Abo
  • Services:
Anzeige
Fester Griff: Roboterhand aus Kaffeepulver

Fester Griff

Roboterhand aus Kaffeepulver

US-Wissenschaftler haben aus einem Luftballon, der mit Kaffeepulver gefüllt ist, einen einfachen, aber wirkungsvollen Greifer für einen Roboter gebaut.

Was kommt heraus, wenn man Kaffeepulver in einen Luftballon füllt? Normalerweise eine Sauerei. Eine Gruppe von US-Forschern hingegen hat aus dem mit dem braunen Pulver gefüllten Ballon einen neuartigen Greifer für einen Roboter entwickelt. Beteiligt waren Wissenschaftler der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York, der Universität von Chicago und des US-Unternehmens iRobot.

Anzeige

Greifer passt sich Objekt an

Die Funktionsweise ist einfach: Der Roboter drückt den Greifer gegen das Objekt, das er nehmen will. Der mit dem Kaffeepulver gefüllte Ballon legt sich um das Objekt und passt sich dessen Form an. Dann wird mit einer kleinen Pumpe die Luft aus dem Ballon gezogen. So wird der Griff um das Objekt fest und der Roboter kann es anheben. Wird die Luft wieder in den Ballon hineingelassen, löst sich der Griff.

Das Volumen muss sich dabei nur minimal ändern: Änderungen von weniger als 0,5 Prozent reichten aus, um ein Objekt zu greifen und es mit einer Kraft festzuhalten, die dessen Gewicht mehrfach übersteigt, schreiben die Wissenschaftler in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Vakuumverpacktes Kaffeepulver

Kaffeepulver sei nur ein Material, mit der der Ballon gefüllt werden könne. Anderes körniges Material, das aus vielen kleinen, relativ festen Partikeln bestehe, könne genauso genutzt werden, erklärt Heinrich Jaeger von der Universität in Chicago. Wird auf die Partikel kein Druck ausgeübt, könnten sie sich frei bewegen. Würden sie hingegen zusammengedrückt, bildeten sie einen festen Körper - wie eine Packung vakuumverpackten Kaffeepulvers.

Der Greifer habe einige Vorteile gegenüber einer Hand, erläutere Eric Brown von der Chicagoer Universität dem US-Wissenschaftsmagazin Science Now. In erster Linie sei er deutlich weniger komplex als eine Hand mit vielen Gelenken. Deshalb sei er einfacher zu bauen und zu steuern.

Schwierige Hände

Außerdem seien Hände bei Robotern etwas knifflig. Bei einem Menschen seien Finger und Daumen perfekt zum Greifen. Bei einem Roboter hingegen bereite dieses Konzept Schwierigkeiten: Oft rutscht ihnen etwas durch die Finger oder sie packen zu fest zu und zerbrechen den Gegenstand.

Der Greifer sei praktisch universell einsetzbar, sagen die Wissenschaftler. Hod Lipson von der Cornell Universität nennt als mögliche Anwendungen Prothesen oder Industrieroboter, Roboter, die die Wände hochgehen oder verschiedene militärische Roboter - das Projekt wurde von der Darpa mit finanziert.


eye home zur Startseite
Bullet No. 1 27. Okt 2010

Ich auch. Zumal ich mich entsinnen kann, dass es wohl in Frankreich und Italien (und...

Turritom 27. Okt 2010

kann man aber bestimmt ne Mischlösung machen zum Beispiel mit Greizange...

ZurückTroller 27. Okt 2010

Aber sie können Sand im Getriebe bekommen *troll**troll**troll*

gdhdhrt 26. Okt 2010

ist doch ncoh nicht freitag aber ich will mal nicht so sein. hier dein fischkopf

Angela 26. Okt 2010

Naja wenn die Roboter alles machen, adnn haben wir ja keine Probleme mehr. Die Waren und...


Kaffeewelt / 26. Okt 2010

Kaffeeroboter vorgestellt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel