• IT-Karriere:
  • Services:

Browser

Mozilla Firefox 4 verschoben

Firefox 4 wird erst Anfang 2011 erscheinen. Ursprünglich hatten die Mozilla-Entwickler Oktober 2010, spätestens aber November 2010 für die Veröffentlichung angepeilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser: Mozilla Firefox 4 verschoben

Die Arbeiten an Firefox 4 dauern länger als ursprünglich geplant und so kann der einst gesetzte Zeitplan für Firefox 4 nicht mehr eingehalten werden. Erschienen die ersten sechs Betaversionen von Firefox 4 nur mit wenigen Tagen Verspätung, musst die Beta 7 nun deutlich verschoben werden. Ein konkretes Datum für die Beta 7 von Firefox 4 nennt Mozilla derzeit nicht, man peilt lediglich den November 2010 an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Erzbistum Hamburg, Hamburg

Mit der Beta 7 sollen die APIs eingefroren werden. Neue Funktionen sollen danach nicht mehr in Firefox 4 integriert werden. So ist die Beta 7 besonders wichtig, denn es ist die Version, an die Entwickler von Browsererweiterungen ihre Software anpassen sollen.

Dennoch sind weitere Betaversionen geplant: Die Beta 8 soll bereits am 12. November 2010 erscheinen, eine Beta 9 am 26. November und die 10. und letzte Betaversion von Firefox 4 ist aktuell für den 10. Dezember 2010 geplant.

Anfang 2011 sollen dann ein oder mehrere Release Candidates folgen, kurz danach die finale Version. Mike Beltzner, Entwicklungsleiter von Firefox, macht in einer E-Mail eines deutlich: "Wir werden keine Software ausliefern, bevor sie fertig ist." Das bedeutet auch, der aktuelle Zeitplan kann sich durchaus noch ändern.

Firefox 4 wird einige große Neuerungen mitbringen. Neben einem überarbeiteten Userinterface, neuen Grafik- und Layoutfunktionen zählt die neue und deutlich schnellere Javascript-Engine zu den größten Veränderungen. Insgesamt soll der Browser spürbar schneller werden, sowohl was die Ausführung von Webapplikationen angeht als auch die Reaktion des Browsers auf Benutzereingaben.

Auch der Zeitplan für die mobile Version von Firefox, die unter dem Codenamen Fennec entwickelt wird, wurde verändert. Für Fennec 2.0 alias Firefox 4 for Mobile ist eine dritte Betaversion vorgesehen, die am 23. November 2010 erscheinen soll. Die Beta 2 soll im Laufe der nächsten Tage erscheinen. Einen Veröffentlichungstermin der finalen Version sieht der Zeitplan derzeit nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Schnarchnase 03. Nov 2010

Auf alle Versionen bis zur aktuellen 5er Version. Keine Ahnung, ein Schätzung...

Schnarchnase 29. Okt 2010

Keine Ahnung was Superfetch genau macht, bei meinem Betriebssystem gibt es diese...

Satan 28. Okt 2010

...probier ff4 aus, ff3.6 ist ne qual dagegen, ehrlich. diesmal hats *wirklich* was gebracht.

sudo 28. Okt 2010

Du hast damit angefangen andere damit zu Beleidigen, dass sie "Dumme Fragen" stellen...

Stebs 28. Okt 2010

Ja, auch beim fixen von Sicherheitslücken ist er bei den schnellsten dabei. Ich meinte...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /