IBM und die EPFL federführend

Beim Schalten - und nicht nur in Ruhe - sollen die TFETs nur etwa 0,5 Volt benötigen. Da die Leistungsaufnahme quadratisch mit der Spannung steigt, erhoffen sich die Forscher eine rund zehnfach höhere Energieeffizienz gegenüber heutigen Schaltungen. Die Leckströme können in den Röhrchen zudem kaum noch auftreten, da die Ladung darin gefangen ist und sich kaum ausbreiten kann.

Stellenmarkt
  1. IT Product Manager (m/w/d) Identity & Access Management
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Ob daneben noch andere Probleme von ineffektiven Geräten angegangen werden sollen, ist noch nicht bekannt. Ansatzpunkte wären die bei billigen Konstruktionen mit hohen Verlusten behafteten Spannungswandler und Netzteile sowie die oft schlechte Verknüpfung von primären und sekundären Stromkreisen. Der "echte Netzschalter" ist heute bei manchen Geräten schon ein Werbeargument. Auch die Vielzahl von verschiedenen Spannungen, die ein elektronisches Gerät benötigt, tragen zu hoher Leistungsaufnahme durch teils mehrfache Wandlungen bei.

  • Aufrechte Nanoröhrchen als Transistoren
  • Extreme Werte für Standby-Leistungen
Extreme Werte für Standby-Leistungen

Passend zur Halloween-Saison hat IBM die Standbyleistungen, in den USA auch Vampire Power genannt, in einer Dracula-Grafik aufgeführt. Die dort genannten Werte, die von der IEA und US-Behörden stammen, erscheinen jedoch für europäische Geräte stark überzogen: Über 40 Watt braucht kaum ein TV-Receiver oder PVR im Standbymodus. Ebenso sind rund 20 Watt für einen PC - wenn denn dessen Stromsparmechanismen richtig konfiguriert sind - schon ein sehr hoher Wert.

Finanziert wird das Projekt mit 5,5 Millionen Euro von der EU sowie einer nicht genannten Investition der beteiligten Unternehmen. Die Federführung hat dabei das Zürcher Labor von IBM, Infineon beteiligt sich ebenfalls. Laut IBM will auch Global Foundries mitmachen, hat sich aber noch nicht endgültig entschieden. Die ehemalige Fertigungsabteilung von AMD entwickelt neue Halbleitertechniken von jeher eng zusammen mit IBM.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben IBM liegt der zweite Teil der Hauptverantwortung für Project Steeper bei der technischen Universität von Lausanne (EPFL). Seinen Namen hat das Vorhaben vom steileren (engl. steeper) Ansteigen und Fallen der Spannungen, die der TFET erreichen soll. Das Projekt läuft bereits seit Juni 2010 und soll zunächst drei Jahre fortgeführt werden. Die Umsetzung in die Serienproduktion soll danach noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tunneleffekt-Transistoren: IBM und EU wollen Standbyströme eliminieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


DrAgOnTuX 28. Okt 2010

Stimmt, da hast du vollkommen recht :)

nano12 28. Okt 2010

Ja. Wäre das beste.

nano12 28. Okt 2010

Sorry... Aber kommst du dir nicht selbst ein wenig Dumm vor mit deiner Einstellung? Jaja...

Bouncy 28. Okt 2010

falsche Relationen - für vergleichsweise lächerliche 5,5 Millionen Euro wird man nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
    Teslas auf Behörden- und Firmengelände
    Wächtermodus steht unter Beobachtung

    Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
    Eine Recherche von Werner Pluta

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /