• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme

Zenimax kauft Studio des Resident-Evil-Erfinders

Shinji Mikami, Schöpfer von Resident Evil, arbeitet mit seinem Entwicklerstudio Tango Gameworks ab sofort wie Bethesda oder id Software für Zenimax. Mikami und sein Team sollen Triple-A-Titel für mehrere Plattformen produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shinji Mikami, Tango
Shinji Mikami, Tango

Anfang 2010 hat Shinji Mikami in Tokio sein eigenes Entwicklerstudio Tango Gameworks gegründet, jetzt verkauft er an den amerikanischen Publisher Zenimax, zu dem auch id Software und Bethesda Softwarks gehören. Zenimax hatte Anfang Oktober 2010 eine Kapitalspritze in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für Übernahmen bekommen - welche Summe für Tango fällig ist, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Shinji Mikami wird weiter bei Tango arbeiten. "Es ist schön, einen Publisher gefunden zu haben, der die Entwicklung von Blockbusterspielen versteht, unterstützt und alles dafür tut, um gemeinsam voranzukommen", kommentierte Mikami. Bislang hat er keinen neuen Titel angekündigt - im Frühjahr 2010 hatte es lediglich vage Hinweise auf ein "Project Mikami" gegeben.

Mikami hat ab 1990 bei Capcom gearbeitet, er gilt vor allem als Vater der Horrorserie Resident Evil. Außerdem war er an der Entwicklung von Reihen wie Devil May Cry und Dino Crisis beteiligt. Der letzte veröffentlichte Titel, an dem er als Berater beteiligt war, ist das Mitte Oktober 2010 von Sega veröffentlichte Actionspiel Vanquish.

Zenimax gehört mehreren Investoren, vor allem Unternehmen und einigen illustren Personen aus der Medienbranche. Gesellschafter sind Firmen wie die deutsche ProSiebenSat.1 AG und CBS, im Aufsichtsrat sitzen unter anderem Hollywoodproduzent Jerry Bruckheimer und Robert S. Trump, Bruder des Immobilienunternehmers Donald Trump. Zuletzt hat der Publisher Fallout New Vegas veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 146,99€

DER GORF 29. Okt 2010

Gibts dann wohl in der Oblivion Engine. ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

    •  /