HP

Preisgünstige WLAN-Drucker für zu Hause

HP hat mit den Deskjets 3000 und 3050 zwei Tintenstrahldrucker vorgestellt, die auch schnurlos über das heimische WLAN angesprochen werden können. Sie sind für Einsteiger gedacht und kosten ab 70 Euro. Teuer werden allerdings die Tinten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Deskjet 3050 ist ein Multifunktionsgerät, mit dem auch kopiert und gescannt werden kann. Sein CIS-Scanner erreicht eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi.

  • HP Deskjet 3000
  • HP Deskjet 3050
HP Deskjet 3000
Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Dem HP Deskjet 3000 fehlt der Scanner. Er kann bis zu 5,5 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 4 Seiten pro Minute im Farbdruck (ISO) erzeugen. Er besitzt eine Papierführung für 60 Seiten und ein Ausgabefach für 25 Blatt Papier. Der Strombedarf beim Drucken liegt bei 10 Watt, im Bereitschaftsmodus bei 2,3 Watt und im Energiesparmodus bei 1,3 Watt. Komplett ausschalten lässt er sich nicht. Im Pseudo-Aus werden immer noch 0,3 Watt benötigt.

Neben WLAN 802.11b/g/n ist auch eine USB-Schnittstelle vorhanden. Der Drucker misst 421 x 380 x 266 mm und wiegt 2 kg. Das Multifunktionsgerät HP Deskjet 3050 ist 427 x 406 x 249 mm groß und wiegt 3,6 kg.

Der HP Deskjet 3000 soll ab Anfang November 2010 für rund 70 Euro erhältlich sein. Der HP Deskjet 3050 kostet rund 90 Euro. Die Geräte verwenden neben der schwarzen Druckpatrone HP 301 (rund 13,50 Euro) eine dreifarbige Druckpatrone (HP 301) für rund 16,50 Euro. Ist nur eine Farbe leer, muss die ganze Patrone ersetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Spitze 27. Okt 2010

Ist doch prima.Dann spart man sich den Drucker...

oberoschi 27. Okt 2010

auch gut, ich hab mir für 60 Euro einen gebrauchten HP 1320 Laser gekauft da ich nur SW...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /