2,5 Petaflops

Chinesischer Supercomputer mit GPUs ist schnellster der Welt

In der nächsten Top-500-Liste der schnellsten Rechner der Welt wird erstmals ein chinesisches System die Spitze übernehmen. Der Tianhe-1A erreicht über 2,5 Petaflops und ist damit 40 Prozent schneller als der US-amerikanische Jaguar. Seine Leistung erreicht der neue Spitzenreiter unter anderem durch 7.168 GPUs von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tesla M2050
Nvidias Tesla M2050

Erst in der kommenden Woche wird die neue Top-500-Liste veröffentlicht. Weil Nvidia einen Großteil der Technik im Tianhe-1A stellt, ist der Chiphersteller aber schon mit einer Veröffentlichung vorgeprescht. Die Verwalter der Top-500 haben gegenüber der New York Times schon bestätigt, dass der chinesische Rechner wohl nicht mehr schlagbar sein wird.

  • Die Tesla M2050 mit Fermi und 3 GByte Speicher
  • Der Tianhe-1A (Bild: Nvidia)
Der Tianhe-1A (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. SAP MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Starnberg
  2. Software-Engineer (m/w/d) Linux Embedded
    eSystems MTG GmbH, Wendlingen
Detailsuche

Aufgeschlüsselte Zahlen des Linpack-Benchmarks, auf dem die Supercomputer-Charts basieren, liegen noch nicht vor. Nvidia nennt zwar die Zahl von 2,507 Petaflops, gibt aber nicht an, ob sich das auf die Dauerleistung (Rmax) oder den Spitzenwert (Rpeak) bezieht. Gemeint sein dürfte Rmax, denn danach wird die Top-500-Liste sortiert. Der bisher schnellste Supercomputer, Jaguar, kommt nach der letzten Liste auf 1,759 Petaflops nach Rmax.

Die im US-amerikanischen Oak Ridge National Laboratory aufgestellte Maschine Jaguar besteht aus über 30.000 Sechskern-Opterons mit Istanbul-Architektur. Der Rechner brauchte drei Anläufe, um in der halbjährlichen Top-500-Liste die Spitze zu erreichen. Dicht auf den Fersen war ihm schon vor sechs Monaten der Tianhe-1, der ebenfalls mit GPUs rechnete - damals aber noch mit Radeon-4870-X2-Karten von AMD.

Fermi für Supercomputer

Ob es sich bei Tianhe-1A um ein vollständig neues System handelt oder ob vor allem GPUs und CPUs getauscht wurden, ist noch nicht ganz klar. Dem Chiphersteller Nvidia zufolge rechnen im Modell 1A 7.168 Tesla M2050. Es sind die kleinen Versionen der Fermi-Beschleuniger, mit 448 Kernen sind sie mit den Geforce-Karten auf Basis der GPU GF100 verwandt. Im Gegensatz zu diesen arbeitet eine Tesla M2050 aber mit 3 GByte GDDR5-Speicher mit Fehlerkorrektur nach ECC.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nvidia zufolge stecken auch noch 14.336 x86-Prozessoren in Tianhe-1A. Deren genauer Typ ist noch nicht bekannt, der New York Times zufolge handelt es sich aber um Chips von Intel. Damit hätten die chinesischen Wissenschaftler sowohl den CPU- als auch den GPU-Lieferanten gewechselt. Genutzt wird der Rechner vorwiegend für militärische Forschung.

Dass GPUs für Supercomputer immer interessanter werden, liegt vor allem an deren Energieeffizienz. Laut Nvidia soll der gesamte Tianhe-1A 4,04 Megawatt Leistung aufnehmen. Für die gleiche Performance nur mit CPUs sollen über 12 Megawatt nötig sein. Auch hier fehlt aber noch der Hintergrund dieser Berechnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 27. Jul 2011

Leichenschänder...für diesen erleuchtenden Satz musstest du jetzt einen Post aus dem...

EM 12. Nov 2010

Ich glaube dass ATI/AMD kann zehr billig sein! Z.b. 70 TFlop/s für 299000 Euros netto bei...

average idiot 31. Okt 2010

Wenn du nur nen Brief schreiben willst, brauchst du kein Office 2050. Das geht zur Not...

tilmank 31. Okt 2010

Nicht mit nVidia :p Na schön, auf dem Bild ist das Ding passiv gekühlt und gehört damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /