Abo
  • Services:
Anzeige
OpenNebula: Benutzerquoten und Cluster-Unterstützung

OpenNebula

Benutzerquoten und Cluster-Unterstützung

Das Toolkit für Opennebula-Clouds bringt in der aktuellen Version Unterstützung für Cluster und eine Quota-Regelung mit. Als Backend kann ab sofort neben SQLite auch MySQL verwendet werden. Wegen eines neuen Datenbank-Schemas ist die aktuelle Version 2.0 nicht zu der Vorgänger-Version 1.4 kompatibel.

Das Opennebula-Projekt hat Version 2.0 seines Toolkits veröffentlicht. Die aktuelle Version greift auf MySQL als Backend zu. Bislang verwendete OpenNebula SQLite, das auch weiterhin zur Verfügung steht. Version 2.0 verwendet allerdings ein neues Datenbank-Schema, das zu den unter der Vorgänger-Version 1.4 eingerichteten Cloud-Instanzen inkompatibel ist. Sie müssen für die Verwendung unter Version 2.0 neu eingerichtet werden. In künftigen Versionen wollen die Entwickler für nahtlose Upgrades sorgen.

Anzeige

In Version 2.0 haben die Entwickler die Unterstützung für Cluster eingeführt. Dadurch können einzelne virtuelle Maschinen nach bestimmten Kriterien zusammengefasst werden. Zudem wurde die Skalierbarkeit erweitert. Dazu wurden die Management-Module überarbeitet und der interne Scheduler neu implementiert. Ein Quota-Manager sorgt für die Verteilung von Benutzerzugriffen auf virtuelle Maschinen. Zudem können über das Accounting-Modul die Zugriffe einzelner Benutzer bzw. die Zugriffe auf individuelle virtuelle Maschinen registriert werden. Bestehende LDAP-Benutzerverwaltungen können in Opennebula integriert werden. Zusätzlich unterstützt Opennebula 2.0 die Authentifizierung über Kerberos.

Die Konfiguration von virtuellen Netzwerken wurde erleichtert: Einzelne Netzwerke können mit generischen Attributen versehen und virtuellen Maschinen zugewiesen werden. Dadurch wird die Konfiguration von virtuellen Maschinen mit multiplen Netzwerkkarten vereinfacht. Zudem können einzelne virtuelle Netzwerke für die Verwendung durch mehrere Benutzer eingeteilt werden.

Neue Treiber für VMware-Gäste

Außerdem haben die Entwickler die Treiber für VMware verbessert. Sie sollen die gleiche Funktion besitzen wie die ebenfalls angebotenen Treiber für Xen- und KVM-basierte virtuelle Maschinen. Alle Treiber greifen auf die Libvirt-Bibliothek zurück. Für die Installation verwendete Betriebssystem-Images können in einem zentralen Repository abgelegt werden.

Für die Verwaltung von virtuellen Maschinen in einer Opennebula-Umgebung können Verwaltungswerkzeuge verwendet werden, die die EC2-Query-API von Amazon verwenden, etwa Elasticfox oder die Eucatools. Das neue OCCI-API bietet einen RESTful-Dienst, über den ebenfalls virtuelle Maschinen verwaltet werden können.

Eine komplette Liste aller neuen Funktionen bietet ein Blog-Eintrag auf der Webseite des Projekts. Der Quellcode des Toolkits steht dort auch als Download zur Verfügung. Binärpakete für Ubuntu 10.04, CentOS 5.5, Opensuse 11.3 und Debian 5.0.6 liegen dort ebenfalls vor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Hohenstein Laboratories GmbH & Co. KG, Bönnigheim
  3. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim
  4. über Hays AG, Raum Hannover/Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  2. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  3. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  4. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  5. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  6. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  7. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  8. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  9. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  10. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Re: Nötigung

    quineloe | 15:50

  2. Re: was haltet ihr von mr. robot

    Hotohori | 15:50

  3. Re: Netzneutralität gab es nie

    basil | 15:48

  4. Re: Why aufrüsten?

    DeathMD | 15:48

  5. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Treda | 15:48


  1. 16:01

  2. 15:42

  3. 15:08

  4. 13:35

  5. 12:49

  6. 12:32

  7. 12:00

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel