Abo
  • IT-Karriere:

LG Electronics

Schwere Verluste in der Handysparte

LG Electronics leidet beim Geschäft mit Mobiltelefonen weiter unter Verlusten. Diese zogen das gesamte Quartalsergebnis des südkoreanischen Elektronikherstellers tief nach unten. Besserung gibt es frühestens ab 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
LG E 900
LG E 900

LG Electronics hat im dritten Quartal einen massiven Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Der südkoreanische Hersteller leidet unter Verlusten in seiner Handysparte und sinkender Nachfrage in den USA und Europa.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

LG Electronics erzielte einen Gewinn von 7,57 Milliarden südkoreanischer Won (4,8 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 911,3 Milliarden Won (586 Millionen Euro). Die Analysten hatten jedoch einen Verlust von 50,7 Milliarden Won (32,5 Millionen Euro) prognostiziert.

Operativ verzeichnete LG Electronics einen Verlust von 185,18 Milliarden Won (118,9 Millionen Euro). Hier wurde im Vorjahreszeitraum noch ein Plus von 851 Milliarden Won (546,7 Millionen Euro) verbucht. Der Umsatz fiel um 2,1 Prozent auf 13,43 Billionen Won (8,62 Milliarden Euro).

LG Electronics ist der drittgrößte Handyhersteller der Welt nach Nokia und Samsung Electronics. "Unsere Handysparte war die hauptsächliche Ursache der schwachen Performance im dritten Quartal", sagte ein Sprecher von LG Electronics. In dem Konzernbereich wurde ein operativer Verlust von über 300 Milliarden Won (192,7 Millionen Euro) angehäuft, mehr als im zweiten Quartal. Im dritten Quartal 2009 konnte der Mobiltelefonbereich noch einen Gewinn von 460 Milliarden Won (295,5 Millionen Euro) verbuchen.

Im Bereich Home Entertainment verzeichnete LG Electronics einen operativen Gewinn von 122,9 Milliarden Won (78,9 Millionen Euro), weil sich die TV-Geräte relativ gut verkauft hätten. Doch im Vorjahreszeitraum wurde bei Home Entertainment noch ein weitaus höherer operativer Gewinn von 227 Milliarden Won (145,8 Millionen Euro) erwirtschaftet. Das Unternehmen erklärte, es habe im dritten Quartal einen Rekord von 6,6 Millionen Flachbildfernsehern ausgeliefert.

Im September 2010 hatte sich LG Electronics kurzfristig von seinem Vorstandsvorsitzenden getrennt. Nam Yong habe schwere Managementfehler zu verantworten, die zu Verlusten in der Handysparte geführt hätten. Der Führungsposten ging mit Koo Bon-joon an ein Mitglied aus der Gründerfamilie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Ayahuieueux 31. Okt 2010

Das kommt mir bekannt vor. LG war früher GoldStar. Ich hatte ein Fernseher und Radio von...

Name tut... 28. Okt 2010

Dumm nur, daß im ganzen Artikel nicht ein einziges Mal das Wort "Apple" vorkommt. Dein...

Dirk W 28. Okt 2010

Wen wundert es. Ich besaß einst selber ein LG KS20. Support = 0 Updates = 0...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /