• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarten

Radeon HD 6850 und 6870 werden knapper und teurer

Fünf Tage nach dem Marktstart für AMDs neue Grafikkarten sind die beiden ersten Modelle der Serie Radeon 6000 nur selten zu den vom Chiphersteller vorgeschlagenen Preisen zu bekommen. Verfügbar sind die Geräte zwar durchgehend gut, manche Kartenhersteller und Händler lassen sich das aber auch bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 6870
Radeon HD 6870

Laut AMDs Vorstellungen soll eine Radeon 6850 nur 150 Euro kosten, und eine 6870 für 200 Euro erworben werden können. Vor allem zwei Hersteller bieten die Karten auch zu diesen Preisen an, es sind die besonders engen AMD-Partner Powercolor und Sapphire. Diese Angebote sind bei den meisten Händlern inzwischen aber ausverkauft.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Alle anderen Hersteller verlangen im Schnitt etwas mehr für die begehrten Grafikkarten. So wird die 6850 derzeit meist für rund 170 Euro angeboten, für eine 6870 sind um 230 Euro zu bezahlen. Damit ist die Verfügbarkeit auch fünf Tage nach Markteinführung noch als gut zu bezeichnen, bei anderen Marktstarts von Grafikkarten waren die Geräte oft schon am ersten Tag ausverkauft und auch Wochen danach noch knapp.

Wie AMDs Produktchef Rick Bergman im Interview mit Golem.de erklärte, wurden vor der Ankündigung der Serie 6000 "abertausende" der Grafikkarten hergestellt, genauer lassen sich die Unternehmen nicht in die Karten blicken. Die Radeon 6000, die jetzt noch verfügbar sind, dürften aber noch aus der ersten Lieferung stammen. Ob die Liefersituation anhaltend gut bleibt, werden erst die kommenden Wochen zeigen, wenn die vorproduzierten Exemplare ausverkauft sind.

Verschärfen könnte sich die Situation, wenn sowohl AMD wie Nvidia weitere neue Modelle auf den Markt bringen. Nach unbestätigten Informationen soll das mit der Serie Radeon 6900 bei AMD Ende November 2010 der Fall sein, Nvidias Geforce GTX 580 wird für Ende Dezember 2010 erwartet. Die GPUs aller dieser Grafikarten, wie auch die Serie Radeon 5000 und GTX 400 werden bisher ausschließlich bei TSMC mit 40-Nanometer-Technik hergestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

widder0815 31. Okt 2010

die 5870 ist schneller als die 6870(so 15% rum) , die 5870 kostet aber 280€ ... in ein...

albern 27. Okt 2010

Wen interessiert so'n Marktgebrubbel über das Angebot bei einem verzichtbaren Gut wie...

freundliche... 26. Okt 2010

Den Artikel gabs vielleicht nur, weil ein Redakteur so eine Karte haben wollte. Das USB...

Knilch 26. Okt 2010

Hmm, GTX 500. Wann soll die kommen? 2013 oder noch später?


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /