Abo
  • Services:

Better Place

Elektrotaxis für San Francisco

Nach Tokio sollen in den kommenden Jahren auch in Kalifornien elektrisch betriebene Taxis Fahrgäste transportieren. Bis in drei Jahren will das Unternehmen Better Place eine Infrastruktur mit vier Akkuwechselstationen aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Better Place: Elektrotaxis für San Francisco

Der Elektroauto-Provider Better Place, das Unternehmen des ehemaligen SAP-Managers Shai Agassi, hat ein weiteres Elektroautoprojekt für die San Francisco Bay Area angekündigt. Taxikunden sollen in wenigen Jahren in San Francisco und San José mit elektrisch betriebenen Taxis fahren.

Akku wechseln

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Entsprechend der Better-Place-Philosophie werden die rund 60 Taxis über Wechselakkus verfügen, um lange Ladezeiten zu vermeiden. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren vier Stationen auf der Strecke zwischen den beiden Städten einrichten. Dort sollen die Taxis einen leeren Akku gegen ein vollen tauschen.

Als Partner für das Projekt konnte Better Place unter anderem eine regionale Umweltbehörde, ein Taxiunternehmen und einen Carsharing-Anbieter gewinnen. Finanzielle Zuschüsse kommen zudem vom US-Verkehrsministerium.

Pilotprojekt in Tokio verlängert

Ende 2008 hat Better Place angekündigt, eine Infrastruktur für Elektroautos in der Bay Area einzurichten. Weitere Infrastrukturen sind in Israel, Dänemark und Australien im Aufbau. Ein Pilotprojekt mit Taxis läuft seit diesem Frühjahr in der japanischen Hauptstadt Tokio. Dieses war ursprünglich auf drei Monate angelegt, wurde aber nach einer Pause im August bis Ende des Jahres verlängert.

  • Elektrotaxi vor der Wechselstation (Foto: Better Place)
  • Drei Taxis, ... (Foto: Better Place)
  • ... die eigens umgebaut wurden, ... (Foto: Better Place)
  • ...nehmen an dem Test teil, ...(Foto: Better Place)
  • ... der drei Monate dauern soll. (Foto: Better Place)
  • Das Besucherzentrum (Foto: Better Place)
  • Unterwegs in Tokio (Foto: Better Place)
  • Blick in die Wechselstation  (Foto: Better Place)
Elektrotaxi vor der Wechselstation (Foto: Better Place)

Welche Autos in Kalifornien zum Einsatz kommen, hat Better Place noch nicht gesagt. In Tokio sind drei umgebaute SUVs unterwegs. Für die Projekte in Israel und Dänemark, die nächstes Jahr starten sollen, hat Better Place eine Abmachung mit dem französischen Autohersteller Renault, der Elektroautos vom Typ Fluence liefern wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Husare 28. Okt 2010

Ja aber natürlich, mein Vater fährt sogar einen "Pious". *fart* *sniff own fart* *nom nom...

RS2 28. Okt 2010

Soweit ich das Prinzip verstanden habe kauft man ein Fahrzeug ohne Akku und macht einen...

zclgxlhxlgx 28. Okt 2010

Noch ist kupfer für die motoren bezahlbar. Txtr warten wir immer noch. Pixelqi leider...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /