Nikon

3D-Bilder für Android-Bilderrahmen

Nikon hat in Japan seinen Bilderdienst My Picturetown ausgebaut und bietet nun eine Möglichkeit an, online Fotos des Benutzers in eine Pseudo-3D-Ansicht umzuwandeln, die dann auf dem digitalen Bilderrahmen NF300i ohne Brille betrachtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon: 3D-Bilder für Android-Bilderrahmen

Der 3D-Service soll in Japan ab Dezember 2010 angeboten werden. Das 7,2 Zoll große Display des Bilderrahmens ist mit einer zuschaltbaren Lichtbarriere ausgerüstet, die für das linke und das rechte Auge das jeweils passende Bild zeigt.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eine ähnliche Technik setzt Fujifilm in seinem digitalen Bilderrahmen Finepix Real 3D V1 ein. Nikons Gerät basiert auf Android und erreicht eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln.

  • Nikon NF300i
  • Nikon NF300i von oben, mit Fernbedienung und die Schnittstellenübersicht
Nikon NF300i

Das 400 Candela helle Display ist mit WLAN und einem LAN-Anschluss sowie USB 2.0 ausgerüstet. Neben 3D-Inhalten lassen sich auch 2D-Fotos und Videos (H.264) abspielen. Das 3D-Display kann nur gemietet werden und kostet pro Monat 1.995 Yen (rund 18 Euro) oder jährlich 19.950 Yen (177 Euro). Im Preis sind drei Umwandlungen pro Monat enthalten, jedes weitere 3D-Bild kostet rund 2,67 Euro.

Welches Verfahren Nikon einsetzt, um 2D-Bildern den Anschein zu geben, sie seien stereoskopisch aufgenommen worden, teilte das Unternehmen bislang nicht mit. Denkbar wäre zum Beispiel die Depth-Map-Methode, die Interessierte mit dem Windows-Programm Triaxes Stereotracer nachvollziehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

IT-Expertin 28. Okt 2010

für IT-Experten

windowsverabsch... 28. Okt 2010

Wozu auch, du bist ja mit schlechten Farben, schlechten Betrachtungswinkeln und Geruckel...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /