Last.fm

Nun auch auf Raumfelds Multi-Room-Audiosystem

Das Musikstreaming-Angebot Last.fm kann nun auch mit dem Multi-Room-Audiosystem von Raumfeld empfangen werden. Das Softwareupdate dafür bringt noch weitere Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Last.fm: Nun auch auf Raumfelds Multi-Room-Audiosystem

Das Raumfeld-Softwareupdate ermöglicht den Zugriff auf die Radiostationen und Musikempfehlungen von Last.fm. Wie etwa auch bei den Geräten von Sonos ist es möglich, die gespielten Musikstücke positiv oder negativ zu bewerten (Scrobbling), woraus Last.fm dann zumindest bei zahlenden Kunden personalisierte Musikempfehlungen und Radiostationen zusammenstellt.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Projektleiter (m/w/d) Business Transformation Consulting (PBTC)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
Detailsuche

Bisher ist der Last.fm-Zugriff mittels Raumfeld-System auf Deutschland und Großbritannien beschränkt. Dort lebende Raumfeld-Kunden können die kostenpflichtige Version von Last.fm 30 Tage lang unverbindlich testen und danach bei Interesse unter www.lastfm.de/subscribe ein Abonnement abschließen.

Raumfelds neue Softwareversion bietet unter anderem das Erstellen und Bearbeiten von Playlisten mittels Drag & Drop, die zusätzliche Kategorisierung klassischer Musik nach den Komponisten und eine bessere Kompatibilität mit UPnP/AV-fähigen Netzwerk-Playern von Drittherstellern.

Das Multi-Room-Audiosystem von Raumfeld besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich über WLAN verbinden und zur Beschallung von mehreren Zimmern geeignet sind. Das ist wie bei Sonos' Zoneplayern nicht nur getrennt, sondern auch synchronisiert möglich, damit der Zuhörer den Wechsel zwischen den Hörzonen nicht bemerkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nova 27. Okt 2010

Genau , was allerdings annähernt an ein Bewertungssystem rankäme wär das man die Titel zu...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2010

überhaupt nicht mehr. Hat irgendwer eine Idee woran das liegt? Registriert bin ich dort...

iian 26. Okt 2010

Der Satz ist ja wohl eindeutig und absolut nicht unglücklich gewählt. Ein normales...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /