• IT-Karriere:
  • Services:

Kromek

EU genehmigt Flüssigkeitsscanner am Flughafen

Röntgendetektor-Farbtechnologie kann künftig am Flughafen Flüssigkeiten analysieren. Damit werden die Wasserspiele bei der Personenkontrolle bald ein Ende haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaschenscanner von Kromek
Flaschenscanner von Kromek

Das britische Unternehmen Kromek hat die offizielle Genehmigung der Europäischen Union zur Ausstattung der Flughäfen mit Flüssigkeitsscanner erhalten. Das gab Amphion Innovations, ein Beteiligungsunternehmen im Bereich Medizintechnik und Technologie, bekannt. Mit der Röntgentechnologie lassen sich Flüssigkeiten nachweisen. Kromek ist auf die Entwicklung von Technologie für Flughafen- und Grenzsicherheit spezialisiert. Das Unternehmen aus County Durham gehört zu den Investments Amphion.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

"Die Bedrohung durch flüssige, entzündliche und gelbasierte explosive Stoffe wurde im August des Jahres 2006 bei der Vereitelung eines Terroranschlages deutlich. Damals wurde der Versuch unternommen, derartige Substanzen an Bord von mehreren transatlantischen Flügen zu schmuggeln", sagte Kromek-Chef Arnab Basu. Die Röntgendetektor-Farbtechnologie zeigt das Spektrum der Flüssigkeit, deren digitaler Fingerabdruck mit Einträgen in der Datenbank des Scanners abgeglichen wird, um beispielsweise Flüssigsprengstoff von Duschgel zu unterscheiden.

Schon ab April 2011 dürften damit Flüssigkeiten, die im Transitbereich erworben wurden, wieder mit an Bord genommen werden, wenn Durchleuchtungsgeräte an den Flughäfen zur Verfügung stehen. Von der European Civil Aviation Conference (ECAC) durchgeführte Tests hätten ergeben, dass verfügbare Durchleuchtungsverfahren einsatzbereit sind. Ab April 2013 wird das Verbot zur Mitnahme von Flüssigkeiten komplett aufgehoben sein. Ab diesem Zeitpunkt können Passagiere Flüssigkeiten wieder mit an Bord von europäischen Flügen nehmen.

Ende September 2010 hatten die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), die Europäische Union, die Bundesluftfahrtbehörde der USA (FAA) und die Internationale Flug-Transport-Vereinigung (IATA) ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

x2k 13. Dez 2010

Natrlich reicht das aber man muss ja die eigenen bürger wie verbrecher behandeln...

B2 30. Okt 2010

Oder halt die Augenbinde, wie in deinem Fall... Hier geht es nicht um Wohlstand, sondern...

ME_Fire 27. Okt 2010

Auch Schnaps, Parfum und alles andere was man im DutyFree kauft darf man problemlos an...

Wuddi 27. Okt 2010

das wären immerhin geschätzte 6-8flugzeuge pro jahr. du kannst mir nicht sagen, das du...

CaptainF 26. Okt 2010

So, meine Damen und Herren, wir schalten mal eben das Licht in der Passagierkabine aus...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /