Abo
  • IT-Karriere:

IBM und die EPFL federführend

Beim Schalten - und nicht nur in Ruhe - sollen die TFETs nur etwa 0,5 Volt benötigen. Da die Leistungsaufnahme quadratisch mit der Spannung steigt, erhoffen sich die Forscher eine rund zehnfach höhere Energieeffizienz gegenüber heutigen Schaltungen. Die Leckströme können in den Röhrchen zudem kaum noch auftreten, da die Ladung darin gefangen ist und sich kaum ausbreiten kann.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Ob daneben noch andere Probleme von ineffektiven Geräten angegangen werden sollen, ist noch nicht bekannt. Ansatzpunkte wären die bei billigen Konstruktionen mit hohen Verlusten behafteten Spannungswandler und Netzteile sowie die oft schlechte Verknüpfung von primären und sekundären Stromkreisen. Der "echte Netzschalter" ist heute bei manchen Geräten schon ein Werbeargument. Auch die Vielzahl von verschiedenen Spannungen, die ein elektronisches Gerät benötigt, tragen zu hoher Leistungsaufnahme durch teils mehrfache Wandlungen bei.

  • Aufrechte Nanoröhrchen als Transistoren
  • Extreme Werte für Standby-Leistungen
Extreme Werte für Standby-Leistungen

Passend zur Halloween-Saison hat IBM die Standbyleistungen, in den USA auch Vampire Power genannt, in einer Dracula-Grafik aufgeführt. Die dort genannten Werte, die von der IEA und US-Behörden stammen, erscheinen jedoch für europäische Geräte stark überzogen: Über 40 Watt braucht kaum ein TV-Receiver oder PVR im Standbymodus. Ebenso sind rund 20 Watt für einen PC - wenn denn dessen Stromsparmechanismen richtig konfiguriert sind - schon ein sehr hoher Wert.

Finanziert wird das Projekt mit 5,5 Millionen Euro von der EU sowie einer nicht genannten Investition der beteiligten Unternehmen. Die Federführung hat dabei das Zürcher Labor von IBM, Infineon beteiligt sich ebenfalls. Laut IBM will auch Global Foundries mitmachen, hat sich aber noch nicht endgültig entschieden. Die ehemalige Fertigungsabteilung von AMD entwickelt neue Halbleitertechniken von jeher eng zusammen mit IBM.

Neben IBM liegt der zweite Teil der Hauptverantwortung für Project Steeper bei der technischen Universität von Lausanne (EPFL). Seinen Namen hat das Vorhaben vom steileren (engl. steeper) Ansteigen und Fallen der Spannungen, die der TFET erreichen soll. Das Projekt läuft bereits seit Juni 2010 und soll zunächst drei Jahre fortgeführt werden. Die Umsetzung in die Serienproduktion soll danach noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

 Tunneleffekt-Transistoren: IBM und EU wollen Standbyströme eliminieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

DrAgOnTuX 28. Okt 2010

Stimmt, da hast du vollkommen recht :)

nano12 28. Okt 2010

Ja. Wäre das beste.

nano12 28. Okt 2010

Sorry... Aber kommst du dir nicht selbst ein wenig Dumm vor mit deiner Einstellung? Jaja...

Bouncy 28. Okt 2010

falsche Relationen - für vergleichsweise lächerliche 5,5 Millionen Euro wird man nichts...

amp amp nico 28. Okt 2010

Gab es dieses Problem nicht auch bei diversen Routern?


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /