "Project Mikami" gegeben.

Mikami hat ab 1990 bei Capcom gearbeitet, er gilt vor allem als Vater der Horrorserie Resident Evil. Außerdem war er an der Entwicklung von Reihen wie Devil May Cry und Dino Crisis beteiligt. Der letzte veröffentlichte Titel, an dem er als Berater beteiligt war, ist das Mitte Oktober 2010 von Sega veröffentlichte Actionspiel Vanquish.

Zenimax gehört mehreren Investoren, vor allem Unternehmen und einigen illustren Personen aus der Medienbranche. Gesellschafter sind Firmen wie die deutsche ProSiebenSat.1 AG und CBS, im Aufsichtsrat sitzen unter anderem Hollywoodproduzent Jerry Bruckheimer und Robert S. Trump, Bruder des Immobilienunternehmers Donald Trump. Zuletzt hat der Publisher Fallout New Vegas veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 20,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

DER GORF 29. Okt 2010

Gibts dann wohl in der Oblivion Engine. ;)


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /