Digitale Güter

Paypal kündigt Micropayment-Lösung an

Die eBay-Tochter Paypal will noch in diesem Jahr ein Bezahlsystem für Kleinbeträge einführen, das auf digitale Güter abzielt, beispielsweise Inhalte, die online angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bezahlen mit zwei Klicks bei vergleichsweise geringen Gebühren auch für kleine Beträge, das soll Paypals neues Bezahlsystem Paypal for digital goods leisten. Dabei müssen die Kunden die Website von Anbietern nicht verlassen und können für Inhalte wie Nachrichten, Musik, Videos oder Spiele direkt bezahlen, verspricht die eBay-Tochter.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Paypal verspricht dabei eine wettbewerbsfähige Gebührenstruktur auch für Micropayments und meint damit Preise unter 12 US-Dollar. Hier verlangt Paypal 5 Cent pro Transaktion zuzüglich 5 Prozent vom Betrag. Bei einem Betrag von 1 US-Dollar sind also noch immer 10 Prozent für die Zahlungsabwicklung abzuführen. Die Preise entsprechen im Übrigen Amazon Payments.

Clickandbuy berechnet hierzulande deutlich mehr: Bei einem Betrag von 1 Euro fallen 10 Cent pro Transaktion zuzüglich 11 Prozent Provision an, in Summe also 21 Prozent.

Paypal hat zum Start einen prominenten Partner, denn Facebook will das System einführen, um Einkäufe auf seiner Plattform zu ermöglichen. Zudem konnte Paypal einige Inhaltenanbieter zum Start des neuen Systems gewinnen, darunter die Financiel Times, GigaOM, Justin.tv, Ooyala und Ustream.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Preisstruktur steht dabei die einfache Abwicklung der Zahlungen im Vordergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /