• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader mit Farbdisplay

Barnes & Noble stellt neuen Nook vor

Nook Color heißt der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble. Das Android-Gerät hat ein 7 Zoll großes Farbdisplay und ist eher eine Mischung aus E-Book-Reader und Tablet als ein reines Lesegerät.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader mit Farbdisplay: Barnes & Noble stellt neuen Nook vor

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat einen Nachfolger für seinen E-Book-Reader vorgestellt. Der neue Nook Color verfügt nur über einen Bildschirm, der aber farbig ist. Die Bedienung der Gerätes erfolgt über einen Touchscreen.

Android als Betriebssystem

Stellenmarkt
  1. DER PUNKT GmbH - Agentur für Design & Lösung, Karlsruhe
  2. Heindrich Immobiliengruppe, Kassel

Der neue Nook hat einen 7 Zoll (knapp 17,8 Zentimeter) großen, farbigen Flüssigkristallbildschirm, der eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln hat. Als Schnittstellen verfügt er neben einem USB-Anschluss über WLAN, so dass der Nutzer mit dem Gerät auch das Internet nutzen und natürlich im Onlineshop der Buchhandelskette einkaufen kann. Als Betriebssystem dient Android.

Als interner Speicher stehen 8 GByte zur Verfügung. Der kann aber durch eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte vergrößert werden. Das Gerät verarbeitet die gängigen Textformate (ePub mit und ohne Adobe-DRM, PDF, XLS, DOC, PPT, PPS, TXT, DOCM, XLSM, PPTM, PPSX, PPSM, DOCX, XLX, PPTX), die auch verliehen werden können. Daneben zeigt es stehende (JPG, GIF, PNG, BMP) und bewegte Bilder (MP4) an und spielt Töne (MP3, AAC) ab. Der Nook Color misst etwa 20,6 x 12,7 cm, ist 1,2 cm dick und wiegt knapp 448 g.

Bücher und Zeitungen

Auf dem Gerät sind bereits interaktive Bilderbücher sowie 12.000 Bücher für ältere Kinder vorinstalliert. Allerdings sollen Nutzer auf dem Gerät nicht nur Bücher lesen. Barnes & Noble hat für das Gerät eigens einen Onlinekiosk eingerichtet, über den das Unternehmen Zeitungen und Zeitschriften anbieten will.

  • Nook Color hat ein farbiges LCD (Foto: Barnes & Noble)
  • Das Gerät ist eine Mischung aus E-Book-Reader und Tablet (Foto: Barnes & Noble)
  • Bedient wird das Gerät über den Touchscreen (Foto: Barnes & Noble)
  • Auf dem Android-Gerät können auch Applikationen installiert werden, wie dieses Office-Programm. Entwickler sollen weitere Apps programmieren (Foto: Barnes & Noble)<br>
Nook Color hat ein farbiges LCD (Foto: Barnes & Noble)

Neben dem Lesen bietet das Gerät weitere Anwendungen: So sind etwa ein Schachspiel vorinstalliert und ein Programm, mit dem der Nutzer Office-Dokumente, darunter Word-Dateien, Excel-Tabellen und Powerpoint-Präsentationen, erstellen und bearbeiten kann. Weitere solcher Anwendungen sollen folgen - Barnes & Noble hat Android-Entwickler aufgerufen, Apps für den Nook Color zu programmieren.

Kürzere Akkulaufzeit als ein E-Book-Reader

Da das LCD deutlich mehr Leistung aufnimmt als ein E-Paper, hält der Akku nicht so lange wie bei einem herkömmlichen E-Book-Reader: Acht Stunden Lesespaß bei ausgeschaltetem WLAN verspricht der Hersteller. Dann muss das Gerät wieder an die Steckdose. Geladen wird per mitgeliefertem Ladegerät oder USB über den Computer. An der Steckdose soll das etwa drei Stunden dauern.

Barnes & Noble bietet den Nook Color für knapp 250 US-Dollar an. Das ist für einen E-Book-Reader vergleichsweise teuer: So kostet das erste Nook nur noch 149 US-Dollar. Amazons neuer Kindle ist in der günstigsten Ausführung für 139 US-Dollar zu haben.

Tablet für Leser

Die Spezifikationen des Nook Color erinnern an Samsungs Galaxy Tab. Barnes & Noble will den neuen Nook offensichtlich als Hybrid aus E-Book-Reader und Tablet positionieren. Entsprechend bezeichnet William Lynch, Chef der Buchhandelskette, das Gerät als "Tablet für Leser", berichtet das Wall Street Journal. Auch andere Hersteller sind schon auf die Idee gekommen, einen E-Book-Reader zum Tablet aufzurüsten. So hat etwa der ukrainische E-Book-Anbieter Pocketbook auf der Ifa mit dem IQ ein solches Gerät vorgestellt.

Vor einem Jahr hatte Barnes & Noble den ersten Nook auf den Markt gebracht. Das Gerät verfügt über zwei Bildschirme, ein großes E-Paper-Display zum Lesen und ein kleines, farbiges LCD, das als Nutzermenü dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

Vermithrax 29. Okt 2010

Hier: http://www.beam-ebooks.de

Vermithrax 29. Okt 2010

Gibt es auch schon seit einiger Zeit. Allerdings nur in der €700+ Business-Klasse. Dann...

Der Eiermann 28. Okt 2010

Wikipedia (jaaaa ich weiss!) sagt zumindest: _Kann_ also zumindest XHTML sein.

Der Eiermann 28. Okt 2010

NIx für ungut. Hat sich nur so gelesen.

lhxhpcphxphc 27. Okt 2010

Die nehmen ein $200-arm-pad der archos-klasse mit android und packen sinnvolle sachen...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /