Abo
  • IT-Karriere:

2,5 Petaflops

Chinesischer Supercomputer mit GPUs ist schnellster der Welt

In der nächsten Top-500-Liste der schnellsten Rechner der Welt wird erstmals ein chinesisches System die Spitze übernehmen. Der Tianhe-1A erreicht über 2,5 Petaflops und ist damit 40 Prozent schneller als der US-amerikanische Jaguar. Seine Leistung erreicht der neue Spitzenreiter unter anderem durch 7.168 GPUs von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tesla M2050
Nvidias Tesla M2050

Erst in der kommenden Woche wird die neue Top-500-Liste veröffentlicht. Weil Nvidia einen Großteil der Technik im Tianhe-1A stellt, ist der Chiphersteller aber schon mit einer Veröffentlichung vorgeprescht. Die Verwalter der Top-500 haben gegenüber der New York Times schon bestätigt, dass der chinesische Rechner wohl nicht mehr schlagbar sein wird.

  • Die Tesla M2050 mit Fermi und 3 GByte Speicher
  • Der Tianhe-1A (Bild: Nvidia)
Der Tianhe-1A (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Aufgeschlüsselte Zahlen des Linpack-Benchmarks, auf dem die Supercomputer-Charts basieren, liegen noch nicht vor. Nvidia nennt zwar die Zahl von 2,507 Petaflops, gibt aber nicht an, ob sich das auf die Dauerleistung (Rmax) oder den Spitzenwert (Rpeak) bezieht. Gemeint sein dürfte Rmax, denn danach wird die Top-500-Liste sortiert. Der bisher schnellste Supercomputer, Jaguar, kommt nach der letzten Liste auf 1,759 Petaflops nach Rmax.

Die im US-amerikanischen Oak Ridge National Laboratory aufgestellte Maschine Jaguar besteht aus über 30.000 Sechskern-Opterons mit Istanbul-Architektur. Der Rechner brauchte drei Anläufe, um in der halbjährlichen Top-500-Liste die Spitze zu erreichen. Dicht auf den Fersen war ihm schon vor sechs Monaten der Tianhe-1, der ebenfalls mit GPUs rechnete - damals aber noch mit Radeon-4870-X2-Karten von AMD.

Fermi für Supercomputer

Ob es sich bei Tianhe-1A um ein vollständig neues System handelt oder ob vor allem GPUs und CPUs getauscht wurden, ist noch nicht ganz klar. Dem Chiphersteller Nvidia zufolge rechnen im Modell 1A 7.168 Tesla M2050. Es sind die kleinen Versionen der Fermi-Beschleuniger, mit 448 Kernen sind sie mit den Geforce-Karten auf Basis der GPU GF100 verwandt. Im Gegensatz zu diesen arbeitet eine Tesla M2050 aber mit 3 GByte GDDR5-Speicher mit Fehlerkorrektur nach ECC.

Nvidia zufolge stecken auch noch 14.336 x86-Prozessoren in Tianhe-1A. Deren genauer Typ ist noch nicht bekannt, der New York Times zufolge handelt es sich aber um Chips von Intel. Damit hätten die chinesischen Wissenschaftler sowohl den CPU- als auch den GPU-Lieferanten gewechselt. Genutzt wird der Rechner vorwiegend für militärische Forschung.

Dass GPUs für Supercomputer immer interessanter werden, liegt vor allem an deren Energieeffizienz. Laut Nvidia soll der gesamte Tianhe-1A 4,04 Megawatt Leistung aufnehmen. Für die gleiche Performance nur mit CPUs sollen über 12 Megawatt nötig sein. Auch hier fehlt aber noch der Hintergrund dieser Berechnung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

elgooG 27. Jul 2011

Leichenschänder...für diesen erleuchtenden Satz musstest du jetzt einen Post aus dem...

EM 12. Nov 2010

Ich glaube dass ATI/AMD kann zehr billig sein! Z.b. 70 TFlop/s für 299000 Euros netto bei...

average idiot 31. Okt 2010

Wenn du nur nen Brief schreiben willst, brauchst du kein Office 2050. Das geht zur Not...

tilmank 31. Okt 2010

Nicht mit nVidia :p Na schön, auf dem Bild ist das Ding passiv gekühlt und gehört damit...

Don Vogel 31. Okt 2010

Ihr streitet euch ja darum, wer besser rechnen kann. Seit ihr Geeks? Männer -.-


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /